DAZ aktuell

Sollten Arzneimittelverfügbarkeiten an- oder abgefragt werden dürfen?

Was Branchenkenner von zukünftigen (E-Rezept-)App-Funktionen halten

eda | Wer meint, dass die Corona-Pandemie aktuell das Leben entschleunigt hätte, blendet aus, dass die Welt um uns herum auch weiterhin aktiv und mit einem Plan ver­ändert wird. Die Digitalisierung im Gesundheitswesen gehört dazu, vor allem die Integration von telemedizinischen und -pharmazeutischen Angeboten in den Versorgungsalltag der Patienten. Zwar liegt die ge­plante Apothekenreform von Jens Spahn noch zur Begutachtung bei der EU-Kommission in Brüssel, doch an vielen weiteren Anstößen des Ministers wird derweil eifrig gewerkelt, wie am E-Rezept und an der technischen Infrastruktur. Für einen Aufreger sorgte kürzlich die Absicht der Gematik, dass die E-Rezept-App in der Lage sein soll, eine „Verfügbarkeitsabfrage der Verordnung in einem Warenwirtschaftssystem“ durchzuführen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.