Literaturtipp

Die Pandemie aus Apothekensicht – ein ordnungspolitisches Dilemma

Stuttgart - 25.04.2022, 17:50 Uhr

Apotheker Dr. Simon Krivec prangert das Corona-Chaos an. (b/Foto: Martin Barth - fotobarth.de)

Apotheker Dr. Simon Krivec prangert das Corona-Chaos an. (b/Foto: Martin Barth - fotobarth.de)


Keine Strategie und kein roter Faden: Apotheker Dr. Simon Krivec, Inhaber der Adler Apotheke in Moers, kritisiert das Handeln der Bundesregierung während der Coronakrise scharf. Welche Folgen dieses Ordnungsdilemma für die Apotheken hatte und hat, ist jetzt in seinem im Hirzel Verlag erschienenen Buch „Das Corona-Chaos. Ein Apotheker packt aus“ nachzulesen. Im Gespräch mit der DAZ zieht er ein Fazit aus zwei Jahren Pandemie.

DAZ: Mehr als zwei Jahre Pandemie haben uns vieles gelehrt. In Ihrem Buch listen Sie eine Reihe von Kuriositäten auf. Nennen Sie uns doch einfach mal in Kürze ein paar Beispiele, die Sie besonders bewegt haben.

(Foto: Martin Barth - fotobarth.de)

Krivec: Da gibt es mehrere Beispiele mit unterschiedlichen Facetten. Zunächst war es mir ein besonderes Anliegen, zu Pandemiebeginn für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihre Familien trotz Schul- und Kitaschließungen mit einem Betreuungsangebot zur Seite zu stehen. Gemeinsam mit meinem Bruder Julius, selbst Apotheker, haben wir dann eine betriebsinterne Kindertagesstätte eingerichtet. Wie viele Kolleginnen und Kollegen sicher auch, habe ich mit großer Ohnmacht verfolgt, wie unvorbereitet der Staat war. Das betrifft nicht nur das Regelungschaos in der Apotheke, sondern in allen Gesellschaftsbereichen. Vor allem das Thema „Persönliche Schutzausrüstung“ und deren Beschaffung kann allein ganze Bücher füllen. Vor diesem Hintergrund bin ich heute noch immer völlig verwundert über das Agieren unseres Bundesgesundheitsministers Jens Spahn, vor allem in Bezug auf die Gratis-Abgabe in der Vorweihnachtszeit 2020. Das gesamte Versagen bei der Maskenbeschaffung wurde dort mit einem Handstreich an die Apotheken weiterdelegiert. 

Auch das Thema Corona-Tests hat mich besonders bewegt. Bis zum heutigen Tag kann ich es nicht verstehen, warum man nicht spätestens nach den zahlreichen Abrechnungsbetrugsfällen den Kreis der Teststellenbetreiber auf die schon bisher im Gesundheitswesen tätigen Leistungserbringer beschränkt hat.

Was treibt Sie in Sachen Corona derzeit am meisten um?

Auch nach zwei Jahren Pandemiegeschehen bin ich immer noch entsetzt darüber, unter welchem Ordnungsdilemma unser Staat leidet. Das hat die Corona-Pandemie schonungslos offengelegt. Bis heute vermisse ich einen roten Faden und eine bundesweit abgestimmte Pandemiestrategie. Zielorientiertes und vorausschauendes Handeln steht zumeist immer noch hinter parteipolitischem und föderalistischem Hickhack an. Unser Land hat sich zu einem Flickenteppich an Regelungen, Maßnahmen und Gegenmaßnahmen entwickelt. Ich habe nun den großen Wunsch, dass ich gemeinsam mit meinem Team die kommenden Wochen und Monate überstehe und wir alle gesund bleiben. Und natürlich sind die derzeit geltenden Quarantäneregelungen bei gleichzeitig großflächigen Öffnungstendenzen eine große Belastung für das Unternehmen. Durchschnittlich 10 Prozent der Beschäftigten sind in unserem Unternehmen derzeit in der Quarantäne gefangen.



Dr. Doris Uhl (du), Apothekerin
Chefredaktion DAZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Simon Krivec hat zwei Jahre Pandemie aus Apothekensicht beleuchtet

„Entsetzt über das Ordnungsdilemma!“

Eine Kolumne von #DerApotheker

Wir haben eine Vorbildfunktion

Wort & Bild-Chef Andreas Arntzen im DAZ-Interview

„Wir sind besser, wenn wir uns zusammentun“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

AVNR-Chef Thomas Preis steht im Team Tageszeitungslesern Rede und Antwort

Gefragte Corona-Experten

Wort & Bild-Verlagschef Andreas Arntzen gibt einen Ausblick auf 2021

Neugierde, positives Denken und Partnerschaften

1 Kommentar

Falsche Freunde...

von JL am 26.04.2022 um 16:36 Uhr

"Vor allem vor dem Hintergrund der galoppierenden Inflation und den gestiegenen Energiekosten ist dringend eine Aufwertung der Vergütung der Apotheke vor Ort notwendig. Wann, wenn nicht jetzt, ist der richtige Zeitpunkt dafür."
...schreibt der Apotheker Krivec, der der Süddeutschen Zeitung erzählen musste, dass er 120.000€ für die Dezembermasken bekommen hat. Und dass er das ganze Geld nicht brauchte.
Und der anschließend FFP2 Masken für 1€/St. verramscht hat, während andere Kollegen auf den Ertrag aus dem Geschäft tatsächlich angewiesen waren. Die Kollegen, die keine Unsummen an Maskengeld bekommen haben, sondern den Schnitt auf 25.000€/Apotheke gesenkt haben.

Nein Danke, solche Fürsprecher braucht keiner.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.