Thema: Koronarsyndrom

Herzkranzgefäßverengung

Herzkranzgefäßverengung

(Foto: nikavera / stock.adobe.com)


Bei Rheuma doppelt hinsehen

Von Daniela Leopoldt | Im Vergleich zu Nicht-Rheumatikern haben Patienten mit rheumatoider Arthritis nach einem Herzinfarkt langfristig eine schlechtere Prognose. Das haben Forscher um Antti Palomäki... » Weiterlesen

Blutdruckmessgeräte auf Rezept – was ist zu beachten?

Dauerhaft erhöhte Blutdruckwerte können gravierende Folgen haben: So geht beispielweise die Hälfte aller Schlaganfälle und Herzinfarkte auf das Konto von Hypertonie. Eine wichtige Säule, um den ... » Weiterlesen

Alternative Coxibe

Nichtsteroidale Antirheumatika sollten nach einem Herzinfarkt vermieden werden. Doch gibt es möglicherweise Unterschiede zwischen den Entzündungshemmern, die einen bedachten Einsatz einzelner ... » Weiterlesen

Vorsicht Polypharmazie!

Die Therapie von HIV-Patienten ist aufgrund der pharmakokinetischen Eigenschaften der antiretroviralen Wirkstoffe häufig mit einem erhöhten Risiko für Interaktionen verbunden, da diese über ... » Weiterlesen

Trotz Corona den Notruf wählen!

du | Deutlich weniger Einweisungen wegen Herzinfarkten in Deutsche Kliniken treiben nicht nur Klinikbetreiber und Ärzte um. Auch die DAK Gesundheit verweist auf eine Sonderanalyse, nach der im März ... » Weiterlesen

... noch mehr Pharmakotherapie

daz | Wer in seiner Apotheke schon Medikationsanalysen durchführt, wird um die Bedeutung der Leit­linien wissen, denn sie sind das Herzstück der Pharmakotherapie. Ergänzend zu dem DAZ-Angebot der... » Weiterlesen

IQWiG bestätigt: Simvastatin plus Ezetimib besser als Simvastatin alleine

Patienten mit koronarer Herzerkrankung oder akutem Koronarsyndrom profitieren hinsichtlich nicht tödlicher kardiovaskulärer Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall stärker von einer Prävention... » Weiterlesen

Vielseitiges Ticagrelor

cst | Ticagrelor (Brilique®) wird üblicherweise bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom oder nach einem Herzinfarkt eingesetzt. In Kombination mit Acetylsalicylsäure (ASS) senkt der rever­sible... » Weiterlesen

Mikronährstoffe messen

Wann immer Verbraucherschützer sich mit dem Thema Nahrungsergänzung befassen, lautet ihre Empfehlung, eine allgemeine Substitution von Mikronährstoffen zu unterlassen und lediglich einen durch ... » Weiterlesen

EMA erteilt Omega-3-Fettsäuren erneute Absage

Arzneimittel, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, verhindern keine weiteren Herzerkrankungen nach einem Herzinfarkt. Betroffene Arzneimittel sollen nicht mehr in der Sekundärprävention eingesetzt ... » Weiterlesen

Weniger kardiovaskuläre Ereignisse auch unter Alirocumab

Eine effektive Lipidsenkung reduziert bei Patienten mit bekannter atherosklerotischer kardiovasku­lärer Erkrankung das Risiko für schwere Herz-Kreislauf-Ereignisse. Nach Evolocumab liegen nun auch ... » Weiterlesen

Time is muscle

SCHLADMING (cst) | Jeder vierte Patient mit einem akuten Herzinfarkt stirbt vor Erreichen der Klinik. Machen sich Symptome eines akuten Koronarsyndroms (ACS) bemerkbar, ist keine Zeit zu verlieren: ... » Weiterlesen

Lernen und Punkten: „Akutes Koronarsyndrom“

Die Deutsche Apotheker Zeitung bietet ihren Abonnenten die Möglichkeit, durch das Selbststudium ausgewählter Beiträge und eine anschließende Lernerfolgskontrolle Punkte für die freiwillige ... » Weiterlesen

Pharmakotherapie des akuten Koronarsyndroms

Beim akuten Koronarsyndrom (ACS) handelt es sich um einen vorläufigen Sammelbegriff bei unklarer Herzsymptomatik, der dann durch weitere Diagnostik zu den Diagnosen instabile Angina, ST-... » Weiterlesen

EMA: Omega-3-Fettsäuren nicht wirksam zur Sekundärprophylaxe nach Herzinfarkt

Die EMA hat die Datenlage zur Wirksamkeit von Omega-3-Fettsäuren in der Sekundärprophylaxe nach Herzinfarkt neu bewertet. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Arzneimittel in dieser Indikation nicht ... » Weiterlesen

Endokrine Therapie birgt Risiken

Bei Frauen, die an Brustkrebs erkrankt waren, hängt das kardiovaskuläre Risiko einer antihormonellen Therapie von den eingesetzten Wirkstoffen ab. Dies sollte bei der individuellen ... » Weiterlesen

Orale Antikoagulanzien sicherer machen ...

Von Sylvia Haas | Real-World-Daten und Beobachtungsstudien werfen die Frage auf, wie die Therapie mit den Nicht-Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulanzien (NOAK) sicherer gemacht werden kann (s. ... » Weiterlesen

Nach langer Krankheit zurück am Arbeitsplatz

bü | Wie können Arbeitnehmer, die nach längerer schwerer Krankheit, etwa einem Herzinfarkt oder einem schweren Unfall, auf dem Weg der Besserung sind, in den Arbeitsablauf stufenweise „... » Weiterlesen

Antidepressivum schützt Herz

Eine Depression tritt häufig als Begleiterkrankung bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (Myokardinfarkt oder instabile Angina pectoris) auf. Dadurch erhöht sich das Risiko, erneut ein kardiales ... » Weiterlesen

Wegen Herzinfarktrisiko: Dänische Forscher empfehlen Rezeptpflicht für Diclofenac

Versorgungsdaten aus Dänemark bestätigen, was seit längerem vermutet wurde: Diclofenac erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Diese Nebenwirkung war stärker ausgeprägt als bei ... » Weiterlesen

Primärprävention: Niedrigdosis-ASS nützt Herzgesunden offenbar wenig

Schützt Acetylsalicylsäure auch Gesunde „auf Verdacht“ vor Herzinfarkt? Einer aktuellen Studie zufolge haben 100 Milligramm ASS zur Primärprävention bei Nicht-Diabetikern mit moderatem Risiko ... » Weiterlesen

Pharmazeutisch betreut – ohne Erfolg?

Die Bedeutung einer multidiszipli­nären Gesundheitsversorgung bei akutem Koronarsyndrom ist häufig beschrieben worden. Um das Krankheitsbild zu bessern, muss die Pharmakotherapie mit mehreren ... » Weiterlesen

Nebenwirkungen sind häufige Ursache für Notaufnahmen

Patienten landen nicht nur mit einem Herzinfarkt in der Notaufnahme – auch unerwünschte Arzneimittelwirkungen beschäftigen die Krankenhausnotfallambulanzen. Das zeigt eine systematische ... » Weiterlesen