Ergebnis der DAZ-Umfrage

Gehaltstarif versus Realität: Wie groß ist die Diskrepanz?

Stuttgart - 01.02.2022, 07:00 Uhr

Wie viel verdienen Apothekenmitarbeiter wirklich? Das wollten wir mit unserer Umfrage herausfinden. (Foto: IMAGO / Eibner)

Wie viel verdienen Apothekenmitarbeiter wirklich? Das wollten wir mit unserer Umfrage herausfinden. (Foto: IMAGO / Eibner)


Wie realistisch bildet der Gehaltstarifvertrag das Gehaltsgefüge in deutschen Apotheken ab? Das Ergebnis unserer nicht repräsentativen Umfrage zeigt: Die Lebenswirklichkeit sieht anders aus. Demnach erhalten nicht einmal 20 Prozent der teilnehmenden Apothekenangestellten „nur“ Tariflohn. Die große Mehrheit hat ein Gehalt, das darüber liegt. Für weniger arbeitet tatsächlich nur ein sehr geringer Anteil der Angestellten. Und es gibt ein deutliches Ost-West-Gefälle.

Bereits vor einer Weile hat die ehemalige Vorsitzende der TGL Nordrhein, Heidrun Hoch, sich dafür ausgesprochen, den Gehaltstarifvertrag der Realität anzupassen. Schließlich zahlten mittlerweile ohnehin die meisten Apotheken über Tarif. Sie schlägt daher vor, die tarifliche Tabelle an die tatsächlich gezahlten Löhne schrittweise anzunähern. Hoch hofft auf eine gewisse Außenwirkung. Schließlich wisse außerhalb der Branche keiner, dass in der Regel mehr bezahlt wird. Sie verspricht sich also davon, dass man sich ein bisschen „ehrlicher“ macht, dass sich Absolvent:innen und auch Schüler:innen bei der Berufswahl nicht von vermeintlich niedrigen Gehältern in der Apotheke abschrecken lassen. Doch stimmt das? Gibt der Rahmentarifvertrag so ein unrealistisches Bild über die Gehälter der Angestellten in den öffentlichen Apotheken? Apothekerin Helma Gröschel, die noch bis Mitte des vergangenen Jahres Vorsitzende des Verbands „Freie Apothekerschaft“ war, bejaht dies. Es gehe schon heute in vielen Apotheken ohne eine übertarifliche Bezahlung wohl nicht mehr, erklärt sie.

Mehr zum Thema

Unsere nicht repräsentative Umfrage, an der sich über 2.000 Apothekenmitarbeiter:innen beteiligt haben, bestätigt diese Einschätzung ebenfalls. Lediglich 17,2 Prozent der Teilnehmenden arbeiten für Tariflohn, 3,4 Prozent erhalten ein Gehalt, das noch darunter liegt. Folglich verdienen knapp 80 Prozent der Angestellten über Tarif.

Die Mehrheit der Gehälter liegt im Bereich zwischen 10 und 19 Prozent über dem aktuellen Tarif, 40,62 Prozent der Teilnehmenden verdienen in diesem Bereich. 20,9 Prozent bekommen 20 bis 29 Prozent über Tarif. Zusätzliche regelmäßige Benefits wie Autonutzung, Zuschuss zum Kitaplatz, Tankgutscheine etc. lediglich 37,51 Prozent.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


7 Kommentare

Gehaltstarif

von L. Oellers am 02.02.2022 um 17:38 Uhr

Ich bin seit Jahren von ganzen Herzen angestellte Apothekerin und überlege immer wieder die Branche zu wechseln, wegen der schlechten allgemeinen Verdienstmöglichkeiten. Samstage und Notdienste stören mich gar nicht. Andere Berufsgruppen schütteln ungläubig den Kopf, wenn sie unser Gehalt erfahren. Bitte unterschätzen Sie nicht den Faktor Geld, wenn es um Nachwuchs bei der Apothekerschaft geht. Geld ist immer der größte Faktor!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bitte noch nach Berufszugehörigkeit aufschlüsseln

von Michael Reinhold am 02.02.2022 um 16:18 Uhr

Interessant wäre es, wenn man die Tabelle noch nach Berufszugehörigkeit aufschlüsseln würde.

Ich habe so die Vermutung, dass bei den vergleichsweise preisgünstigen PTAs das übertarifliche Gehalt prozentual höher ist als bei den teuereren Apothekern.

Ich fände es als angestellter Apotheker für die nächste Gehaltsverhandlung sehr interessant, was der Markt denn speziell für Apotheker her gibt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apotheker

von Frank Nemetschek am 01.02.2022 um 20:38 Uhr

Ich verstehe diese Argumentation nicht.
In den allermeisten Arbeitsverträgen steht drin, dass der Mitarbeiter xx % über Tarif bekommt.
Wie soll da eine Annäherung funktionieren?
Diese Tarifrunde ohne Ausgleich in der Vergütung der normalen Apothekenarbeit (die Pandemie mal außen vor gelassen, die ist hoffentlich auch mal irgendwann wieder vorbei) ist für viele Apotheken bedrohlich.
Sie müssen von heute auf morgen “einen Mitarbeiter mehr” bezahlen ohne dass wirklich mehr Arbeitsleistung da ist.

