Westfalen-Lippe

AVWL wehrt sich gegen Dosis-Retax

Berlin - 10.05.2022, 16:45 Uhr

Kürzlich ist die Friedenspflicht bei fehlenden Dosierangaben auf dem Rezept abgelaufen – und die Kassen retaxieren offenbar gnadenlos. (c / Foto: contrastwerkstatt / AdobeStock) 

Kürzlich ist die Friedenspflicht bei fehlenden Dosierangaben auf dem Rezept abgelaufen – und die Kassen retaxieren offenbar gnadenlos. (c / Foto: contrastwerkstatt / AdobeStock) 


Verordnet ein Arzt ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel, muss er seit November 2020 zwingend die Dosierung auf dem Rezept angeben, wenigstens aber das Kürzel „DJ“. Nun rollt offenbar die erste Retax-Welle wegen fehlender Dosierangaben über die Apotheken hinweg. Der Apothekerverband Westfalen-Lippe will das nicht hinnehmen: Er hat für seine Mitglieder bereits eine beachtliche Summe erstritten – und ist zuversichtlich, auch den Rest noch zurückzuholen.

Seit November 2020 müssen die Ärzte bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln die Dosierung auf die Rezepte schreiben. Im Oktober 2021 ist die Friedenspflicht ausgelaufen. Nun beginnen offenbar Prüfzentren, im Auftrag einzelner Krankenkassen, Verordnungen mit dem Hinweis auf fehlende Dosierungshinweise zu retaxieren, wie Thomas Rochell, Vorsitzender des Apothekerverbands Westfalen-Lippe, berichtet. 

Mehr zum Thema

Fehlende Dosierungsangabe auf dem Rezept: berechtigter Retaxgrund oder unbedeutender Fehler?

Was tun bei Dosierungs-Retax?

Erfolgreiche Retax-Bilanz beim LAV Baden-Württemberg

1 Mio. Euro zurückgeholt

In den vergangenen eineinhalb Monaten sind Rochell zufolge in der AVWL-Geschäftsstelle knapp 60 solcher Fälle eingegangen – das entspricht etwa zehn Fällen pro Woche. Zumeist gehe es um Hochpreiser. Dies allerdings sei nur der Wellenkamm. Darunter befinde sich ein Berg weiterer Fälle: Mit den Retaxationen von niedrigpreisigen Rezepten befassten die meisten Apotheker ihren Verband gar nicht.

Bundesweit geht es um Millionenbeträge

Das Vorgehen der Kassen will der AVWL-Chef nicht ohne Gegenwehr hinnehmen, denn für die betroffenen Apotheken gehe es um viel Geld. „Der sichtbare Gesamtschaden für unsere Mitglieder beläuft sich auf 120.000 Euro“, sagt Rochell. Bundesweit hochgerechnet gehe es allein bei fehlenden Dosierungshinweisen um Millionenbeträge. „Angesichts ihres Milliardendefizits mögen dies für die Kassen Peanuts sein. Für die Apotheken sind es stattliche Beträge.“

Wenn Apotheken die Versicherten mit den verordneten Arzneimitteln versorgen, sind sie nach § 129 Abs. 1 SGB V dazu verpflichtet, preisgünstige und importierte Arzneimittel sowie wirtschaftliche Einzelmengen abzugeben. Die Abgabebestimmungen zur Erfüllung des Wirtschaftlichkeitsgebots sind insbesondere im Rahmenvertrag (§ 129 Abs. 2 SGB V) und in den ergänzenden Verträgen (§ 129 Abs. 5 SGB V) näher definiert. „Diese sind in den uns vorliegenden Fällen in vollem Umfang erfüllt worden“, betont Rochell.

Wann ist Retaxation erlaubt?

Die Vertragspartner in Westfalen-Lippe – die Landesverbände der Primärkassen NRW sowie die Apothekerverbände Nordrhein und Westfalen Lippe – seien sich im Rahmen der Vertragsverhandlungen einig gewesen, dass das Instrument der Retaxation allein dem Zweck dient, Vermögensnachteile der Krankenkassen auszugleichen, die ihnen entstehen, wenn Apotheken Patienten nicht regelkonform versorgen, erläutert Rochell. „Dann ist eine Krankenkasse berechtigt, die Differenz eines zu viel berechneten Betrags zur korrekten Preishöhe abzusetzen.“



Deutsche Apotheker Zeitung
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Streit um die Botendienstvergütung bei Akutversorgung

Wer zahlt den Boten?

Ist diese Praxis rechtmäßig?

Retax auf kleinste Rabattarznei

Mehrkosten bei Lieferproblemen gehen zulasten des Patienten

Defekt führt zu Aufzahlung

Fertigarzneimittel in Rezepturen nur anteilig berechnen?

Achtung Anbruch!

Erst Retax, dann Rücknahme nach Einspruch

Pharmazeutische Bedenken

Formfehler werden immer noch retaxiert

Fehlendes „A“ auf dem BtM-Rezept

Zum Retaxierungsunwesen einiger Krankenkassen

Wahnsinn, der Methode hat

Streit um die Kostenerstattung eines Verbandstoffs

Medizinprodukt ist nicht gleich Medizinprodukt

1 Kommentar

Retax-Skandal!

von Thomas Eper am 11.05.2022 um 9:23 Uhr

Bei Gelegenheit auch mal um fehlende "A"-BTM-Retaxe kümmern!

Und wenn es keine Umstände macht, das ganze Retaxsystem mal in Frage stellen. Es kann nicht sein, dass Apotheker für Fehler anderer zahlen müssen!

-> bei Politik und Gesetzgeber besteht höchster Handlungsbedarf.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.