Medikationsplan Spezial

Zerplatzte Träume

Wie der Apotheker beim Medikationsplan zum Statisten wurde

Von Peter Ditzel | Eigentlich spricht alles dafür, dem Arzneimittelfachmann Apotheker beim Medikationsplan eine aktive Rolle zu geben: sein Überblick über die gesamte Medikation des Patienten, sein Fachwissen, die Möglichkeit der Medikationsanalyse. Doch die Politik, Ärzte und Krankenkassen wollen ihn nicht wirklich einbinden und machen ihn zum Statisten. ­Warum der Apotheker von Anfang an kaum eine Chance hatte, zeigt die Chronologie des Medikationsplans und sein Schicksal im E-Health-Gesetz.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement