BAK-Symposium

Medikationsanalyse soll pharmazeutische Dienstleistung werden

Berlin - 04.05.2022, 17:50 Uhr

Auch wenn das Schiedsstellenverfahren noch nicht abgeschlossen ist, steht eine pharmazeutische Dienstleistung offenbar schon fest: die Medikationsanalyse plus Anpassen des Medikationsplans. (Foto: ABDA)

Auch wenn das Schiedsstellenverfahren noch nicht abgeschlossen ist, steht eine pharmazeutische Dienstleistung offenbar schon fest: die Medikationsanalyse plus Anpassen des Medikationsplans. (Foto: ABDA)


Die Medikationsanalyse wird offenbar eine der pharmazeutischen Dienstleistungen sein, die Apotheken künftig erbringen sollen. Das wurde heute bei einem Symposium der BAK deutlich. Ob auch das Medikationsmanagement, das im Fokus des ABDA-Prestigeprojekts ARMIN steht, dabei sein wird, ist mehr als fraglich – dabei pochte insbesondere der Patientenbeauftrage der Bundesregierung, Stefan Schwartze, darauf, dass gerade der Austausch zwischen Arzt und Apotheker nötig sei, um echten Nutzen aus den Erkenntnissen der Medikationsanalyse zu ziehen.

Eigentlich sollten die pharmazeutischen Dienstleistungen zu Beginn dieses Jahres an den Start gehen. Diese Frist, die der Gesetzgeber im Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) vorgegeben hatte, war jedoch nicht zu halten: Zu unterschiedlich waren die Vorstellungen von Kassen und Apothekern, welche Dienstleistungen die Betriebe genau erbringen sollen und wie das Honorar dafür aussehen soll. Im Mai treffen sich GKV-Spitzenverband und Deutscher Apothekerverband nun schon zum dritten Mal vor der Schiedsstelle, die diese Fragen zu klären hat – offenbar stehen die Chancen gut, dann endlich eine Einigung zu erzielen.

Auf eine Leistung scheint man sich allerdings schon festgelegt zu haben: Wie ABDA-Pressesprecher Reiner Kern am heutigen Mittwoch bei einem Symposium der Bundesapothekerkammer sagte, sei es „weitgehend Konsens“, dass es unter anderem auf die Medikationsanalyse hinauslaufen werde, die in einen konsolidierten Medikationsplan münden soll. Damit wolle man das „Problemfeld Polymedikation“ angehen.

Zunächst präsentierte Nina Griese-Mammen, Abteilungsleiterin Wissenschaftliche Evaluation im ABDA-Geschäftsbereich Arzneimittel, einen Überblick über die Ist-Situation. Ihren Ausführungen nach wenden aktuell etwa 7,6 Millionen Bundesbürger:innen ab einem Alter von 65 Jahren täglich fünf oder mehr verordnete Arzneistoffe an – sie sind die Zielgruppe für das neue Angebot. Denn das Risiko für Wechselwirkungen steige naturgemäß mit der Zahl der anzuwendenden Medikamente, wobei der regelmäßige Gebrauch von fünf Wirkstoffen eine kritische Schwelle darstelle.

Viele Krankenhauseinweisungen wegen Polymedikation

Die Folgen der Polymedikation können gravierend sein: Laut Griese-Mammen sind etwa 5 Prozent der Krankenhauseinweisungen auf Arzneimittelinteraktionen und -nebenwirkungen zurückzuführen. Bei älteren Menschen sind es demnach sogar 10 bis 30 Prozent, wobei zwei Drittel davon vermeidbar wären. Hier will man Abhilfe schaffen: Die Medikationsanalyse zielt darauf ab, Arzneimittelrisiken zu verringern, die Effektivität der medikamentösen Therapie zu erhöhen und somit die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) zu verbessern.

