Bestätigung überflüssig

Schnelltests in Apotheken sind einem PCR-Test ebenbürtig

Münster - 23.01.2023, 13:45 Uhr

Corona-Testcenter vor der Bruckner-Apotheke in Barmbek Hamburg, 2022. (Foto: IMAGO / Hanno Bode)

Corona-Testcenter vor der Bruckner-Apotheke in Barmbek Hamburg, 2022. (Foto: IMAGO / Hanno Bode)


Werden Antigentests von medizinischen Teststellen, Apotheken oder Arztpraxen durchgeführt, sind sie einer aktuellen Untersuchung zufolge genauso zuverlässig wie die als Goldstandard geltenden PCR-Tests. Für von nicht-medizinischen Teststellen durchgeführte Tests trifft das nicht zu. Hätte man zu einem bestimmten Zeitpunkt die Testungen zurück in Arztpraxen und Apotheken geholt, hätte man Milliarden für Bestätigungs-PCR-Tests einsparen können, schlussfolgern die Autoren der Untersuchung. 

Im März 2021 sollte es plötzlich schnell gehen: unter Minister Spahn wurden damals die Bürgertestungen eingeführt. Um zeitnah eine breite Verfügbarkeit in Deutschland zu erreichen, ging es damals holprig zu. Einige Teststellen hatten schon geöffnet, bevor erst Wochen später die Vergütung geklärt wurde. Unklar war auch, wer überhaupt getestet werden sollte. 

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Doch weiterhin PCR-Tests für alle

Bayern ändert Teststrategie bei Kita-Kindern / Bayerischer Städtetag kritisiert fehlende Unterstützung durch den Freistaat

PCR-Pool-Test statt Schnelltest aus der Apotheke?

Als Anbieter zugelassen werden konnte jeder, mit oder ohne medizinische Vorkenntnisse. Lediglich eine Schulung musste nachgewiesen werden. Zwar gab es immer wieder Kontrollen durch die lokalen Gesundheitsämter, jedoch fiel auch Laien schnell auf, dass die Qualität der Testungen variierte. Während einige Teststellen fingierte Tätigkeiten abrechneten, gab es anderswo Probleme mit dem Ablesen der Testergebnisse durch unqualifiziertes Personal und reihenweise falsche Ergebnisse. 

Tests nur unter Laborbedingungen

Später erfolgten immerhin Angaben zu Sensitivität und Spezifität der Schnelltests und es gibt seitdem die Positivliste von Paul-Ehrlich-Institut/BfArM von Tests, die zur Bürgertestung eingesetzt und abgerechnet werden durften. Interessant ist dabei, dass manche Tests, die besonders empfindlich und spezifisch sind, im Alltag eher missverständliche Ergebnisse lieferten. Anders als im Labor kann es beim Einsatz mit menschlichem Sekret beispielsweise zu mehreren unklar getrennten Färbungen im Testfeld kommen. Entscheidend für die Qualität des Ergebnisses ist zudem die Art des Abstriches.

Vergleich Apotheke vs. nicht-medizinische Teststelle

Eine Studie von Rose, Obarcanin und Erzkamp aus dem impac2t-Institut für Pharmakotherapie verglich die Performance von Schnelltests einer apothekerlichen Teststelle mit den Ergebnissen nicht-medizinischer Teststellen. Betrachtet wurden 7112 Testungen per Schnelltest und 1025 PCR-Testungen. In Beziehung gesetzt wurden die positiven Schnelltests im Vergleich zum RT-PCR Ergebnis. Der so errechnete positive Vorhersagewert (positive predictive value) der in der Apotheke durchgeführten Schnelltests lag bei 99,6% im Vergleich zu 88,8% bei nicht-medizinischen Teststellen.

Nicht-medizinische Teststellen als teuerster Weg?

Die Autoren folgern, dass die (aktuelle) Teststrategie in Deutschland zwar zu einer breiten Verfügbarkeit führt, andererseits aber der Abklärung durch PCR-Tests bedarf. Höhere Standards, wie sie bei der Testung in der Apotheke vorgefunden wurden, hätten eine Bestätigungs-PCR überflüssig gemacht. Statt die Gruppen der anspruchsberechtigten Bürger immer weiter einzuschränken, wäre es also billiger die Standards zu erhöhen und auf PCR-Tests zu verzichten. Hätte man zu einem bestimmten Zeitpunkt die Testungen zurück in Arztpraxen und Apotheken geholt, hätte man Milliarden durch Qualität einsparen können.


Literatur

Rose O, Obarcanin E, Erzkamp S. Evaluating real-world data in COVID-19 antigen and PCR testing. Int J Clin Pharmacol Ther. 2023 Jan 12. doi: 10.5414/CP204338. Epub ahead of print. PMID: 36633370.


Dr. Olaf Rose, PharmD, Autor, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Änderung der Coronavirus-Testverordnung

Apotheken sollen für PoC-PCR-Test vergütet werden

Stellungnahme zu geplanter Änderung der Testverordnung

ABDA: Für 30 Euro können Apotheken keine PoC-PCR-Tests anbieten

Neue Teststrategie: Laborärzte-Chef Bobrowski über die Motive der Politik

„Geimpfte werden zunehmend ihre Grundrechte einfordern“

Testverordnung wird angepasst / Weitere Test-Anbieter können beauftragt werden

Einmal die Woche zum Bürgertest

Entwurf zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung

Apotheken sollen nun doch 30 Euro je PoC-PCR-Test bekommen

Stellungnahmen zur Änderung der TestV

Laborärzte lehnen PoC-NAT-Tests in Apotheken ab

Perspektivisch zur Selbsttestung?

Roche bringt nasalen SARS-CoV-2-Antigentest

1 Kommentar

Gute Studie - wird leider wohl keine Folgen haben.

von ratatosk am 24.01.2023 um 11:01 Uhr

Leider wird dies keine Folgen haben, da Karl und Konsortien eben keine Apotheken mögen. Fachpersonal spielt keine wirkliche Rolle mehr, Tests bei Rossmann etc. egal, irgendwo im Internet egal, Hauptsache billig ! Cannabis von irgendjemanden in sog. Fachgeschäften ( welche denn mit welchem Personal ?) aber bester Beratung und zuverlässiger Steuerabführung etc.- Nein in der Politik gibt es leider keine positive Lernkurve mehr, hier zählt Ideologie und Wunschdenken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.