Einsparpotenzial für Kassen

Barmer trommelt für Biosimilar-Austauschpflicht in den Apotheken

Berlin - 13.05.2022, 15:15 Uhr

Barmer-Chef Christoph Straub erhofft sich durch den automatischen Austausch von Biosimilars in den Apotheken Einsparungen in Milliardenhöhe. (s / Foto: IMAGO / Metodi Popow)

Barmer-Chef Christoph Straub erhofft sich durch den automatischen Austausch von Biosimilars in den Apotheken Einsparungen in Milliardenhöhe. (s / Foto: IMAGO / Metodi Popow)


Ab August sollen Apotheken Biosimilars gegeneinander austauschen, um die GKV-Ausgaben zu senken. Weder Apotheker:innen noch Hersteller können dem etwas abgewinnen – die Kassen allerdings wittern massives Einsparpotenzial – laut einer Barmer-Analyse sogar bis zu 25 Prozent im Biosimilar-Segment.

Dass im August der automatische Austausch von Biosimilars kommen soll, schmeckt weder der Ärzteschaft noch Herstellern und Apotheker:innen. Doch der Gesetzgeber will es so – die Details soll vorab noch der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) regeln. Derzeit läuft das Stellungnahmeverfahren zu einer entsprechenden Änderung der Arzneimittel-Richtlinie und die Verbände haben die Chance, noch einmal ihre Sichtweise darzulegen.

Offenbar zeichnet sich ab, was zu erwarten war: Pharmaunternehmen, Apotheker:innen und die Ärzteschaft kritisieren das Vorhaben deutlich, wie einer Pressemitteilung der Barmer zu entnehmen ist. Die Kasse sieht dafür keinen Anlass. „Biosimilars sind für die Patientinnen und Patienten genauso sicher und wirksam wie das Originalarzneimittel“, betont Barmer-Chef Christoph Straub. „Daher ist es richtig, die Apotheken in eine wirtschaftliche Versorgung einzubeziehen.“ Sollte es medizinisch notwendig sein, könnten die Ärztinnen und Ärzte den Austausch unterbinden, indem sie auf dem Rezept das sogenannte „aut-idem-Feld“ ankreuzten.

Barmer sieht Einsparpotenzial von 1,2 Milliarden Euro

Aus Sicht der Kostenträger hat der Austausch einen Vorteil, der auf der Hand liegt: Sie könnten Geld sparen. Und zwar viel Geld, wie die Barmer unterstreicht: Daten der Kasse zeigten, dass die Gesetzliche Krankenversicherung „durch einen verstärkten Wettbewerb bei biosimilarfähigen Wirkstoffen jährlich bis zu 1,2 Milliarden Euro einsparen könnte, bei gleichbleibender hoher Versorgungsqualität. Diese Mittel könnten für die Versicherten anderweitig eingesetzt werden.“

Wie eine Analyse des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung (bifg) zeige, beliefen sich die Kosten für die 15 biosimilarfähigen Wirkstoffe im Markt im vergangenen Jahr allein bei der Barmer auf 536 Millionen Euro. GKV-weit seien es rund 3,8 Milliarden Euro gewesen. Ohne Insuline lag der Biosimilar-Anteil demnach in den Bundesländern zwischen 73 Prozent in Hessen und 84 Prozent in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. Bei biosimilarfähigen Krebsmedikamenten erstreckte sich die Spanne gemäß der Auswertung von 73 Prozent in Hamburg bis hin zu 92 Prozent in Bayern und 97 Prozent in Bremen.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Mehraufwand für lau?

von Thomas Eper am 14.05.2022 um 11:33 Uhr

Und wie hoch ist das für den Mehraufwand veranschlagte Honorar für Apotheken; bei der Einsparsumme sollten es nicht wieder für lau umgesetzt werden müssen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.