Ausbildungsdauer, Schulgeld, Kompetenzen

Gesundheitsexperten der Länder wollen Vermittlungsausschuss zur PTA-Reform

Berlin - 10.12.2019, 13:00 Uhr

Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates ist unzufrieden mit dem Bundestagsbeschluss zur PTA-Berufsreform und will nun einen Vermittlungsausschuss einberufen. (s / Foto: imago images / Westend61)

Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates ist unzufrieden mit dem Bundestagsbeschluss zur PTA-Berufsreform und will nun einen Vermittlungsausschuss einberufen. (s / Foto: imago images / Westend61)


Die im November vom Bundestag beschlossene PTA-Berufsreform könnte schon bald im Vermittlungsausschuss landen. Denn sowohl der federführende Gesundheitsausschuss als auch der Ausschuss für Kulturfragen des Bundesrates empfehlen dem Plenum der Länderkammer, gleich an mehreren Stellen gegen den Bundestagsbeschluss zu protestieren. Aus ihrer Sicht muss die Ausbildungsdauer der PTA erhöht, das Schulgeld abgeschafft und die Kompetenzerweiterung für PTA geprüft werden.

Am 14. November winkte der Bundestag ohne Aussprache das Gesetz zur Weiterentwicklung des Berufsbildes und der Ausbildung der pharmazeutisch-technischen Assistentinnen und pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA-Reformgesetz) durch. Mit dem Gesetz sollen die Ausbildung und das Berufsbild modernisiert werden. Heute bestehen die Hauptaufgaben der PTA vor allem darin, Arzneimittel und Medizinprodukte abzugeben und Patienten zu beraten sowie in der Rezeptur. Darauf soll die modernisierte Ausbildung künftig abzielen. Aber auch eine fundierte pharmazeutisch-technologische Kompetenz soll gewährleistet bleiben. Die PTA sollen während ihrer praktischen Ausbildung eine Vergütung erhalten, die im Ausbildungsvertrag ausdrücklich festgelegt wird. Zudem sollen PTA mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung und mindestens einer „guten“ Prüfungsnote sowie nachweislich regelmäßigen Fortbildungen künftig vermehrt ohne Aufsicht pharmazeutisch arbeiten können. Klargestellt ist aber auch, dass selbst bei Entfallen der Pflicht zur Beaufsichtigung für PTA die Gesamtverantwortung des Apothekenleiters unberührt bleibt.

Mehr zum Thema

Modernisierung ohne Ausbildungsverlängerung

Bundestag beschließt PTA-Reform

Länder: Ausbildung wird komplexer und braucht mehr Zeit

Unstimmigkeiten hatte es während des gesamten Gesetzgebungsprozesses in Sachen Ausbildungsdauer gegeben. Die Adexa und der BVpta hatten argumentiert, dass eine Umstrukturierung der Ausbildung eine Verlängerung um sechs Monate nach sich ziehen müsse. Auch die SPD im Bundestag und der Bundesrat nach seiner ersten Befassung mit dem Gesetz hatten sich dafür eingesetzt. Mit der Union war dies allerdings nicht zu machen. Ein weiterer Streitpunkt waren die Kompetenzen von PTA: Insbesondere der Bundesrat hatte in seiner ersten Stellungnahme eine Erweiterung angemahnt.

In der vergangenen Woche kamen die Gesundheitsexperten aus den zuständigen Länderministerien im Gesundheitsausschuss des Bundesrates zusammen, um über die PTA-Reform zu beraten. Die Länderexperten bleiben, ebenso wie ihre Kollegen aus dem Kulturausschuss, dabei: Sie fordern weitreichende Änderungen an der Reform. Erreichen wollen sie das über den Vermittlungsausschuss. 

