AVWL und Gedisa

Rahmenvertrag ermöglicht AVWL-Mitgliedern individuelle Verträge mit Gedisa

Stuttgart - 20.06.2022, 13:45 Uhr

Der AVWL-Vorstand ist zufrieden mit den Möglichkeiten, die der Rahmenvertrag für seine Mitglieder bietet. Im Bild der Vorstandsvorsitzende Thomas Rochell. (Foto: AVWL)

Der AVWL-Vorstand ist zufrieden mit den Möglichkeiten, die der Rahmenvertrag für seine Mitglieder bietet. Im Bild der Vorstandsvorsitzende Thomas Rochell. (Foto: AVWL)


Die Gesellschaft für digitale Services der Apotheken (Gedisa) bietet Lösungen an, die Apotheken bei der Online-Verwaltung ihrer Dienstleistungen unterstützen sollen. Gegründet wurde die Digitalgesellschaft von 16 Landesverbänden – als einziger fehlt bislang der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL). Nun steht es aber durch einen Rahmenvertrag auch dessen Mitgliedern offen, individuelle Verträge mit der Gedisa zu schließen.

Der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) hat einen Rahmenvertrag mit der Gesellschaft für digitale Services der Apotheken (Gedisa) geschlossen. Dadurch können jetzt auch AVWL-Mitgliedsapotheken die Leistungen der Digitalgesellschaft nach individuellem Vertragsschluss in Anspruch nehmen. Hierfür werden zwei Gebührenmodelle angeboten: die Basisvariante für 20 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer monatlich sowie die Vollvariante für 75 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer monatlich.

Um diese Konditionen zu erhalten, muss ein Vertrag bis 31. Dezember 2022 abgeschlossen werden. Die Gedisa garantiert die Preise bis 30. Juni 2023. Nach diesem Zeitpunkt muss mit höheren Entgelten gerechnet werden. Eine Vertragskündigung ist mit einer Frist von sechs Monaten zum Monatsende möglich. Zu den Leistungen der Gedisa zählen beispielsweise Terminbuchungssysteme, Kalenderfunktionen und Bestandsabfragen. Für das E-Rezept ist sie nicht notwendig, dafür reicht die App der Gematik aus.

Im Interesse aller AVWL-Mitglieder

Am 5. Februar 2022 wurde auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des AVWL über eine Beteiligung an der Gedisa abgestimmt. Die Mehrheit entschied sich dagegen. Der Vorstand kündigte an, sich dennoch für die Interessen aller Mitglieder einsetzen zu wollen. Mit der nun geschlossenen Rahmenvereinbarung sei dies möglich. 

Der AVWL-Vorstandsvorsitzende Thomas Rochell betonte, dass „den Mitgliedern mit diesem Rahmenvertrag die Möglichkeit offensteht, die Leistungen der Gedisa zu nutzen (…) ohne diejenigen Mitglieder zu belasten, die die Gedisa nicht in Anspruch nehmen möchten.“ Um den Rahmenvertrag zu ermöglichen, habe der AVWL „seine Rechte an den Entwicklungen des Verbändeportals auf die anderen 16 Landesverbände ohne Abfindung übertragen“, so geht es aus der Presseinformation des Verbands hervor. Ziel sei es, dass die Gedisa „möglichst schnell ihren vollständigen operativen Betrieb aufnehmen kann.“ 

Der AVWL will sich außerdem noch daran beteiligen, das bisherige Treuhandverhältnis zwischen dem Deutschen Apothekerverband und den Landesverbänden abzuwickeln.


Desiree Aberle, Apothekerin,Volontärin DAZ
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Individuelle Verträge möglich

Rahmenvertrag AVWL und Gedisa

Keine Mehrheit für Beitritt

AVWL sagt Nein zu Gedisa

Außerordentliche Mitgliederversammlung

AVWL: Doch noch ein „Ja“ für Gedisa?

Apotheker Christian Fehske im Interview

Gedisa: „Unbestreitbar gut“, aber keine Entschuldigung

Neue Digitalgesellschaft

Wird Sören Friedrich GEDISA-Chef?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.