Beihilfe zum Suizid

Österreichische Apotheken dürfen Arzneimittel zur Sterbehilfe abgeben

Berlin - 03.01.2022, 16:15 Uhr

In Österreich ist seit diesem Jahr die Beihilfe zur Sterbehilfe unter engen Voraussetzungen erlaubt. (b/Foto: motortion / AdobeStock)

In Österreich ist seit diesem Jahr die Beihilfe zur Sterbehilfe unter engen Voraussetzungen erlaubt. (b/Foto: motortion / AdobeStock)


Während sich der Deutsche Bundestag in der vergangenen Legislaturperiode nicht auf ein Gesetz zur Sterbehilfe einigen konnte, ist in Österreich seit dem Jahreswechsel die Beihilfe zum Suizid unter strengen Auflagen möglich. Die Abgabe der nötigen Präparate erfolgt im Nachbarland kontrolliert über die Apotheken. 

In Deutschland hatte das Bundesverfassungsgericht das bis dato bestehende Verbot der Sterbehilfe im Februar 2020 gekippt. Seitdem ist es dem Gesetzgeber allerdings nicht gelungen, eine neue Regelung zu finden. Anders in unserem Nachbarland Österreich: Hier hatte der Verfassungsgerichtshof im Dezember 2020 das absolute Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt und dem Gesetzgeber bis Ende 2021 Zeit gegeben, um die Gesetze anzupassen.

Dies ist auch geschehen: Mitte Dezember vergangenen Jahres beschloss das Wiener Parlament das „Sterbeverfügungsgesetz“, das zum Jahreswechsel in Kraft getreten ist. Es sieht vor, dass Menschen mit einer dauerhaften schweren oder unheilbaren Krankheit Zugang zu tödlichen Medikamenten erhalten können. Die aktive Sterbehilfe bleibt weiterhin verboten.

Um ein Arzneimittel zur Selbsttötung zu bekommen, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein: ein Mindestalter von 18 Jahren, eine medizinische Diagnose, Aufklärungsgespräche mit zwei Ärzten, von denen einer über eine palliativmedizinische Qualifikation verfügt, sowie eine mehrwöchige Bedenkzeit. Erst dann dürfen Kranke bei einem Notar oder Patientenanwalt ihre Sterbeverfügung – ähnlich einer Patientenverfügung – aufsetzen. Danach können sie in einer Apotheke ein tödliches Medikament bekommen. Allerdings ist niemand verpflichtet, diese Hilfeleistung zu erbringen.

Die österreichische Justizministerin Alma Zadić erklärte, die nun gefundene Regelung gebe Rechtssicherheit, schütze den freien Willen und beinhalte den notwendigen Schutz vor Missbrauch. Niemand solle sich für diesen Weg entscheiden müssen, wenn es eine andere Möglichkeit gebe, so Zadić. Sie hob zugleich hervor, dass 108 Millionen Euro für den geplanten Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung vorgesehen sind.


Kirsten Sucker-Sket / dpa
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Warten auf ein nächstes Urteil aus Karlsruhe?

Spahn will BfArM weiterhin nicht über Sterbehilfe entscheiden lassen

Bundesverfassungsgericht

Wie weit darf Sterbehilfe gehen?

Sterbehilfe mit staatlicher Unterstützung bleibt umstritten

Suizid-BtM: Spahn bleibt beim Nein

Positionspapier fordert Rechtssicherheit

Positionspapier pro Sterbehilfe

1 Kommentar

Sterbehilfe - Bundestag

von Reeß Gerhard am 03.01.2022 um 17:16 Uhr

Seit Jahren erlebe ich wie alte Menschen grausam wochn-monate- ja sogar Jahre dahinvegtieren und alles möglich versucht wird das Leben zu erhalten ! Ich rede von todkrnalen alten Menschen und von hoffnungslosen Fäll, die auch ärztlich bestätigt werdne, dass dieses eine Qual ist, unter dieser auch die Pflegekräfte, Ärzte usw. leiden ! Die Abgeordneten nehme sich das RECHT heraus, über Tod u.Leben zu bestimemn - furchtbar, wenn diese Typen sehe, die diesem Bunbdestag angehören ! So nicht - viele Länder praktizieren es vorbildlich wie deses Problem gelöst werden kann s.Schweiz Paradebeispiel-alle Hochachtung ! Wir Deutsche sind dafür offensichtlich zu blöde !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.