Berufspolitische Ziele für 2023

ABDA: „Bürokratiemonster“ Präqualifizierung abschaffen!

Schladming - 20.01.2023, 10:45 Uhr

DAV-Chef Dittrich,BAK-Präsident Benkert und ABDA-Hauptgeschäftsführer Schmitz sind zufrieden mit der Arbeit der ABDA. (Foto: ck/DAZ)

DAV-Chef Dittrich,BAK-Präsident Benkert und ABDA-Hauptgeschäftsführer Schmitz sind zufrieden mit der Arbeit der ABDA. (Foto: ck/DAZ)


Als „Bürokratiemonster“ bezeichnete ABDA-Hauptgeschäftsführer Sebastian Schmitz am gestrigen Donnerstag auf dem Pharmacon die Präqualifizierung. Die Abschaffung dieses Verfahrens „und seiner Absonderlichkeiten“ nannte er als eines der Ziele der Berufsvertretung für dieses Jahr.

Schon lange ärgern sich die Apothekerinnen und Apotheker über das Präqualifizierungsverfahren zur Hilfsmittelversorgung. Auch für die ABDA steht das Thema 2023 ganz oben auf der Agenda. Dass sich die Bundesregierung den Bürokratieabbau auf die Fahnen geschrieben hat, erhöhe die Chancen für die Forderung nach der Abschaffung des Verfahrens, sagte ABDA-Hauptgeschäftsführer Sebastian Schmitz am gestrigen Donnerstag bei der „Berufspolitischen Veranstaltung“ auf dem Pharmacon in Schladming. Man beklage die Situation schon lange, aber „vielleicht schaffen wir es im Kontext des Bürokratieabbaus dieses Bürkratiemonster endlich abzuschaffen“, gab er sich optimistisch.

Wirtschaftliche Situation im Vordergrund

Als weitere berufspolitische Ziele für 2023 nannte Schmitz die Abwehr weiterer Sparmaßnahmen und eine Honorarverbesserung, die Vergütung des Lieferengpassmanagements, die Vermeidung von Nullretaxationen, eine Entlastung vom Inkasso des Herstellerabschlags und die Verstetigung der SARS-CoV-2-Ausnahmeregelungen. Man werde aus diesen Zielen nun ein Paket schnüren und der Politik vorlegen, versprach Schmitz. Dabei werde man das Thema der wirtschaftlichen Situation ganz nach vorne stellen.

Der Präsident der Bundesapothekerkammer, Thomas Benkert, rief die Apotheker dazu auf, dem Nachwuchs vorzuleben, wie spannend und vielfältig die Arbeit in der Apotheke ist. Nur so könne man die jungen Kolleginnen und Kollegen motivieren, in der Apotheke zu bleiben und sich eines Tages selbstständig zu machen. Gleichzeitig brauche es deutlich mehr Pharmazie-Studienplätze, um den Bedarf zu decken. Dem Vorschlag, den Apothekermangel mit einer eingeschränkten Vertretungsbefugnis für PTA zu begegnen, erteilte Benkert eine klare Absage. Dies berge die Gefahr, dass die kostengünstigeren PTA mittelfristig zu „Light-Apothekern“ gemacht würden. Stattdessen sollten die Apotheker gestärkt und den PTA eine Perspektive geboten werden.

Dittrich: „Müssen 150-Millionen-Topf ausschöpfen“

Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Thomas Dittrich, zeigte sich auf der Veranstaltung mit dem Schiedsstellenergebnis zu den Pharmazeutischen Dienstleistungen „alles in allem zufrieden“. Nun gelte es, die Dienstleistungen „in die Fläche“ zu bekommen und den Honorartopf von 150 Millionen Euro pro Jahr auszuschöpfen. „Das ist ein ganz wichtiger Punkt für die Zukunft der Apotheken“, so Dittrich. Unterstützung bekam Dittrich für diese Forderung aus dem Publikum, unter anderem von der ehemaligen BAK-Präsidentin Magdalene Linz, die die Einführung der Pharmazeutischen Dienstleistungen als großen Erfolg für die Apotheker bezeichnete.

Als weitere Schwerpunkte der Arbeit im gerade begonnenen Jahr benannte BAK-Präsident Benkert die Novellierung der Approbationsordnung, verbunden mit der erneuten Forderung nach mehr Studienplätzen, sowie eine Vereinheitlichung der Notdienst-Regelungen in den verschiedenen Bundesländern. Durch die abnehmende Apothekenzahl gebe es hier einen Bedarf an neuen, einheitlichen Regelungen zum Beispile zur maximalen Entfernung der diensthabenden Apotheken.


Dr. Benjamin Wessinger (wes)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Berufspolitische Veranstaltung auf dem Pharmacon in Schladming

ABDA benennt Ziele für 2023

Doch keine bayerische Doppelspitze

ABDA-Wahlen: Kandidatenfeld lichtet sich

ABDA-Präsidentin Overwiening zeigt im Livetalk die wichtigsten Baustellen 2023 auf

„Wir müssen geschlossen wahrgenommen werden“

Interview mit BAK-Präsidentschaftskandidat Thomas Benkert

„Leuchtturm-Dienstleistungen“ soll es nicht geben

Eröffnungsrede beim Pharmacon Meran

Benkert: „Wir haben Knochenarbeit geleistet“

Kein Vermittlungsausschuss – Plenum begnügt sich mit begleitender Entschließung

PTA-Reform passiert Bundesrat

Wahlen in der Bundesapothekerkammer

Kerstin Kemmritz will BAK-Vizepräsidentin werden

3 Kommentare

Zufriedene Vorstände

von Gerhard Zibulak am 21.01.2023 um 10:50 Uhr

Der Text zum Bild sagt doch alles. Die Herren sind zufrieden mit der Arbeit der ABDA. Soviel Selbstzufriedenheit schmerzt. Sie sind aber sicher die einzigen, die mit der Arbeit der ABDA zufrieden sind. Seit dem letzten Apothekertag steht das Thema Abschaffung der sinnfreien Präquali auf der Tagesordnung. Jetzt ist es eines der Ziele für 2023. Ach was! Nicht reden, handeln! Schaffen Sie alle Himi-Verträge gleich mit ab. Präquali und Himi-Verträge haben doch das gleiche Ziel. Apotheker für billiges Geld für die GKV arbeiten zu lassen und die Preise mit diesem System immer weiter zu drücken. Die Pharmaindustrie hat’s beim Thema Festbeträge und Preisausschreibung mittlerweile begriffen, siehe Infektopharm.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Man möge sie an ihren Taten messen

von Heiner U am 20.01.2023 um 13:37 Uhr

Immerhin sind die Forderungen aus der Apothekerschaft nun endlich bis an die Spitze vorgedrungen. Die Dringlichkeit könnte größer nicht sein. Entscheidend ist jedoch, dass die Politik es auch umsetzt. Alles andere bringt uns gar nichts!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

?

von Dr. Radman am 20.01.2023 um 11:30 Uhr

Ich glaube, eine Schildkröte ist schneller und effektiver als die ABDA. Erst Präqualifizierung mit den Kassen vereinbaren dann 10 Jahre darüber nachdenken, wie man sie wieder abschafft.So ging auch mit dem Rest.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.