Vorgesehen ist zunächst eine sogenannte Brown-Bag-Analyse, bei der die Patientin oder der Patient alle Medikamente, die er einnimmt, in einer Tüte mitbringt – egal ob verschreibungspflichtig oder rezeptfrei erhältlich (vgl. BAK-Leitlinie Medikationsanalyse). Es folgt eine pharmazeutische AMTS-Prüfung sowie ein Abgleich mit dem Medikationsplan. Finden die Apotheker:innen ein Problem, suchen sie nach Lösungen, gegebenenfalls auch in Rücksprache mit der behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Arzt.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Versicherte sollen schnellstmöglich stimmige Medikationspläne erhalten

Medikationsanalyse wird pharmazeutische Dienstleistung

ABDA-Vize Mathias Arnold wirbt in Rostock erneut für den Leitbildprozess

Warum Apotheker ein Leitbild brauchen

Projekte für mehr Arzneimitteltherapiesicherheit begeistern Apotheker, Ärzte und Patienten

„ARMIN ist gelebte Pharmazie“

Wirtschaftlichkeit und Praktikabilität entscheidend – Frage der Honorierung muss geklärt werden

Pharmazeutische Dienstleistungen – eine Chance für Apotheken?

Patienten-orientierte Pharmazie – wo stehen wir heute?

„Bergfest“ für das Medikationsmanagement

DAT-Diskussionsforum

Erfahrungsbericht von ARMIN

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

ABDA-Grundsatzpapier zu pharmazeutischen Dienstleistungen

Polymedikation, Adhärenz und Prävention

ABDA-Pressekonferenz zum Apothekertag

Medikationsliste geht nur mit Apotheker

4 Kommentare

Interessant

von Tubulus am 05.05.2022 um 18:16 Uhr

Medikationsanalyse würden wir begrüßen, anstatt Corona Impfungen.
Natürlich auch für eine entsprechende Vergütung. Stundenlohn eines Approbatierten beträgt etwa 35 Euro.
Da müsste 80 Euro Brutto mindestens für halbe Stunde drin sein.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Realitätsverlust

von Thomas Eper am 05.05.2022 um 10:37 Uhr

Jeder, der sich nur ansatzweise in der Materie und im Apothekenwesen auskennt weiß, dass mind. 30 % bis 50 % der Apotheken diese zusätzlichen Dienstleistungen nicht umsetzen werden können. Nach 18 (!) Jahren ohne Anpassung des Honorars und des Personalmangels ist zusätzlicher Aufwand (wahrscheinlich auch noch nicht kostendeckend honoriert) nicht realisierbar.
Aber offensichtlich leiden die verantwortlichen Politiker und Standesvertreter unter Realitätsverlust! Somit ein Schuss in den Ofen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Vergütung?

von Karl Friedrich Müller am 04.05.2022 um 19:02 Uhr

Wenn man denkt, dass Apotheken diese Leistung ohne Gewinn oder gar defizitär erbringen können und werden, hat man sich geschnitten.
Nach 18 Jahren ohne Erhöhung der Vergütung, dafür mit immer mehr und höheren Kosten, mit anvisierter Erhöhung des Kassenrabatts, mit Konditionskürzung bei Großhandel, Kosten für Digitalisierung, deftige Erhöhung der Gehälter der Mitarbeiter, ist eine weitere Aufgabe „just for fun“ und für das Ego des BAK nicht möglich. Die Bürokratie ist gigantisch, es gibt zu wenig Mitarbeiter.
Mal ein bisschen Realitätssinn wäre toll. Die ABDA, DAV, BAK haben sich geweigert, für mehr Geld für Apotheken einzustehen, weil ein Prestigeobjekt durchgezogen werden soll - auf dem Rücken der Apotheken. Das ist nicht hinnehmbar. Organisationen, die uns nicht vertreten, unsere Situation nicht erkennen (wollen), haben keine Daseinsberechtigung und können schon gar nicht für uns Entscheidungen fällen
Ich habe es satt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Vergütung

von Bernd Schneider am 04.05.2022 um 23:34 Uhr

Sie haben es satt und jetzt ?

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.