antidiabetische Eigenschaften von Gewürzkomponenten

Welche Gewürze senken den Blutzuckerspiegel?

Stuttgart - 05.06.2024, 10:45 Uhr

Bitte zugreifen: Gewürze. (Foto:GPH-Foto.de/AdobeStock)

Bitte zugreifen: Gewürze. (Foto:GPH-Foto.de/AdobeStock)


Dass das, was wir essen, einen Einfluss auf unsere Stoffwechselgesundheit hat, müsste inzwischen klar sein. Doch dass Gewürze und aromatische Kräuter bei Typ-2-Diabetikern den Blutglucose-Spiegel senken könnten, ist den wenigsten bekannt. Eine spanische Forschungsgruppe hat sich den Einfluss bestimmter Gewürze auf das glykämische Profil von Diabetikern angeschaut. Besonders ein Stoff sticht positiv hervor.

Wir haben schon oft über die Effekte mediterraner Ernährung auf verschiedene Erkrankungen berichtet. Das kommt nicht von ungefähr, gilt diese Ernährungsweise doch als Goldstandard der Ernährung. Nun hat eine spanische Forschungsgruppe den Einfluss von aromatischen Kräutern und Gewürzen aus der Mittelmeerküche auf das glykämische Profil von Typ-2-Diabetiker untersucht. Dazu haben die Forschenden 77 Studien in ein Review und 45 Studien in eine Metaanalyse inkludiert und analysiert. Die berücksichtigten Kräuter und Gewürze waren Schwarzkümmel, Nelken, Petersilie, Safran, Thymian, Ingwer, schwarzer Pfeffer, Rosmarin, Kurkuma, Basilikum, Oregano und Zimt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlicht.

Mehr zum Thema

Stoffwechselgesundheit und Lebensmittelwahl

Bestimmte Ernährungsfaktoren könnten zu Diabetes führen

Moderne Ernährung bei Diabetes

Es ist nicht nur der Zucker

... gab es beim 15. Leipziger Fortbildungstag

Beratungswissen für Diabetes-Patienten

Zimt, Ingwer, Kurkuma, Schwarzkümmel und Safran konnten den  Nüchternblutglucose-Spiegel von Patienten mit Typ-2-Diabetes in einigen Studien signifikant senken. Schwarzkümmel zeigte mit einer Senkung von bis zu 27 mg/dl den stärksten Effekt, gefolgt von Zimt und Ingwer. Nur Ingwer und Schwarzkümmel zeigten neben der Senkung des Nüchternblutzuckers auch eine signifikante Verbesserung des HbA1c-Wertes, so die Studienautoren. Zimt und Ingwer konnten eine signifikante Reduktion des Insulinspiegels in einigen Studien hervorrufen. Ingwer war das einzige untersuchte Gewürz, das in allen untersuchten Kategorien (Senkung des Nuchternglucosespiegels, des HbA1c-Wertes und des Insulinspeigels) Effekte zeigte.

Was ist mediterrane Ernährung?

Die mediterrane Ernährung ist eine pflanzenbasierte Ernährungsweise, bei der hauptsächlich unverarbeitete Lebensmittel gegessen werden. Die Basis bilden Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse, Obst, Hülsenfrüchte und Pilze. Als Hauptlieferant für Fett wird Olivenöl verwendet.

Wer der Mittelmeerküche folgt, isst drei- bis fünfmal am Tag. Vollkornprodukte und Gemüse sollten in jeder Hauptmahlzeit vertreten sein. Olivenöl als Salatdressing, zu Gemüse oder bereits gekochten Vollkornnudeln führt zu einer täglichen Aufnahme des Pflanzenöls von ungefähr vier Esslöffeln. Geflügel und vor allem Omega-3-Fettsäuren-reicher Fisch wie Hering oder Makrele stehen mehrmals pro Woche auf dem Speiseplan. Obst sollte an den meisten Wochentagen bis täglich als Snack oder Nachtisch dienen. Milchprodukte wie Joghurt oder Käse können täglich, aber in moderaten Mengen verzehrt werden. In einer Woche sollten nicht mehr als vier Eier konsumiert werden, dazu zählen sowohl als Eierspeise verzehrte Eier als auch in Kuchen und anderen Backwaren enthaltene.

Rotes Fleisch und stark verarbeitete Lebensmittel wie Süßigkeiten oder Tiefkühlkost werden nur sehr selten in geringen Mengen verzehrt. Alkohol kann in Form von Wein zum Essen getrunken werden, jedoch maximal zwei Gläser Wein à 125 ml für Männer und ein Glas für Frauen. Als Flüssigkeitsquelle dienen Wasser und ungesüßter Tee oder auch Kaffee. Beim Zubereiten von Speisen wird Salz sparsam eingesetzt und stattdessen Gewürze nach individuellem Belieben verwendet.

Die Ergebnisse in den einzelnen untersuchten Studien des Reviews und der Metaanalyse unterschieden sich teilweise stark in der Interventionsdauer, der verabreichten Dosierung an Gewürzen oder entsprechenden Supplementen sowie in der Studienpopulation, zum Beispiel welche antidiabetischen oder sonstigen Arzneimittel eingenommen wurden. Beispielsweise zeigte Safran nur in sechs von elf Studien eine Senkung des Nüchternblutzuckers, während in vier Studien stattdessen eine Senkung des HbA1c und des Insulinspiegels berichtet wurde.

Welche biochemischen Mechanismen und welche bioaktiven Inhaltsstoffe hinter den Effekten stecken, müssen weitere größer angelegte klinische Studien zeigen. In der Beratung von Typ-2-Diabetikern in der Apotheke kann Ingwer erwähnt werden, der als einzig untersuchtes Gewürz sowohl den Nüchternblutzucker als auch den Langzeitblutzucker und den Insulinwert senken konnte. Und wenn's nicht hilft, schmeckt's wenigstens.


Juliane Russ, M.Sc., DAZ-Redakteurin
jruss@dav-medien.de


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.