DocMorris

Für 10.000 Euro auf Spargelfahrt mit dem Seeheimer Kreis

Traunstein - 23.06.2022, 10:45 Uhr

DocMorris sponserte in diesem Jahr mit 10.000 Euro die Spargelfahrt der SPD. (c / Screenshot: seeheimer-kreis.de / DAZ)

DocMorris sponserte in diesem Jahr mit 10.000 Euro die Spargelfahrt der SPD. (c / Screenshot: seeheimer-kreis.de / DAZ)


Die Spargelfahrt des Seeheimer Kreises, des eher konservativen Flügels der SPD-Bundestagsfraktion, wird schon seit 1961 durchgeführt. Mittlerweile gehört sie zu einer der wichtigsten und begehrtesten Veranstaltungen des politischen Berlins, heißt es auf der Website. An der Finanzierung können sich auch Sponsoren beteiligen. In diesem Jahr war der niederländische Arzneimittelversender DocMorris mit 10.000 Euro dabei.

Der Seeheimer Kreis ist ein Zusammenschluss von SPD-Bundestagsabgeordneten, die innerhalb der SPD eher dem konservativen Spektrum zuzuordnen sind. Weitere wichtige Zusammenschlüsse in der SPD-Fraktion sind die Parlamentarische Linke und das Netzwerk Berlin. Zum Seeheimer Kreis gehören unter anderem der SPD-Parteivorsitzende Lars Klingbeil und Edgar Franke, der von 2014 bis 2017  Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag war und seit Dezember 2021 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Gesundheit ist. Gut möglich, dass gerade Letzterer ein Grund für den niederländischen Arzneimittelversender DocMorris ist, den Kontakt zum Seeheimer Kreis zu pflegen. Und das geht am einfachsten über ein Sponsoring der verschiedenen Veranstaltungen.

Transparenter Umgang mit den Sponsoren

Dabei pflegt der Seeheimer Kreis einen ausgesprochen transparenten Umgang mit seinen Sponsoren. Auf der Website finden sich genaue Auflistungen, wer welche Summe zu einer Veranstaltung beigetragen und was er dafür bekommen hat. So steht auf der 36 Sponsoren umfassenden Liste für das Seeheimer Gartenfest 2021 neben der Bundeszahnärztekammer und der Firma Bayer auch DocMorris. Für 10.000 Euro durfte der Versender sein Logo präsentieren. Ebenfalls 10.000 Euro bezahlte DocMorris beim Seeheimer Spargelessen 2021, das Corona-bedingt nicht als Schifffahrt stattfand, sowie 5.000 Euro beim Seeheimer Wahlabend 2021 und 3.000 Euro bei den Seeheimer Weihnachtsveranstaltungen.   

Mehr zum Thema

Mehr Transparenz in der Interessenvertretung

ABDA, DocMorris & Co: Einblicke ins Lobbyregister

Überhaupt sind transparente Verhältnisse dem Seeheimer Kreis ein wichtiges Anliegen, erklärt Geschäftsführer Martin Heßelbarth gegenüber der DAZ. Bei der Spargelfahrt müssen sich die Teilnehmer mit 50 Euro an den Kosten beteiligen. Die Sponsoren werden mit ihrem Logo auf der Sponsorenwand kenntlich gemacht und im Anschluss auf der Website veröffentlicht. Dort finden sich neben den bezahlten Summen auch die Leistungen, die im Gegenzug gewährt wurden.

Fünf Bordkarten für DocMorris

Vergangenen Dienstag fand nun die Spargelfahrt 2022 auf dem Berliner Wannsee statt. Im Vorfeld sorgte ein Artikel der Bild-Zeitung für Aufmerksamkeit, in dem eine „Preisliste für Lobbyisten“ der PR-Agentur Republic Affairs veröffentlicht wurde. Danach können Interessenten unter vier Paketen auswählen, für die sie zwischen 5.000 und 15.000 Euro bezahlen. Paket 3 für 10.000 Euro beinhaltet die Präsentation eines Logos auf der Sponsorenwand, eine ganzseitige Anzeige in der Bordbroschüre, die Ausgabe von Flyern mit Sponsorenlogos, eine Fotodokumentation sowie fünf Bordkarten.

Diese Liste, bestätigt Heßelbarth gegenüber DAZ.online, sei zutreffend. Auf Nachfrage erklärt er, dass DocMorris auch dieses Jahr mit 10.000 Euro als Sponsor dabei war. Wie viele Personen von DocMorris tatsächlich an Bord gegangen sind, kann er momentan angesichts von rund 600 Teilnehmern nicht sagen. Doch dazu werde er sich gerne in einigen Tagen äußern – dann werden auch die Fotos von der Veranstaltung sowie die Sponsorenliste auf der Website des Seeheimer Kreises zugänglich gemacht.

