Die Top-12-Kinderarzneistoffe

Salbutamol für Kleinkinder – schlucken oder inhalieren?

Rosenheim - 03.06.2022, 07:00 Uhr

Ob Dosieraerosol mit Spacer oder Vernebler – mit Maske können auch die Kleinsten schon inhalieren. (Foto: zilvergolf / AdobeStock)

Ob Dosieraerosol mit Spacer oder Vernebler – mit Maske können auch die Kleinsten schon inhalieren. (Foto: zilvergolf / AdobeStock)


In der Serie „Die Top-12-Kinderarzneistoffe“ beleuchtet die DAZ die Arzneistoffe, die laut TK-Arzneimittelreport am häufigsten von Kinder- und Jugendmedizinern verordnet werden, aber auch in der Selbstmedikation zum Einsatz kommen. Heute geht es um Salbutamol: Denn mit Maske können schon die Kleinsten inhalieren – und notfalls gibt es orale Tropfen.

In der kalten Jahreszeit jagt oft eine Bronchitis die nächste. In bis zu 90 Prozent stecken Viren dahinter. Doch die Atemwege von Säuglingen und Kleinkindern sind noch besonders eng. Die Atmung pfeift, es droht Atemnot? Da hilft nur ein Gang zum Kinderarzt.

Bei Säuglingen und Kleinkindern können virale Infekte zu einer obstruktiven Bronchitis führen. Dabei schwillt die entzündete Schleimhaut an, bildet vermehrt zähen Schleim und zusätzlich verkrampft die Bronchialmuskulatur. Eltern bemerken neben Husten auch eine Kurzatmigkeit und typischerweise die erschwerte, pfeifende Ausatmung. Da das Atmen plötzlich sehr viel Kraft kostet, können die Kleinen rasch ermüden.

Mehr zum Thema

Verneblersysteme für Kinder – eine Übersicht

Einatmen, Ausatmen

In der Therapie kommen Spasmolytika wie Salbutamol zum Einsatz. Der Beta-2-Agonist wirkt relaxierend auf glatte Muskulatur, dessen Effekt insbesondere auf die Bronchialmuskulatur gewünscht ist. Zusätzlich konnte sowohl in-vitro als auch in-vivo ein antiallergischer Effekt nachgewiesen werden, denn Salbutamol hemmt die Freisetzung bronchokonstriktorischer Mediatoren aus Mastzellen. Als Nebeneffekt steigt auch die mukozilliäre Clearance, wobei klinische Relevanz und Wirkmechanismus unklar sind (Fachinformation Salbutamol-Ratiopharm Inhalationslösung, Stand September 2015). 

Können Säuglinge schon inhalieren?

Eine Inhalation mit elektrischen Verneblern, wie beispielsweise „Pari-Boy Junior“, ist oft schon bei Säuglingen möglich. Hierfür gibt es Salbutamol-Lösungen, die mit physiologischer Kochsalzlösung verdünnt werden, sowie Fertiginhalationslösungen. Je nach Alter und Compliance des Kindes ist auch ein Dosieraerosol mit einer Inhalierhilfe möglich: Der Spacer (Aerochamber®, Vortex®) sorgt dafür, dass Auslösung des Sprühstoßes und Einatmung nicht mehr synchronisiert stattfinden müssen.

Einfach, aber beratungsintensiv

Die Anwendung ist einfach: Nach dem Schütteln des Dosieraerosols die Schutzkappe abnehmen und mit dem Spacer zusammenstecken. Wenn die Maske richtig sitzt beziehungsweise das Mundstück von den Lippen dicht umschlossen ist, wird ein Sprühstoß in den Spacer abgegeben. Diesen kann das Kind dann über zwei oder drei Atemzüge einatmen. Dabei ist wichtig, dass es ruhig atmet und nicht aufgebracht weint oder gar schreit. Das Kind sitzt also am besten bequem auf dem Schoß der Eltern, mit dem Rücken zum Bauch.

Dosierung 

Nach der Inhalation wirkt Salbutamol schon nach fünf bis fünfzehn Minuten. Die Wirkung hält für etwa vier bis sechs Stunden an. Üblich sind 100 bis zu maximal 400 µg Salbutamol pro Dosis, die Anwendung darf je nach ärztlicher Anordnung mehrmals täglich wiederholt werden. Im häuslichen Umfeld sollte Salbutamol nicht öfter als achtmal täglich mit je 200 µg nötig werden, andernfalls muss die Therapie dringend überprüft werden. 

Verordnet der Arzt mehrere Sprühstöße, müssen diese übrigens getrennt voneinander verabreicht werden. Denn es sollte immer nur ein Sprühstoß in den Spacer abgegeben werden. 

Reinigung und Zubehör

Spacer werden regelmäßig mit Seifenwasser gereinigt und anschließend luftgetrocknet. Abtrocknen ist genauso wie Nachspülen mit Wasser tabu, damit ein kleiner Rest Spülmittel an der Innenwand haften bleibt. Das vermeidet eine elektrostatische Aufladung. Die Spülmaschine ist wegen der Gefahr von Mikrorissen ebenfalls keine gute Idee. 

Ob mit Spacer oder elektrischem Vernebler: Damit der Wirkstoff nicht entweicht, sondern in der Lunge ankommt, sollten Eltern darauf achten, dass die Maske wirklich dicht schließt und rundum eng am Gesicht anliegt. Grundsätzlich ist eine Inhalation über ein Mundstück der Maske überlegen. Pulverinhalatoren ergeben unter sechs bis acht Jahren meist wenig Sinn, da schlichtweg das Atemzugvolumen nicht ausreicht.



Anna Carolin Antropov, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verneblersysteme für Kinder – eine Übersicht

Einatmen, Ausatmen

Patientenindividuelle Problemlösung in der Apotheke verbessert die Asthmakontrolle

Einfach tief durchatmen

Gemeinsame Betreuung durch Arzt und Apotheker steigert Therapieerfolg

Asthma im Kindesalter – eine therapeutische Besonderheit

Beratungs-Quickie

Gut beraten bei Bronchitis

Herausforderungen bei Darreichungsformen für Säuglinge und Kleinkinder

Wie das Arzneimittel ins Kind kommt

Wie die Apotheke Patienten bei Anwendungsproblemen mit Inhalatoren unterstützen kann

Tauschpartner gesucht

AMTS-Spezial zur Inhalationstherapie bei cystischer Fibrose

Tief Luft holen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.