SARS-CoV-2

Long-COVID mit Antikörpern behandeln?

Süsel - 31.01.2024, 15:15 Uhr

Bei drei mit monoklonalen Antikörpern behandelten Long-COVID-Patienten kam es zu kompletten Remissionen. (Foto: Naeblys/AdobeStock)

Bei drei mit monoklonalen Antikörpern behandelten Long-COVID-Patienten kam es zu kompletten Remissionen. (Foto: Naeblys/AdobeStock)


Bisher sind es nur Fallberichte über drei Patienten, aber ein aktueller Beitrag über komplette Remissionen von Long-COVID nach dem Einsatz monoklonaler SARS-CoV-2-Antikörper lässt auf einen neuen Ansatz gegen die Langzeitfolgen einer COVID-19-Erkrankung hoffen.

Drei Patienten, zwei Frauen und ein Mann, hatten nach 
COVID-19-Erkrankungen zwischen März 2020 und Frühjahr 2021 schwere Long-COVID-Symptome entwickelt, insbesondere Fatigue, Belastungs­intoleranz sowie Konzentrations- und Gedächtnisstörungen. Bei einer erneuten COVID-19-­Infektion im Herbst 2021 hatten die Patienten Infusionen mit der Antikörper-Kombination Casirivimab/Imdevimab (Ronapreve®) erhalten. Motivation war der Schutz vor einer erneuten COVID-19-­Erkrankung, doch als un­erwartetes Ergebnis verschwanden 
innerhalb von sieben Tagen die Long-COVID-Symptome. Die Patienten erreichten einen Allgemeinzustand wie vor ihrer ersten COVID-19-Infektion. Die schwache Muskulatur bildete sich nach Aufnahme normaler Tätigkeit zurück. Nach zwei Jahren dauert die Remission an.

Mehr zum Thema

Auch Grippe kann Langzeitfolgen haben

Parallelen zwischen Long-COVID und Long-Flu

Stand des Wissens zu einem Syndrom, das mehr Gesichter hat als unser Körper Organe

Long-COVID und kein Ende

Die Autoren betonen die unterschied­lichen medizinischen Vorgeschichten und den unterschiedlichen Impfstatus der Patienten. Als Erklärungsansätze werden die Neutralisation persistierender Viren, das Verdrängen von 
Autoantikörpern vom Fc-Rezeptor oder die Aktivierung einer Antikörper-abhängigen Reaktion über die FcγRIII-Bindungsstelle diskutiert. 

Erkenntnisse lassen sich möglicherweise übertragen

Die Autoren weisen darauf hin, dass die beschriebenen Patienten Long-COVID als Folge von Infektionen mit pre-Delta-Varianten von SARS-CoV-2 erworben hatten. Die Antikörper-Kombination Casirivimab/Imdevimab ist gegen die Omikron-Variante nicht wirksam. Doch die Erkenntnisse lassen sich mög­licherweise auf neuere Virusvarianten und andere Antikörper übertragen.

Literatur
Scheppke KA et al. Remission of severe forms of long COVID following Monoclonal antibody (MCA) infusions: A report of signal index cases and call for targeted research. Am J Emerg Med 2024;75:122-127, doi: 10.1016/j.ajem.2023.09.051


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Fallberichte wecken Hoffnung

Mit Antikörpern gegen Long-COVID

Behandlung und Vorbeugung von COVID-19

Corona-Antikörper – wo stehen wir?

Casirivimab / Imdevimab und Regdanvimab einen Tag nach der Empfehlung in der EU zugelassen

Grünes Licht für zwei Antikörperpräparate

Ein Blick auf die Kandidaten in klinischer Prüfung

Corona-Antikörper – wo stehen wir?

EMA befürwortet Regen-Cov2-Einsatz, doch wie reagieren die Mutanten?

Weg frei für Antikörpercocktail

Sotrovimab: Wirkung auch gegen Omikron

Drittes Corona-Antikörperpräparat für die EU

Starke Empfehlung für Baricitinib und bedingte für Sotrovimab

WHO hat dynamische Leitlinie zu COVID-19-Arzneimitteln aktualisiert

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.