Onlineapotheken

Apo.com Group sieht sich bei Wachstum an der Spitze

Stuttgart - 23.11.2022, 14:45 Uhr

Nach den Worten von Oliver Scheel, Chief Executive Officer, wird die Apo.com-Gruppe 2022 „als ein Jahr voller Rekorde“ abschließen. (Screenshot: apo.com)

Nach den Worten von Oliver Scheel, Chief Executive Officer, wird die Apo.com-Gruppe 2022 „als ein Jahr voller Rekorde“ abschließen. (Screenshot: apo.com)


Die Apo.com Group ist nach eigenen Angaben derzeit die am schnellsten wachsende Online-Apothekengruppe Deutschlands. Das Unternehmen aus der Nähe von Leipzig, das die Online-Apotheken Apodiscounter und Apo.com betreibt, ist demnach im laufenden Jahr mit mehr als 30 Prozent deutlich stärker als die Branche gewachsen. Der Marktanteil sei von 7 Prozent auf über 11 Prozent gestiegen.

Das Jahr 2022 ist noch nicht vorüber, doch für den Betreiber von Online-Apotheken, die Apo.com Group aus Markkleeberg bei Leipzig, gibt es bereits jetzt offenbar Grund genug, gute Nachrichten zu verbreiten. Laut einer Pressemitteilung haben die Marken der Unternehmensgruppe ihren Umsatz um über 30 Prozent gesteigert, während die Branche lediglich ein Plus von 1,4 Prozent ausweise. Damit sei der Marktanteil des Arzneimittelversenders in diesem Jahr von 7 Prozent auf über 11 Prozent gestiegen. Der voraussichtliche Umsatz wird für das Gesamtjahr 2022 den Angaben zufolge mehr als 260 Millionen Euro betragen. Zum Vergleich: 2020 lag der Umsatz bei 200 Millionen Euro.

Nach den Worten von Oliver Scheel, Chief Executive Officer, wird die Apo.com-Gruppe 2022 „als ein Jahr voller Rekorde“ abschließen: „Rekordumsatz, Rekordwachstum, Rekordmarktanteile, Rekordanzahl gewonnener Neukunden und versendeter Pakete.“ Diese Entwicklung wolle man 2023 fortsetzen. Zugleich signalisierte er, dass das Unternehmen im Jahr 2023 profitabel werden würde.

Relaunch von Apo.com geplant 

Die Gruppe betreibt die beiden Online-Apotheken Apodiscounter und Apo.com. Apodiscounter habe 2022 mit einem Mediaetat von 7,2 Millionen Euro eine Brutto-Reichweite von 700 Millionen Kontaktpunkten erzielt und liefere derzeit täglich bis zu 50.000 Pakete aus. Im kommenden Jahr sei ein Relaunch und eine Neupositionierung der Marke Apo.com geplant, um neue Zielgruppen zu erschließen. Zudem soll sich Apo.com nach den Angaben einer Unternehmenssprecherin ab dem ersten Quartal 2023 besonders an chronisch kranke Patienten wenden. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen die Onlineversender Apotheke.at in Österreich und Apodisounter.pl in Polen.

Die Gruppe bezeichnet sich als europaweit agierendes Health-Tech-Unternehmen. Sie betreibt zwei pharmazeutische Logistikzentren in Markkleeberg und im niederländischen Duiven und hat einen weiteren Standort in Breslau, Polen. Das Unternehmen beschäftigt aktuell rund 350 Mitarbeiter.


Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Name, Telepharmazie und Wachstum

Das plant der drittgrößte Versender im Markt

Apotheken-Bonusprogramm muss deutlich auf Rx-Ausschluss hinweisen

Nur mit deutlichem Hinweis

Versandapotheken liefern sich einen knallharten Kampf um Marktanteile und Umsatz

Die Päckchenpacker

Jahresabschluss 2016

DocMorris wirbt und wächst

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.