Weichmacher und perfluorierte Alkylsubstanzen

Trotz strenger Regeln: Menschen in Europa bedenklich mit Schadstoffen belastet

Stuttgart - 02.05.2022, 07:00 Uhr

Weichmacher finden sich unter anderem in Buntstiften. (x / Foto: rdnzl / AdobeStock)

Weichmacher finden sich unter anderem in Buntstiften. (x / Foto: rdnzl / AdobeStock)


Eine vom Umweltbundesamt koordinierte europäische „Human-Biomonitoring-Initiative“ (HBM4EU) kommt zu dem Schluss, dass Menschen in Europa teilweise bedenklich hoch mit Schadstoffen belastet sind. In allen untersuchten Kindern und Jugendlichen wurden etwa fortpflanzungsschädigende Weichmacher gefunden. 

Seit dem Jahr 2017 bündelt, erhebt und bewertet die Initiative „Human- Biomonitoring“ (HBM4EU) Daten zu Chemikalien auf europäischer Ebene. Jetzt hat das Bundesumweltamt erstmals in zusammengefasster Form die Belastungsdaten für die wichtigsten Schadstoffe präsentiert

Mehr zum Thema

Mit der Chemikalien-Entwicklung Schritt halten

Werden künftig ganze Gruppen von Chemikalien verboten?

Demnach wurden bedenklich hohe Belastungen mit Weichmachern in der europäischen Bevölkerung nachgewiesen, obwohl hier bereits strenge Regeln gelten. Wie es heißt, wurden in allen untersuchten Kindern und Jugendlichen fortpflanzungsschädigende Weichmacher gefunden. Insgesamt konnte zwar eine Abnahme der mittleren Belastung mit regulierten Weichmachern beobachtet werden, allerdings sei die Belastung mit der Summe aller Weichmacher bei circa 17 Prozent immer noch zu hoch. Gleichzeitig sei die Belastung mit Stoffen, die die „alten“ Weichmacher ersetzt haben, angestiegen.

Auch Perfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) wurden im Blut aller untersuchten Jugendlichen aus Europa nachgewiesen. Bis zu ein Viertel der Jugendlichen sei mit Konzentrationen belastet, bei denen gesundheitliche Wirkungen nicht mehr mit ausreichender Sicherheit ausgeschlossen werden können, heißt es. Bei den Belastungen handle es sich vorwiegend um bereits verbotene, jedoch äußerst langlebige Verbindungen. PFAS müssten (mit wenigen Ausnahmen) grundsätzlich verboten werden, insbesondere da eine Vielzahl der Ersatzstoffe ähnliche problematische Eigenschaften aufweise wie die bereits regulierten PFAS. 

Es wurden auch Chemikaliengemische untersucht, wobei eine Vielzahl von Industriechemikalien im Körper nachgewiesen wurden. Die Bewertung der Auswirkungen dieses Chemikaliencocktails auf die Gesundheit sei Bestandteil aktueller Forschungen. 

HBM4EU habe mit seinen Ergebnissen den Grundstein gelegt, in der EU ein langfristiges, nachhaltiges Human Biomonitoring zu etablieren und ende nun im Juni 2022 – nach einer Laufzeit von fünfeinhalb Jahren. Die Arbeit werde aber fortgeführt: in der „Europäischen Partnerschaft für Risikobewertung von Chemikalien“ (PARC). Sie werde mit einer Laufzeit von sieben Jahren unter „Horizon Europe“ von der Europäischen Kommission gefördert.


Deutsche Apotheker Zeitung / dm
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.