Deutliche Worte findet Heßelbarth zur Behauptung der Bild-Zeitung, die Seeheimer Abgeordneten hätten damit geworben, dass man gegen Geld Kanzler Scholz treffen könne. Dies sei keineswegs der Fall, es würden weder Gespräche noch Kontakte vermittelt. Zudem sei Scholz nach seiner Rede wieder von Bord gegangen und habe überhaupt nicht an der Fahrt selbst teilgenommen.

Dass DocMorris die Dampferfahrt sponsert und dafür fünf Bordkarten bekommt, wird dennoch kaum an der Liebe der Niederländer zum Spargel liegen. Denn auch ohne Vermittlung dürften die DocMorris-Vertreter durchaus in der Lage sein, potenzielle Ansprechpartner wie Klingbeil und Franke ausfindig zu machen und gute Kontakte mit den anderen Seeheimer Bundestagsabgeordneten zu pflegen.    


Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Seeheimer Kreis und Parlamentarische Linke

SPD-Abgeordnete kämpfen vereint für den Versandhandel

Was ist passiert?

Die Woche in Bildern

Arzneimittel-Versender unterstützt Landesversammlung der CSU-Jugend

DocMorris sponsert Junge Union Bayern

DocMorris und die SPD

„Rent-a-Zypries“

6 Kommentare

Zugeneigt ?!

von ratatoske am 28.06.2022 um 10:07 Uhr

Wäre zum Lachen wenn es nicht so ernst wäre. Und dann erklären Ecken und Kevin wie schlimm die bayrischen Species sind. Aber 10000 sind schon ein Sonderangebot für diese Politikerschar, da hat das mit dem Gas sicher mehr gekostet. Augenfällig sind die Dinge aber gerade bei der SPD , da diese immer vorgibt für den kleinen Bürger einzustehen und dann immer die völlig andere Position eisern durchsetzt. Möglichst ausländisches Großkapital, dann fällt es im Inland nicht so auf, mögen die wohl glauben. Leider ist das demokratiegefährdend, denn warum sollte sich der Bürger noch anständig verhalten ? Die Spieltheorie läßt grüßen !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Transparenter Umgang mit Sponsoren

von Thomas B am 23.06.2022 um 20:16 Uhr

Die Veröffentlichung aus Transparenzgründen ist sicher löblich.
Leider ändert das am Kern der Sache - richtig - gar nix!
Das ist mindestens haarscharf an der Grenze zur Korruption. Sollen sich die Anwälte darüber streiten, ob drüber oder nicht.
Traurig, dass unsere gewählten Volksvertreter - diesmal trifft es die Genossen - so unsensibel mit ihrem (Wähler-)Auftrag - nämlich unabhängig zu regieren - umgehen...... Besonders fassungslos macht mich jedes Jahr, dass für die Sponsorenauswahl (Bordkarten? im Ernst ? Das is ja fast wie eine Kaffeefahrt....) Kriterien wie Steueraufkommensrelevanz, Gesetzeskonformität, Integrität, Ethos usw. offenbar keine Rolle spielen. Wes Geistes Kind muss ich sein, wenn ich mich als Staatsdiener im Wählerauftrag mit Lobbyisten, die Steuereinnahmen aus dem eigenen Regierungsverantwortungsbezirk hinausverlagern wollen auf so eine Werbetour begebe?
23aswqe4dr5ft6gz7h6fz7r5edw4s3aq2

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Transparenter Umgang mit Sponsoren

von Thomas B am 23.06.2022 um 23:00 Uhr

Ergänzende Stichworte ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
Inländerdiskriminierung, gleich lange Spiesse, Kontrahierungszwang, Notdienst, Rabattabschöpfung, Rezepturen, Mehrwertsteuer, Finanzamt Kleve, Nachhaltigkeit, dynamischer Kassenabschlag, Versandverbot für Tierarzneimittel, Preismoratorium, Inflationsausgleich......Hauptsache digital bestellen, nachhaltig klimaschädlich und analog verschicken.....

.

von Anita Peter am 23.06.2022 um 11:02 Uhr

Ein unglaublich gutes Geschäft. Für lediglich 10.000 Euro p.a. die SPD gegen die Vor Ort Apotheken in Stellung gebracht und obendrein ein RXVV verhindert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Da kann ich nur beipflichten

von Andreas Gruenebaum am 23.06.2022 um 20:00 Uhr

Leider ist der Thread für weitere Kommentare schon gesperrt, aber Sie haben Recht: da ist kein Raum mehr für die Veröffentlichung der Spargelfahrten. Ich habe es vorher selbst schon als Verschwörungstheorie einsortiert, aber da schein etwas dran zu sein! Cui Bono?

EKELHAFT

von Karl Friedrich Müller am 23.06.2022 um 10:57 Uhr

Es ist und bleibt eine undemokratische Schweinerei, dass sich bestimmte Gruppen, Lobbyisten, Zugang zur SPD KAUFEN können. Der Normalo hat die Möglichkeit nicht.
Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.
Vermutlich sind alle Parteien so. Da muss man sich über den Zustand Deutschlands nicht wundern.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.