Arzneimittel und Therapie

Schmaler Grat der Schlaganfallprophylaxe

Strategien zur Sekundärprävention auf dem Prüfstand

In der Sekundärprävention des ischämischen Schlaganfalls gehört die antithrombotische Therapie mit Acetylsalicylsäure (ASS) zum Standard. Doch auch neuere orale Antikoagulanzien (NOAKs) wie Rivaroxaban sowie die duale Plättchenhemmung (DAPT) mit ASS und Clopidogrel werden in dieser Indikation untersucht. Wie zwei große randomisierte kontrollierte Studien zeigen, ist der Grat zwischen Nutzen und Blutungsrisiko jedoch schmal.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.