Wenn wir unsere Mitarbeiter fair bezahlen wollen (und das wollen wir!) müssen wir auch eine faire Vergütung der Arbeit von den Krankenkassen erhalten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gehaltstarif

von Dr. Heidrun Hoch am 01.02.2022 um 19:10 Uhr

Liebe Frau Borsch,
mit Interesse habe ich Ihre Ausführungen zum Rahmentarif verfolgt. Sie meinten natürlich den Gehaltstarif, denn dieser regelt die Höhe des Gehalts. Im Rahnmentarifvertrag sind die rechtlichen Rahmenbedingungen des Arbeitsvertrags geregelt, also z. B. Arbeitszeiten, Kündigungsfristen, Urlaubsansprüche und, und, und. Um Mitarbeiter zu gewinnen und halten zu können, muss beides stimmen.
Laut einer Umfrage in Nordrhein zahlen die Apothekenleiter zu beinahe 97 % über Tarif. Es liegt nahe, hier Schritt für Schritt Anpassungen vorzunehmen und dabei, den übertariflichen Gehaltsanteil entsprechend herunterzufahren, um für Berufsinteressenten attraktiver zu sein. Die TGL hat ein tariffähiges Konzept, um übertarifliche Gehaltsanteile fair und leistungsgerecht "auszuloben". So entsteht für beide Seiten eine Win-win-Situation. Außerdem gibt es weitere Anreize, um einen Arbeitspaltz attraktiv zu gestalten, wozu ich mich schon häufig geäußert habe.
Den Staus quo zu erhalten, wird nicht möglich sein, wenn wir bei vorhandenem Fachkräftemangel wettbewerbsfähig bleiben wollen.
Dazu gehört aber auch, dass endlich innovative Honorarkonzepte für Apotheken entwickelt werden und diese Politik und Krankenkassen glaubwürdig und entschlossen vermittelt werden. Die Zeit drängt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Alles relativ...

von Thomas Eper am 01.02.2022 um 14:00 Uhr

Dass die Gehälter in München, Hamburg, etc. höher sind als in "Hintertupfingen" ist logisch und gilt für jede Branche.
Mit oder ohne Tarif.

Da aber nach der letzten Tarifrunde ca. 25% der Apothekeninhaber auf das 13. Monatsgehalt verzichten wollen (müssen), relativieren sich die Übertarif-Gehälter dieser Umfrage.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Alles relativ

von Holger am 07.02.2022 um 8:40 Uhr

Freche Behauptung ohne Substanz! Schon mal in den TvÖD geschaut? Da gibt es Ost/West nach wie vor. Aber Metropole/Dorf gab es noch nie und Nord/Süd auch nicht. Sie erzählen also Unfug, sorry! Und der Öffentliche Dienst ist jetzt nicht gerade ein vernachlässigbarer Arbeitgeber!!

Tarifvertrag

von Holger am 01.02.2022 um 8:36 Uhr

Mitarbeiter sollten gut verdienen (können) - klar.
Das Gehalt der Mitarbeiter muss durch unternehmerischen Erfolg erst einmal verdient werden - auch klar.
Und Forderungen nach Tarifsteigerungen sind DNA jeder Arbeitnehmervertretung - ebenfalls klar.

Das Argument, es werde doch eh deutlich über Tarif bezahlt, also könne/müsse man den Tarif an die Realität anpassen, halte ich allerdings für gefährlich. Denn ein individuelles Gehalt über Tarif ist erstens eine Anerkennung des Unternehmers für einen Mitarbeiter und zweitens ein Distinktionsmerkmal der Apotheken UNTEREINANDER und nicht so sehr der öffentlichen Apotheken von anderen Arbeitsfeldern für Apotheker. Dieses Distinktionsmerkmal ginge verloren, wenn der Tarif "automatisch der Realität nachläuft".

Lassen wir es bitte dabei, dass die Arbeitnehmervertretung die Minimalstandards verhandelt (und sorgen wir lieber dafür, dass die nicht auch oft unterschritten werden, wenn keine Tarifbindung besteht). Und überlassen wir übertarifliche Individualverhandlungen dem freien Spiel des Marktes.

Nur bestärken kann ich das Argument, dass das Gehalt nur EIN Faktor bei der Arbeitsplatzwahl ist. Und wenn die öffentlichen Apotheken sich in der Gewinnung von Fachkräften schwer tun liegt das sicher nicht NUR an ein einer eher mäßigen Verdienstaussicht. Da gibt es eine ganze Reihe anderer Faktoren, die andere Arbeitsbereiche attraktiver erscheinen lassen ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.