Rose, Zitrone, Eukalyptus und Gewürznelke

Bei postinfektiösen Riechstörungen kann die Apotheke mit ätherischen Ölen helfen

Stuttgart - 18.01.2022, 07:00 Uhr

Für Säuglinge und Kleinkinder sind reine ätherische Öle nicht geeignet. Bei Erwachsenen können sie aber womöglich helfen, den Geruchssinn nach einer Infektion wiederherzustellen. (Foto: Andrey Popov / AdobeStock)

Für Säuglinge und Kleinkinder sind reine ätherische Öle nicht geeignet. Bei Erwachsenen können sie aber womöglich helfen, den Geruchssinn nach einer Infektion wiederherzustellen. (Foto: Andrey Popov / AdobeStock)


Ein immer wieder berichtetes Symptom von COVID-19 ist der Riechverlust. Besonders belastend wird er, wenn er mit der Infektion nach kurzer Zeit nicht wieder verschwindet. Dann kann ein sogenanntes strukturiertes Riechtraining mit ätherischen Ölen versucht werden. Diese Empfehlung wird auch durch Leitlinien gestützt. Wie kann die Apotheke helfen?

Laut aktueller Leitlinie kann sich ein Long-COVID-/Post-COVID-Syndrom in verschiedenen Symptomen äußern:

  • Fatigue,
  • Dyspnoe (Ruhe-/Belastung-)Husten,
  • Kopfschmerzen,
  • Riech- und Schmeckstörungen,
  • Schlafstörungen,
  • allgemeine Schmerzen und
  • psychische Beschwerden.

Während die Fatigue in der Öffentlichkeit besondere Aufmerksamkeit erfährt, aber viele verschiedene Ursachen haben kann, hat ein plötzlicher Riechverlust bei Patient:innen ohne nasale Obstruktion eine hohe Spezifität und Sensitivität für COVID-19. Eine sehr deutliche Einschränkung beziehungsweise den Verlust des Riechvermögens nennt man auch Anosmie. Tritt diese neu auf, sollte auf SARS-CoV-2 getestet und einer Weiterverbreitung des Virus vorgebeugt werden.

Mehr zum Thema

Geruchsverlust nach COVID-19 ist reversibel – früher oder später

Wenn Riechen zum Problem wird

Neue Erkenntnisse zur Pathogenese der Geruchsstörung bei COVID-19

Kein Duft in der Nase

Die Riech- und Schmeckstörungen verschwinden oder bessern sich innerhalb von ein bis zwei Monaten beim Großteil der Patient:innen, heißt es in der Long-COVID-/Post-COVID-Leitinie. Ist jedoch nach vier bis zwölf Wochen keine Verbesserung zu bemerken, „sollte eine neurologische oder HNO-ärztliche Vorstellung erfolgen, mit Anamnese (v.a. auch mit Blick auf alternative Ursachen)“.

„Strukturiertes Riechtraining“ – was ist das?

Nach ärztlicher Abklärung kann dann „eine Therapie mit konsequentem, strukturiertem ‚Riechtraining‘ versucht werden“, heißt es. Die Hoffnung dahinter ist, so die Regeneration olfaktorisches Rezeptorneurone anzuregen. Als für das Training übliche Düfte werden Rose, Zitrone, Eukalyptus und Gewürznelke genannt. An jedem der vier Düfte soll morgens und abends jeweils 30 Sekunden gerochen werden – über einen Zeitraum von Wochen und Monaten, bis sich das Riechvermögen wieder normalisiert hat. 

Es gibt auch eine Leitlinie speziell zu „Riech- und Schmeckstörungen“ unabhängig von COVID-19, die allerdings abgelaufen ist und derzeit überarbeitet wird. Daraus geht hervor, dass grundsätzlich bei postinfektiösen Riechstörungen ein strukturiertes Riechtraining empfohlen werden sollte – und zwar möglichst innerhalb des ersten Jahres nach dem Eintreten der Dysosmie. „Langzeitergebnisse der Therapieeffekte stehen jedoch noch aus“, heißt es dort.

Wie das Riechtraining ganz genau und am besten durchzuführen ist, dazu findet man kaum Angaben. Die Apothekerkammer Niedersachsen hat vergangene Woche aber in einer Pressemitteilung ebenfalls über „Geruchsverlust bei COVID-19-Infektionen“ und „Riechtraining mit reinen ätherischen Ölen“ berichtet. Dort heißt es, dass während des Trainings die Reihenfolge der Düfte wechseln und durch Pausen getrennt sein sollte. „Die Übung sollte rund 15 Minuten dauern.“ Außerdem wird empfohlen, zu stehen oder aufrecht zu sitzen. Man soll ruhig und gleichmäßig ein- und ausatmen. Jeder Duft solle für vier bis fünf Sekunden unter ein Nasenloch gehalten werden, das andere mit dem Zeigefinger von außen durch Drücken verschlossen. Nach zwei bis vier Wiederholungen soll auf das andere Nasenloch gewechselt werden.



Diana Moll, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (dm)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Geruchsverlust nach COVID-19 ist reversibel – früher oder später

Wenn Riechen zum Problem wird

Daten aus Israel zeigen doppelten Impfeffekt

Corona-Impfung reduziert auch das Long-COVID-Risiko

S1-Leitlinie zu Post-/Long-COVID soll Orientierung bieten

COVID-19 und die Folgen

Unterschiedliche Ausprägungen erschweren Ursachenforschung und kausale Therapie

Symptombezogen gegen Post-COVID

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.