Für Vor-Ort-Apotheken

Gedisa und Rise arbeiten zusammen

Berlin - 04.04.2023, 16:30 Uhr

Das Apothekenportal soll noch besser und sicherer zugänglich werden. (Screenshot: mein-apothekenportal.de)

Das Apothekenportal soll noch besser und sicherer zugänglich werden. (Screenshot: mein-apothekenportal.de)


Die Gedisa, IT-Tochter von 16 Landesapothekerverbänden und -vereinen, hat einen neuen Projektpartner: Mit dem IT-Dienstleister Rise, hierzulande vor allem durch seine TI-Konnektoren bekannt, soll ein bequemer und sicherer Zugang zu „mein-apothekenportal.de“ entwickelt werden. 

Die Gesellschaft für digitale Services der Apotheken (Gedisa), getragen von allen Landesapothekerverbänden und -vereinen außer Westfalen-Lippe, hat das Ziel eigene digitale Anwendungen für den Apothekensektor zu entwickeln. Sie versteht sich als Dienstleister und Servicepartner für digitalen Fortschritt für die Apotheken vor Ort.

Im vergangenen Sommer übernahm die Gedisa das vom Deutschen Apothekerverband entwickelte Apotheken­portal „mein-apothekenportal.de“. Die Plattform diente den Apotheken anfänglich vor allem für Leistungen rund um COVID-19 – insbesondere der Ausstellung von Zertifikaten. Doch die Entwicklung schreitet voran. So gibt es mittlerweile etwa ein Terminplanungstool. Und auch die an Apothekenkunden gerichtete Plattform-Variante „mein-apothekenmanger.de“ bietet beständig mehr. Um ihr Angebot zu erweitern und zu verbessern, hat sich die Gedisa bereits mit unterschiedlichen Partnern zusammengetan.

Mehr zum Thema

Nun kommt mit dem Technologiehersteller und IT-Anlagenbauer Rise ein neuer hinzu. Wie die Gedisa mitteilt, will man gemeinsam einen sicheren und bequemen Zugang in die Gedisa-Portallandschaft (einen sogennanten Identity Provider – kurz IDP) entwickeln. Ebenso einen hochsicheren Datenraum (SDR), der allen derzeitigen gesetzlichen und sicherheitstechnischen Vorgaben und Anforderungen entspricht. Basis seien dabei bereits bewährte Rise-Lösungen.

Das österreichische Unternehmen Rise habe mehr als 30 Jahre IT-Erfahrung, heißt es. Und das sowohl in den Bereichen Planung, IT-Architektur, IT-Infrastruktur, IT-Strategie als auch in der Softwareentwicklung, smarter Pilotierung, Projekt- und Risikomanagement. In Deutschland ist das Unternehmen vor allem im Zusammenhang mit der Telematikinfrastruktur (TI) bekannt geworden: Es stellt neben Konnektoren auch weitere Basisanwendungen in der TI zur Verfügung. Rise steht damit neben großen IT-Dienstleistungsunternehmen wie Telekom, Bertelsmann und IBM. Wie die Gedisa betont, erfülle Rise „die höchsten Sicherheitsstandards nach deutschem Recht, u. a. ausgewiesen über performancestarke zertifizierte Rechenzentren in Deutschland“.

Gedisa-Geschäftsführer Sören Friedrich erhofft sich durch die Zusammenarbeit einen deutlichen Schub bei der Entwicklung und Implementierung weiterer hochsicherer Anwendungen für das Apothekenportal: „Rise ist ein international renommiertes Unternehmen, das sein hohes technisches Know-how bereits bei der Zusammenarbeit mit der Gematik unter Beweis gestellt hat. Von dieser Erfahrung wollen wir als Gedisa profitieren, zum Nutzen unserer Vor-Ort-Apotheken.“ Friedrich weiter: „Damit setzen wir ein deutliches Zeichen in den Markt und stellen insbesondere mit dem sicheren Datenraum den Apotheken eine sinnvolle und moderne Anwendung zur sicheren Ablage ihrer Apothekendaten zur Verfügung.“

Mario Bernhart, Mitglied der Rise-Geschäftsführung, betont: „Die Apotheken sind neutraler, physisch zugänglicher Anker für die Menschen und damit eine zentrale Institution unter den Leistungserbringern und damit ein Bindeglied zwischen allen Sektoren, die für eine erstklassige Digitalisierung und den Zugang zu digitalen Services im Gesundheitswesen wichtig sind. Die gemeinsamen Projekte werden dafür neue Phasen einläuten und von E-Rezept bis ePA die über Dekaden aufgebaute Vertrauensposition der Apotheken bei den Bürgerinnen und Bürgern weiter ausbauen.“

Gemeinsames Ziel sei, die moderne digitale Identität (IDP) und den privaten hochsicheren Datensafe noch im Jahr 2023 in „mein-apothekenportal.de“ allen Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung zu stellen.


Deutsche Apotheker Zeitung
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Terminplanung, Testungen, Telepharmazie

Gedisa und Apomondo gehen gemeinsame Wege

Kosten liegen unter 50 Euro pro Monat und Apotheke

GEDISA gegründet

Unter anderem für den Betrieb des Portals

DAV will wohl Digitalgesellschaft gründen

Whitepaper: Absage der Gematik an Karten und Konnektoren

Telematikinfrastruktur bald ohne alles?

Whitepaper der Gematik

TI 2.0: Ohne Karten und Konnektoren

Weiterentwicklung des Apothekenportals

Gedisa testet neuen Kommunikationsdienst

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.