„Affront der Kassenseite“

Lauterbach schließt Nullrunde beim Ärztehonorar aus

Stuttgart - 04.10.2022, 12:15 Uhr

Die Vorstände der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV): (v.l.) Dr. Thomas Kriedel, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Andreas Gassen (hier auf einer KBV-Pressekonferenz, 2019). (Foto: IMAGO / Metodi Popow)

Die Vorstände der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV): (v.l.) Dr. Thomas Kriedel, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Andreas Gassen (hier auf einer KBV-Pressekonferenz, 2019). (Foto: IMAGO / Metodi Popow)


Um die Krankenkassen in den nächsten beiden Jahren finanziell zu entlasten, fordert der GKV-Spitzenverband eine Nullrunde beim ärztlichen Honorar. Das sorgt bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für Empörung: Die Vorstandsspitze will sich nun vorübergehend aus den Gremien der gemeinsamen Selbstverwaltung zurückziehen. Rückendeckung erhält sie von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.

In getrennten Schreiben an den Vorstand des GKV-Spitzenverbands und die unparteiische Spitze des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) teilen die Vorstände der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, Stephan Hofmeister und Thomas Kriedel mit, sich bis einschließlich 12. Oktober 2022 aus den Gremien der gemeinsamen Selbstverwaltung zurückzuziehen. Als Grund wird die Kassenforderung nach einer Nullrunde beim Honorar angegeben.

Mehr zum Thema

Die KBV erkenne derzeit keine „gemeinsame Basis“ für Beratungen und Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband, heißt es in den Briefen, aus denen die „Ärzte Zeitung“ zitiert.

Der Krankenkassenverband hatte im Hinblick auf die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung die Forderung aufgestellt, von einem Inflationsausgleich für die Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in den Jahren 2023 und 2024 abzusehen. Dementsprechend solle der Orientierungswert für das Jahr 2024 auf dem Niveau von 2023 und Punktwertzuschläge für die Jahre 2023 und 2024 auf den Stand 2022 eingefroren werden.

KBV-Vorstand betrachtet Nullrunde als Affront

Aus Sicht des KBV-Vorstands sei dies nicht nur eine „doppelte Nullrunde“, sondern bedeute durch die Inflation „eine reale Mittelkürzung für die Arztpraxen von acht bis zehn Prozent pro Jahr“. Einen derartigen „Affront“ der Kassenseite gegenüber der Ärzteschaft habe es noch nie gegeben, soll es in den Schreiben heißen.

Das Verhalten des GKV-Spitzenverbands zeige, dass ihm die Versorgung der Menschen im Land vollkommen egal sei: „Dies kann von der KBV, den Kassenärztlichen Vereinigungen und den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen nicht mehr toleriert werden“.

Der unparteiische Vorsitzende des G-BA, Professor Josef Hecken, erklärte am vergangenen Freitag gegenüber der „Ärzte Zeitung“, er gehe trotz der Ankündigung der KBV von einer „bestehenden Beschlussfähigkeit unserer Gremien“ aus. Die nächste Sitzung des Plenums ist für kommenden Donnerstag terminiert und soll, laut Hecken, plangemäß stattfinden. „Inwieweit jedoch Beschluss- und Beratungsgegenstände bis zur Rückkehr der KBV vertagt werden können, wird derzeit geprüft.“

Lauterbach stellt sich hinter die Ärzte

Rückendeckung erhält die ärztliche Standesvertretung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Der SPD-Politiker erklärte gegenüber dem „Handelsblatt“, er halte die Forderung nach einer Nullrunde bei den Honoraren für „nicht angemessen“. Auch die Praxen der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten seien mit steigenden Energie- und Inflationskosten konfrontiert. Über „Twitter“ stellte Lauterbach klar, dass die von den Kassen verlangte Nullrunde nicht kommen werde. Niedergelassene Ärzte hätten in der Pandemie eine zentrale Aufgabe „erfüllt und tun es noch“.


Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

KBV: Kassen verhindern nötige Honorarsteigerung

Mehr Geld für Ärzte

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

GKV-Spitzenverband zur Ärztestatistik

Immer mehr niedergelassene Ärzte

Refinanzierung für Ärzte geklärt

Weiterer Schritt zur Einführung der eGK

Trotz Honorar-Kompromiss

Tausende Ärzte protestieren

5 Kommentare

Kein Minister für alle

von ratatosk am 05.10.2022 um 9:16 Uhr

Er ist halt nur für Ärzte da, ansonsten ist er der ! Minister gegen alle anderen, speziell gegen Apotheken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

KBV Strategie

von Dr.Diefenbach am 04.10.2022 um 16:52 Uhr

....egal wie man das bewertet:SO macht "man" das offenbar,Die KBV ist eisenhart und verlässt den Verhandlungstisch, schon scheint Bewegung im Spiel zu sein.Und hier liegt halt der Unterschied zu uns.Ungeachtet der Ausgangsposition!! versucht der Apotheker "an sich" irgendwas Nettes vorzuschlagen, doch irgendwie freundlich eine weitere Klatsche hinzunehmen.WÜRDE-es wird NIE passieren-der ganze Bereich mal geschlossen lassen(den Kammerzeigefinger dazu kenne ich),DANN sähe das anders aus.Die Politik weiss aber ganz genau dass Apotheken NIE gemeinsam agieren, insofern kann die KBV fordern-UND bekommt, die ABDA fordert-UND bekommt ein Danke für die vergangenen Mühen mit der Rechnung anhängend.Garniert mit den Frechheiten sich pauschal in der "Maskenphase" stark saniert zu haben!
Man bedenke-es wurde ja auch gerade wieder von einem Kollegen auf das "Berliner Beispiel" hingewiesen, dass es auch Profilneurotiker bei uns gibt, die lautstark auf diesen Superverdienst hinwiesen.DAS liest man halt!!!!Insofern :ABDA bzw. DAV sollte sich überlegen, einmal vertragslose Zustände anzuwenden.Es gibt unendlich viele in der Praxis, die stehen mit dem Rücken an der Wand.Nicht jeder hat Häuser,mietfreie Räume UND:Die Entwicklung in den Versorgungswerken!!! ist ebenfalls im Auge zu behalten.WAS ist denn in 5-10 Jahren??.Die KBV hat Eisen am Finger ,wir offenbar Knet....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

GKV-Verhalten

von Uwe Hansmann am 04.10.2022 um 16:18 Uhr

Deutschland im Herbst . . . es gibt Unruhen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Keine Nullrunde?

von Claus Schäfer am 04.10.2022 um 13:02 Uhr

Wie? Keine gleiche Behandlung für alle??
Die Apotheken bekommen nach jahrelangen Nullrunden jetzt eine Minus-Runde mit Kürzung.
Und für die Ärzte ist eine Nullrunde intolerabel?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bloß keine Nullrunde !

von Mathias Mallach am 04.10.2022 um 12:32 Uhr

Auch meine Meinung: Eine Nullrunde für die Ärzte wäre ein Affront. Gegen die Apotheker.
Die sogar ausgewiesene Kürzungen hinnehmen sollen. Diese liegen wahrscheinlich dann bei ca. 10 + 10%.
Also, wenn schon Kürzungen, dann für alle.

Herr/Frau ABDA, ich hätte jetzt gerne endlich mal Antworten ! Meine email-Adresse ist bekannt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.