In der entsprechenden Beschlussempfehlung an das Bundesratsplenum merken sie die folgenden Punkte an:

1) Die Verlängerung der PTA-Ausbildung auf insgesamt drei Jahre, wobei die schulische Ausbildung mindestens 3000 Stunden und die praktische Ausbildung mindestens 1200 Stunden betragen sollen. Die Länderexperten bemängeln, dass die Bundesregierung in ihrem Entwurf aufgrund der erweiterten Kompetenzen der PTA die Ausbildung nicht verlängert konzipiert habe. Sehr genau listen die Länder auf, dass es insbesondere in den Fächern „Galenische Übungen“, „Allgemeine und pharmazeutische Chemie“, „Chemische Übungen“ oder „Übungen zur Drogenkunde“ mehr Zeit brauche. Die Länderexperten warnen auch davor, dass sich die Ausbildung „verdichten“ und dann die Zahl der Ausbildungsabbrüche ansteigen könnte.

2) Auch was die Mindestanforderungen an PTA-Schulen betrifft, haben die Länder Gesprächsbedarf. Konkret verlangen die Experten, dass die Lehrkräfte mindestens über eine abgeschlossene pädagogische Hochschulausbildung oder eine gleichwertige Ausbildung verfügen. 



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen für ersten Durchgang im Bundesratsplenum vorgelegt

PTA-Reform: Länder-Ausschüsse sehen viele Defizite

Vor der öffentlichen Anhörung

Tauziehen um Kompetenzen und Ausbildung von PTA

Modernisierung ohne Ausbildungsverlängerung

Bundestag beschließt PTA-Reform

Gesundheitsausschuss des Bundestags

Klare Fronten bei der Anhörung zur PTA-Reform

1 Kommentar

Vom Bundesrat zu kurz gedacht?

von Burkhard Pölzing am 10.12.2019 um 20:06 Uhr

In Ergänzung zu o.g. Ausführungen sei angemerkt, dass durch eine Verlängerung der Ausbildungszeit auf 3 Jahre die Zahl der ausgebildeten PTA jährlich um 20 % zurückgehen wird.
Zudem verlassen ca. 3 % weniger Schülerinnen und Schüler jährlich die allgemeinbildenden Schulen und fehlen der PTA-Ausbildung.
Wenig wahrscheinlich ist es, dass eine verlängerte Ausbildung von jungen Menschen als attraktiver empfunden wird.
Kann der Fachkräftemangel so verringert werden?

Eine Schulgeldfreiheit wird die PTA-Ausbildung attrakvier machen. Allerdings tun sich damit noch einige Bundesländer sehr schwer, verweisen auf die Zuständigkeit der Bundesebene oder fördern andere Gesundheitsfachberufe.

Bei einer Verlängerung der Ausbildungszeit werden die PTA-Schulen 3 Jahre Ausbildungs- und Betreuungsleistung erbringen müssen. Bislang waren es 2 Jahre in schulischer Zuständigkeit.
Für die Schulen wird sich daraus ein zusätzlicher Bedarf an pharmazeutischem Lehrpersonal von bis zu 50 % ergeben.
Wer wird das bezahlen?

Der Bundesrat äußert sich nicht zur Schulfinanzierung. Viele PTA-Schulen sind bislang nur unzureichend finanziert, haben einen Investitionsstau und warten auf dringend notwendige Finanzmittel.
Wird sich bei einer Verlängerung von 2 Schuljahren auf 3 Jahre Ausbildungszeit daran etwas ändern?

Der Bundesrat wünscht sich eine Ausbildungsvergütung für die gesamte 3-jährige Ausbildungzeit über das Krankenhausfinanzierungsgesetz.
Derzeit sind ca. 4% der PTA in Krankenhäusern tätig. Welchen Vorteil und welche Folgen hat es für die öffentlichen Apotheken, wenn die Ausbildung in die Hände der Krankenhäuser gelegt wird?
Ist ein Ausbildungsfonds unter Beteiligung von Bund, Ländern, GKV und Apotheken sinnvoller?

Zu kurz gedacht?
Die Ideen des Bundesrates lassen bislang diesen Schluss zu.

Mit freundlichen Grüßen
Burkhard Pölzing
Apotheker und Schulleiter der Völker-Schule

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.