Apothekerversorgung Niedersachsen

Versorgung stabil in schwierigen Zeiten

Hannover - 13.09.2022, 10:45 Uhr

Dank steigender Erträge aus Kapitalanlagen, konnte die Apothekerversorgung Niedersachsen bisher einen Rechnungszins von vier Prozent halten. (s / Foto: tmb / DAZ)

Dank steigender Erträge aus Kapitalanlagen, konnte die Apothekerversorgung Niedersachsen bisher einen Rechnungszins von vier Prozent halten. (s / Foto: tmb / DAZ)


Nach Konstituierung der Delegiertenversammlung der Apothekerversorgung Niedersachsen am 2. Februar 2022 trat diese am 31. August 2022 zu ihrer ersten regulären Sitzung in Hannover zusammen. Zu den Aufgaben der gewählten Apothekerinnen und Apotheker aus Niedersachsen, Hamburg und Sachsen-Anhalt gehört, den Geschäftsbericht zu beraten und zu verabschieden und Leistungsänderungen zu beschließen.

Vor Einstieg in die inhaltliche Tagesordnung wählte die Delegiertenversammlung Dr. Nadja Tafferner als Hamburger Vertreterin in den Verwaltungsausschuss.

Achterbahnfahrt auf den Kapitalmärkten

In seinem Bericht zur Lage machte der Vorsitzende des Verwaltungsausschusses Dr. Hans-Georg Möller deutlich, dass die Finanzmärkte durch etliche Faktoren wie den Krieg in der Ukraine, die fortwährende Pandemie und dadurch gestörte Lieferketten, die stark anziehende Inflation, die Klimakrise oder den Energiepreisschock ins Wanken geraten seien. Die Rezessionsgefahr steige, denn „die Wirtschaft liebt Stabilität“. 

Die Lösung dieser Probleme für die Weltwirtschaft und ihr zeitlicher Verlauf seien nicht absehbar. Die nächste Dekade werde daher von großer Unsicherheit geprägt sein, prognostizierte Möller. Die Apothekerversorgung Niedersachsen schütze sich durch eine Optionsstrategie gegen größere Verluste. Als kapitalgedeckte Rentenversicherung und institutioneller Investor müsse die Apothekerversorgung ernst nehmen, dass sie von geopolitischen und machtpolitischen Gegebenheiten sehr abhängig sei.

Rechnungszins von 4 Prozent wird gehalten

Sorgen müssen sich die Mitglieder aber nicht machen, stellte Möller rückblickend auf das Geschäftsjahr 2021 fest. Die Weltwirtschaft habe sich nach dem ersten Pandemiejahr 2020 mit 5,5 Prozent Wachstum „kräftig“ erholt, allerdings sei dies insbesondere auf Rettungs- und Stützungsprogramme der Zentralbanken zurückzuführen. Auch die Aktienmärkte entwickelten sich in 2021 äußerst positiv, sodass die Apothekerversorgung Niedersachsen für 2021 ein Ergebnis von sechs Prozent ausweisen und zusätzlich die Reserven stärken konnte. 

Dr. Hans-Georg Möller (Foto: tmb / DAZ)

Die Deckungsrückstellung umfasste zum Jahresende 2,42 Milliarden Euro, und die Kapitalanlagen nahmen wie in den vergangenen Jahren kontinuierlich zu. Aufgrund der Erträge aus diesen Kapitalanlagen konnte die Apothekerversorgung Niedersachsen bisher einen Rechnungszins von vier Prozent halten. „Unsere Strategie ist seit Jahren die Beibehaltung des Rechnungszinses“, betonte Möller. Denn wenn der Rechnungszins abgesenkt würde, müssten große Reserven bereitstehen, um die Absenkung zu finanzieren oder es müsste in die Leistungen eingegriffen werden, erklärte er. Die Apothekerversorgung werde sich daher bemühen, den Rechnungszins von vier Prozent weiter zu halten.

Jahresabschluss und Entlastungen einstimmig beschlossen

Als Vorsitzende des Aufsichtsausschusses ging Andrea Lehnert auf die Rechtsgrundlagen und die Aufgaben dieses Gremiums ein. Neben der Prüfung der Jahresbilanz sei der Ausschuss für die Erstellung der Kapitalanlagerichtlinie zuständig. Zurzeit werde diese mit dem Fokus auf die „ESG-Kriterien“ Umwelt (Environmental), Soziales (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance) für die Auswahl der Kapitalanlagen überarbeitet.

Andrea Lehnert (Foto: tmb / DAZ)

Lehnert berichtete auch über die Jahresabschlussprüfung durch die Firma Baker Tilly GmbH & Co. KG und folgerte: „Wir können uns über ein sehr gutes Jahresergebnis 2021 freuen.“ Abschließend dankte sie ihrem Vorgänger, Dr. Walter Heering, für seine langjährige engagierte Arbeit. Die Delegiertenversammlung stellte einstimmig den Jahresabschluss 2021 fest und erteilte dem Verwaltungs- und dem Aufsichtsausschuss Entlastung. Außerdem folgte sie einstimmig der Beschlussvorlage der Gremien, die Renten und Anwartschaften um ein Prozent zum 1. Januar 2023 zu erhöhen.

Nachhaltigkeit als Anlagekriterium

Dr. Martin Thomsen, Geschäftsführer der Apothekerversorgung Niedersachsen, erläuterte die Unterschiede zwischen liquiden und illiquiden Kapitalanlagen. Dabei benutzte Analogien zu Blutspiegelverläufen nach Arzneimitteleinnahmen, um dem pharmazeutischen Publikum die Verläufe der Liquiditätsströme zu veranschaulichen.

Christian Schütz, Nachhaltigkeitsmanager des Finanzunternehmens Golding Capital Partners in München, beschrieb die Herausforderungen, die Faktoren Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) bei den Investmententscheidungen zu berücksichtigen, und ihre Auswirkungen auf den Wert der Investitionen. Nachhaltigkeit sei nicht mehr wegzudenken. Ungeachtet der schwierigen Bewertungen sei dies Konsens auf dem Kapitalanlagemarkt. In der Diskussion wurde deutlich, dass auch die Apothekerversorgung Niedersachsen bei ihren Investments Nachhaltigkeitsaspekte verstärkt berücksichtigt.


Panagiota Fyssa, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Delegiertenversammlung hat Geschäftsbericht diskutiert und verabschiedet

Apothekerversorgung in Niedersachsen stabil

Neue Delegiertenversammlung der Apothekerversorgung Niedersachsen

Umgestaltung am Ziel

Außerordentliche Online-Sitzung in Niedersachsen zur neuen Alterssicherungsordnung

Auf dem Weg zur neuen Delegiertenversammlung für die Apothekerversorgung

Vertreterversammlung und Festveranstaltung fanden in Dresden statt

30 Jahre Sächsisch-Thüringische Apothekerversorgung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.