Im DIGA-Verzeichnis gelistet

optimune und Pink! Coach – neue digitale Angebote für Brustkrebspatientinnen

Stuttgart - 26.08.2022, 11:00 Uhr

Im DiGA-Verzeichnis finden sich jetzt zwei neue Angebote für Frauen mit Brustkrebs. (x / Foto: Seventyfour/AdobeStock)

Im DiGA-Verzeichnis finden sich jetzt zwei neue Angebote für Frauen mit Brustkrebs. (x / Foto: Seventyfour/AdobeStock)


Seit knapp zwei Jahren gibt es nun digitale Gesundheitsanwendungen, kurz DiGA, auf Kassenkosten. Seitdem hat sich im DiGA-Verezeichnis einiges getan, es entwickelt sich stetig weiter. Seit kurzem finden sich darin mit Optimune und Pink! Coach zwei neue Angebote für Brustkrebspatientinnen. 

Brust­krebs ist mit zuletzt rund 70.000 Neu­erkrankungen jährlich die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Etwa eine von acht Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens. Fast drei von zehn Patientinnen sind bei Diagnose­stellung jünger als 55 Jahre.  Auch wenn die Heilungschancen heutzutage bei frühzeitiger Entdeckung gut sind, belasten Diagnose und Therapie die betroffenen Frauen* psychisch oft stark. Aus diesem Grund ist psychologische Betreuung durch entsprechende Spezialisten (sog. Psychoonkologie) ein wichtiger Teil der Versorgung von Patientinnen mit Mammakarzinom. 

Ergänzend zu dieser psychologischen Unterstützung stehen seit Kurzem auch zwei digitale Gesundheitsanwendungen – kurz DiGA – bereit: Optimune und Pink! Coach. Beide Anwendungen sind derzeit vorläufig im DiGA-Verzeichnis gelistet und erweitern das digitale Angebot für Brustkrebspatientinnen.

Optimune nach abgeschlossener Erstbehandlung

Optimune stellt ein digitales Angebot für Brustkrebspatientinnen* nach abgeschlossener Erstbehandlung dar und kann ergänzend zur Psychotherapie oder alleinstehend genutzt werden.

Die Webanwendung basiert auf Erkenntnissen der sogenannten Psychoneuroimmunologie, also auf den Zusammenhängen von Psyche, Nerven- und Immunsystem. Mithilfe von Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie soll die Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden. Hierzu konzentriert sich die Anwendung auf die vier Bereiche Ernährung, Bewegung, psychologisches Wohlbefinden und Schlaf.

Optimune basiert auf einem virtuellen Dialog, in dem Informationen vermittelt und verschiedene Fragen gestellt werden. Anhand der gegebenen Antworten passt sich das Programm an die jeweiligen Bedürfnisse an und stellt entsprechende Informationen sowie Übungen in Form von Texten und Audios zusammen.

Um auch nach Abschluss des Programms von den Inhalten zu profitieren, können Zusammenfassungen der wichtigsten Punkte sowie Übungsblätter als PDF heruntergeladen werden.

Ziele und Challenges bei Pink! Coach

Auch die App Pink! Coach verfolgt das Ziel, die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen* zu verbessern. Zu diesem Zweck soll das gesundheitsrelevante Verhalten schrittweise verändert werden – mehr Bewegung, gesündere Ernährung und mehr Achtsamkeit. Im Gegensatz zu Optimune kann Pink! Coach bereits ab dem Zeitpunkt der Diagnose angewendet werden und stellt damit eine therapiebegleitende Anwendung dar.

Die App umfasst drei Module. Im Modul Bewegung finden Nutzerinnen zum Beispiel Videoanleitungen für körperliche Übungen sowie abgestimmte Yogaeinheiten. Im Modul mentale Gesundheit wird in Form von Audiodateien auf die Themen Angst, Achtsamkeit und Schlaf eingegangen. Das Modul Ernährung umfasst Infotexte zu verschiedenen Ernährungsthemen sowie eine Rezeptbibliothek.

Um die Nutzerinnen zur schrittweisen Umsetzung zu motivieren, schlägt die App täglich einige Ziele und Challenges vor. Zusätzlich werden via Chatbot Beschwerden und Nebenwirkungen erfasst und daraufhin angepasste Tipps – wie Hausmittel oder spezielle Verhaltensweisen – zur Verfügung gestellt. Dadurch sollen gängige Nebenwirkungen der Tumortherapie gelindert werden.

Darüber hinaus bietet die App die Möglichkeit, krankheitsbezogene Dokumente wie Arztberichte digital abzulegen und Termine (etwa für Chemotherapien) zu organisieren. Eine Community-Funktion ermöglicht ferner den Austausch mit anderen Betroffenen und die Kontaktaufnahme mit Nutzerinnen aus der Region.

Cankado PRO-React Onco

Schon vor der Aufnahme der zuvor genannten Anwendungen wurden Brustkrebspatientinnen und -patienten im DiGA-Verzeichnis fündig: Bereits seit Mai 2021 wird die Anwendung Cankado PRO-React Onco dort vorübergehend gelistet.

Anders als die beiden neuen Anwendungen dient Cankado PRO-React Onco dazu, die während der Therapie auftretende Beschwerden zu erfassen und individuell abzuwägen, wie dringend eine ärztliche Rücksprache ist. Gleichzeitig soll die regelmäßige Erfassung des Gesundheitszustands dazu beitragen, dass das betreuende Fachpersonal sich besser auf die erkrankte Person und deren Situation einstellen kann. Auf diese Weise seien ein stabilisierter Therapieverlauf sowie bis zu 59 Prozent weniger schwerwiegende unerwünschte Ereignisse zu erreichen.

*Hinweis: Nicht nur Frauen, sondern auch Männer können von Brustkrebs betroffen sein. „Optimune“ und „Pink! Coach“ richten sich mit ihrem Angebot jedoch in erster Linie an Frauen, was den Formulierungen der jeweiligen Websites zu entnehmen ist. „Cankado PRO-React Onco“ spricht auf seiner Website hingegen sowohl Frauen als auch Männer an. 
Nachtrag vom 26. August 2022: Auf Nachfrage der Redaktion gab „Pink! Coach“ bekannt, dass die Anwendung für alle Erwachsenen mit Brustkrebs (unabhängig des Geschlechts) verordnungsfähig ist. Optimune-Hersteller GAIA AG teilt hingegen mit, dass seine Anwendung „nur für Frauen mit Brustkrebs und abgeschlossener Primärtherapie zugelassen“ ist. Die Verordnung für Männer und Trans-Personen sei daher off-Label.  


Nadine Sprecher, Apothekerin, Redakteurin PTAheute.de
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apps auf Rezept mit Sicherheitslücken

DiGA: Wie sicher sind die Gesundheitsdaten?

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) zulasten der GKV – ein Überblick

Welche Apps gibt es schon auf Rezept?

DiGA-Update Teil 1

Welche DiGA sind neu?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.