Interpharm online 2022

Von resilienten und verzagten Menschen

Stuttgart - 31.03.2022, 17:49 Uhr

Dr. Christina Berndt begeisterte die Teilnehmer:innen der Interpharm online mit ihrem Festvortrag zum Thema Resilienz. (x / Foto: Schelbert / DAZ)

Dr. Christina Berndt begeisterte die Teilnehmer:innen der Interpharm online mit ihrem Festvortrag zum Thema Resilienz. (x / Foto: Schelbert / DAZ)


Was zeichnet die „Stehaufmännchen“ aus, die aus deprimierenden Situationen schnell wieder herausfinden, während andere Menschen aus der Bahn geworfen werden? „Resilienz“ heißt das Zauberwort, und welche Faktoren sie bestimmen, beschrieb die preisgekrönte Wissenschaftsjournalistin Dr. Christina Berndt im Festvortag der diesjährigen Interpharm. 

Resilienz (von lateinisch resilire ‚zurückspringen‘ ‚abprallen‘) bezeichnet in der Psychologie die Fähigkeit des Menschen, auf Probleme und Veränderungen mit Anpassung ihres Verhaltens zu reagieren. Der Begriff ist der Materialkunde entlehnt, wo er zum Beispiel anschaulich die Fähigkeit eines gedrückten Schwamms illustriert, in seine Ausgangsform zurückzukehren. 

Mehr zum Thema

Mit Resilienz Krisen und Herausforderungen meistern

Hornhaut für die Seele

Wie Sie die Energie und die Resilienz im Team steigern können

Gute Beziehungen, bessere Leistungen

„Das Allerwichtigste im Leben ist Bindung – das ist sozusagen der Ur-Slogan der Resilienzforschung“, erklärte Wissenschaftsjournalistin Dr. Christina Berndt („Süddeutsche Zeitung“) in ihrem Festvortrag bei der INTERPHARM. Dabei gehe es nicht nur um die Bindung in der frühen Kindheit und Jugend. Jeder Erwachsene brauche lebenslang Freunde, mit denen ein enger menschlicher Austausch möglich ist. Wichtig sei, solche emotional tragenden Kontakte über die Zeit zu bewahren und zu pflegen. Was nicht selbstverständlich ist, da bei den meisten von uns jenseits des 25. Lebensjahrs die Zahl der Freundschaften stetig abnimmt. Virtuelle Kontakte in den „sozialen Medien“ ersetzen sie nicht!

Selbstwirksamkeit üben 

Psychologen bezeichnen mit Selbstwirksamkeit(serwartung) den Glauben an sich selbst und das Vertrauen darin, dass man in seinem sozialen Umfeld etwas bewirken kann, dass man gehört wird. Wo das nicht hinreichend gegeben ist, sei es dem Umfeld oder eigenen Defiziten geschuldet, könne man versuchen, sich mehr Einflussmöglichkeiten zu schaffen. Um Selbstwirksamkeit und damit Resilienz zu steigern, können Ratgeber, Mitstreiter, Freunde, unter Umständen auch Therapeuten hilfreich beziehungsweise vonnöten sein. „Wir schaffen das“, laute der Schlachtruf der Resilienten gegenüber den Verzagten.



Ralf Schlenger, Apotheker. Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mit Resilienz Krisen und Herausforderungen meistern

Hornhaut für die Seele

Mit gestärkten Widerstandskräften die Zukunftsherausforderungen bewältigen

Die „resiliente“ Apotheke

Bericht vom Apothekerinnen-Kongress 2018

Hinfallen, aufstehen, weitermachen

Ein Bericht der DAZ-Redaktion vom Pharmazeutischen eKongress

Fortbildung vom Feinsten

46. Schwarzwälder Frühjahrskongress zu Volkskrankheiten des Bewegungsapparates

Sand im Getriebe

Führung fängt innen an

Personal Mastery

Wie Sie auch in schwierigen Situationen an der Widerstandskraft arbeiten können

Resiliente Teams

WIPIG-Netzwerk „Prävention und Ernährung“ in Nürnberg

Volles Haus bei der WIPIG-Fortbildung

Wie die Umsetzung gelingen kann

Gute Vorsätze

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.