Deutscher Apothekertag in München

Lauterbach kommt zum DAT

Berlin - 06.07.2022, 16:15 Uhr

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will dem Deutschen Apothekertag einen Besuch abstatten. (b/Foto: IMAGO / BildFunkMV)

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will dem Deutschen Apothekertag einen Besuch abstatten. (b/Foto: IMAGO / BildFunkMV)


Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach wird im September den Deutschen Apothekertag in München besuchen. Darüber informiert jetzt die ABDA in ihrem Newsroom.

Vom 14. bis 16. September 2022 trifft sich die verfasste Apothekerschaft in München. Wie die ABDA jetzt in ihrem Newsroom ankündigt, wird ein prominenter Gast erwartet: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat demnach angekündigt, den Deutschen Apothekertag (DAT) besuchen zu wollen. Geplant sei ein Grußwort an die Delegierten der Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. September.

Aktuell ist der Berufsstand nicht gut zu sprechen auf den Minister: Erst vor wenigen Tagen hat Lauterbach einen Referentenentwurf für ein GKV-Finanzstabilisierungsgesetz vorgelegt, in dem eine Erhöhung des Kassenabschlags von derzeit 1,77 Euro auf 2 Euro vorgesehen ist, befristet auf zwei Jahre. Nach Berechnungen des DAZ-Wirtschaftsexperten Dr. Thomas Müller-Bohn würde das die Durchschnittsapotheke mit etwa 6.400 Euro pro Jahr belasten – der Effekt sei ungefähr so groß, als würde sich die GKV nicht mehr an der Notdienstvergütung beteiligen, schreibt er in einer Analyse.

Bislang hatte die ABDA es nicht geschafft, einen Gesprächstermin mit dem Minister zu vereinbaren. Es wird also spannend, welche Botschaften Lauterbach mitbringt nach München. Er gilt nicht gerade als Freund der Apotheken – der Gesprächsbedarf aufseiten des Berufsstands dürfte groß sein. 


Christina Müller, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (cm)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Der Bundesgesundheitsminister beim DAT

Lauterbach will Potenzial der Apotheken besser nutzen

Auch Zahnärzte wehren sich gegen Lauterbachs Sparpaket

KZBV-Chef Eßer: „Das werden wir nicht hinnehmen“

Unterschriftenaktion und Honorarforderung der Apothekerverbände Schleswig-Holstein und Hamburg

Mindestens zehn Prozent mehr Honorar

4 Kommentare

Gründe

von Dr. House am 11.07.2022 um 12:13 Uhr

Wahrscheinlich hat ihm ein BMG Mitarbeiter zugeflüstert, dass er uns noch 3-4 Jahre bei Laune halten muss, bis das Fremdbesitzverbot fällt. Oder er geht auf Brautschau und will den Apothekenmädels mal zeigen wie ein echter Heilberufler aussieht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

DAT

von Dorf-apothekerin am 07.07.2022 um 11:35 Uhr

Warum kann man Herrn Lauterbach nicht einfach ausladen und Herrn Habeck aus dem Wirtschafrtsministerium bitten. Dort werden ja auch Gesetze für uns oder gegen uns gestrickt. Dann brauchen wir nicht so ein schlechtes Gewissen beim Hofieren zu haben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

eigentlich

von Karl Friedrich Müller am 07.07.2022 um 10:26 Uhr

bin ich schon dafür, dass man im Gespräch bleibt. Nur hier ist Hopfen und Malz verloren.
Sollen wir uns anmeckern lassen wie von Spahn oder einfach seine Ignoranz; Vorurteile und Desinteresse ansehen?
Bleibt nur die Frage: was will er denn da?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Herr Lauterbach

von Conny am 06.07.2022 um 16:49 Uhr

Standing Ovationen !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.