Briefe

Nicht bei kriminellen Handlungen

Zum Beitrag "Haben Apotheken Kundendaten an die Polizei geliefert?" in DAZ 2010, Nr. 3, S. 28. Es geht um die Frage, ob die apothekerliche Schweigepflicht greift, wenn Kunden erkennbar Arzneimittel erwerben, um sie missbräuchlich einzusetzen, hier: Erwerb von pseudoephedrinhaltigen Arzneimitteln zur Herstellung von Methamphetamin.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.