Pharmazeutische Dienstleistungen

Schweizer Apotheker wollen impfen

Davos - 07.02.2011, 09:45 Uhr


Mit Qualität, Kompetenz und Leistung wollen Schweizer Apotheker ihre Zukunft sichern. Mit diesem Ziel haben sie schon verschiedene Dienstleistungen rund um das Arzneimittel entwickelt, die auch von der Krankenkasse vergütet werden. So wurde 2010

Mit diesem Angebot wollen die Apotheker in der Schweiz entscheidend zur Verbesserung der Impfrate beitragen. Dominique Jordan, Präsident des Schweizerischen  Apothekerverbandes Pharma Suisse appellierte am 6. Februar 2011 in seiner Rede zur Eröffnung des Pharmacon Davos 2011 an seine Kollegen, die Chancen wahrzunehmen und die Dienstleistungen, inbesondere den Polymedikations-Check, aktiv anzubieten. Unter dem Begriff Leistungsorientierte Abgeltungen (LOA) geschlossene Verträge zwischen santésuisse (dem Branchenverband der schweizerischen Krankenversicherer) und Pharma Suisse regeln, welches Honorar die Apotheker für diese Dienstleistungen erhalten. So wird der Polymedikations-Check mit 48,60 Franken vergütet. Erstellt der Apotheker ein Wochendosiersystem, so erhält er dafür 21,60 Franken pro Woche. Ziel dieser Dienstleistungen ist es, durch Nutzung der pharmazeutischen Kompetenz die Compliance und die Behandlung der Patienten zu verbessern.


Dr. Doris Uhl


Das könnte Sie auch interessieren

Europa, deine Apotheken – Schweiz

Über den buntesten Apothekenmarkt Europas

Pharmacon: Diskussion über Apotheken-Zukunft in Deutschland, Österreich und Schweiz

Honorierung für Dienstleistungen durchsetzen!

Sponsoring durch die Pharmabranche

Lassen Schweizer Apotheker sich kaufen?

Das Gesundheits- und Apothekenwesen in der Schweiz – ein Überblick

Nicht für alles ein Rezept

Schweizer Apotheker halten sich in Sachen Polymedikations-Check zurück

Budget nicht ausgeschöpft