Gesundheitspolitik

Retax-Streit geht weiter

STUTTGART (diz). Krankenkassen und Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) ringen weiter um die Frage, ob Ärzte das Rezeptformblatt über Betäubungsmittel oder spezielle Krebsmedikamente korrekt ausgefüllt haben oder nicht. Die BIG direkt gesund kündigte bereits an, ihre beanstandete Retaxationspraxis ab Januar 2012 fortzusetzen. Wie der LAV mitteilte, wurde zwar von einer Krankenkasse im Fall einer besonders hohen Retaxation eingelenkt. Die Rücknahme dieser Retaxation erfolgte aber nur auf Kulanzbasis und ohne Rechtssicherheit für künftige und ähnliche Fälle. Im gleichen Atemzug kündigte die BIG direkt gesund an, ihre beanstandete Retaxationspraxis ab Januar 2012 fortzusetzen. "Das ist kein Fairplay", sagte Ina Hofferberth, Geschäftsführerin des LAV. Der Spitzenverband der GKV signalisierte mittlerweile, das Instrument der Null-Retaxationen generell zu überprüfen.



AZ 2011, Nr. 50, S. 1

Das könnte Sie auch interessieren

Kassen wollen ab Januar weiter streng prüfen

Retax-Terror: Streit um BtM und Krebsmedikamente geht weiter

Streit um Arzneimittelliefervertrag beigelegt

AVWL-Ultimatum erfolgreich: BIG direkt lenkt ein

Streit um Arzneimittelliefervertrag

Westfalen-Lippe stellt BIG Ultimatum

Streit um Retaxationen

Spahn: Irrsinn muss aufhören

Die Apotheken und die Krankenkassen, Teil 2: Empirische Befunde zur Retaxationspraxis

Partner der Apotheken?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.