Mythen und Fakten zum Läusebefall

Können Läuse springen?

Stuttgart - 28.08.2017, 17:55 Uhr

Auskämmen ist neben der pedikuloziden Therapie die zweite wichtige Säule einer erfolgreichen Behandlung bei Kopflausbefall.  (Foto: K. Zernecke / Fotolia)

Auskämmen ist neben der pedikuloziden Therapie die zweite wichtige Säule einer erfolgreichen Behandlung bei Kopflausbefall.  (Foto: K. Zernecke / Fotolia)


Über Kopfläuse gibt es viele Mythen. Auch in der Apotheke wird man mit ihnen konfrontiert. So heißt es mitunter, ein Kopflausbefall weise auf einen Hygienemangel hin. Oder Läuse seien Überträger von Krankheiten. Mitunter wird ihnen auch unterstellt, springen zu können. Hier ein paar der bekanntesten Läusemythen. 

Kopfläuse sind ein Zeichen von mangelnder Hygiene

Kopfläusen ist es egal, ob Haare gewaschen oder ungewaschen sind. Es wird sogar die Auffassung vertreten, dass Läuse an gewaschenen Haaren besser haften als an fettigen oder ungewaschenen. Kleiderläuse, die zwischen der Körperbehaarung (außer Kopf) oder in der Bekleidung hausen, treten hingegen tatsächlich unter schlechten hygienischen Bedingungen auf. 

Läuse übertragen Krankheiten

Weder Kopfläuse noch ihre Familienmitglieder, die Filzläuse, – beide gehören zur Familie der Menschenläuse Pediculidae – übertragen gefährliche Erreger. Allerdings können sich Verletzungen, die durch Kratzen entstanden sind, infizieren. Anders sieht das bei den Kleiderläusen aus. Sie können unter anderem das bakterielle Läuse-Rückfallfieber (Erreger: verschiedene Borrelien) übertragen.

Läuse können von Kopf zu Kopf springen

Läuse bewegen sich ausschließlich krabbelnd fort. Um den Wirt zu wechseln, haften sich die befruchteten Weibchen in die Haarspitzen, um sich bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit auf dem nächsten Kopf niederzulassen. Dazu muss dieser aber ganz nah kommen.

Essig ist ein tolles Hausmittel 

Essig ist zwar ein gutes Hausmittel, zum Beispiel um Kalk loszuwerden, aber nicht gegen Läuse, obwohl früher oft zur Essigspülung geraten wurde. Die Rationale dahinter? Essig glättet die Oberfläche der Haare, die Läuse können sich nur noch schwer festhalten. Auf die klebrigen Nissen hat das keinen Effekt. Man müsste zusätzlich sehr gründlich auskämmen und dabei sicher gehen, dass man wirklich alle Läuse und Nissen erwischt.

Föhnen hilft gegen Läuse

Auch das ist ein Mythos. Zwar halten Läuse hohe Temperaturen tatsächlich nicht aus und sterben. Doch die dazu benötigten Temperaturen würden auch Haaren und Kopfhaut zu schaffen machen. Im schlimmsten Fall gibt es Verbrennungen auf der Kopfhaut. Außerdem gilt es, auf der ohnehin schon gereizten Kopfhaut jede zusätzliche Reizung zu vermeiden. Wird Fönwärme in Kombination mit bestimmten Dimeticon-haltigen Läusemitteln eingesetzt, wird es sogar richtig gefährlich. Einige der Präparate sind entflammbar. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Läuse springen nicht

von Norbert Veicht am 29.08.2017 um 8:32 Uhr

Kann bitte irgendjemand den Verantwortlichen bei Henning Arzneimittel erklären, dass der Name Anti Jump extrem schlecht gewählt ist. Wir kämpfen mit unserer Aufklärung auf verlorenem Posten, wenn auf den Packungen der Läusemittel so schwachsinnige Namen stehen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.