EMA empfiehlt Zulassung

Anakinra nun auch bei COVID-19

Stuttgart - 21.12.2021, 09:15 Uhr

Das bereits bei rheumatoider Arthritis zugelassene Ankinra hilft auch COVID-19-Patient:innen. (s / Foto: wavebreak3 / AdobeStock)

Das bereits bei rheumatoider Arthritis zugelassene Ankinra hilft auch COVID-19-Patient:innen. (s / Foto: wavebreak3 / AdobeStock)


Anakinra kennen Apotheker aus der Behandlung der rheumatoiden Arthritis, nun darf es auch bei Corona angewendet werden. Wie hilft der Interleukin-1-Rezeptorblocker bei COVID-19?

Am 16. Dezember empfahl der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA, die Zulassung von Anakinra (Kineret) zu erweitern – bislang durfte der Interleukin-1-Rezeptorblocker zur Behandlung von rheumatoider Arthritis und Still-Krankheit sowie der autoinflammatorischen periodisch verlaufenden Fiebersyndrome – familiäres Mittelmeerfieber und Cryopyrin-assoziierte periodische Syndrome (CAPS) – angewendet werden. Künftig zählt auch COVID-19 zu den Indikationsgebieten, und zwar für erwachsene COVID-19-Patient:innen mit Lungenentzündung, die bereits zusätzlichen Sauerstoff benötigen (niedriger oder hoher Durchfluss) und bei denen das Risiko einer schweren Ateminsuffizienz besteht. Marker hierfür ist das Protein suPAR (löslicher Urokinase-Plasminogen-Aktivator-Rezeptor), das aus dem Blut bestimmt wird und für die Anakinra-Indikationsstellung mindestens bei 6 ng/ml liegen muss. Die Zulassung seitens der Europäischen Kommission erfolgte bereits einen Tag nach EMA-Empfehlung.

Mehr zum Thema

Roactemra nur in Kombination mit Corticosteroiden

Tocilizumab ist nun auch in der EU gegen COVID-19 zugelassen

Sotrovimab: Wirkung auch gegen Omikron

Drittes Corona-Antikörperpräparat für die EU

Anders als die zur Behandlung von COVID-19 zugelassenen Antikörperpräparate – die nur bei Patienten ohne Sauerstoffbedarf zugelassen sind und damit in früheren Krankheitsstadien, wenn die Virusvermehrung noch eine Rolle spielt, zum Einsatz kommen –, erhalten COVID-19-Patienten Anakinra in einem späteren Erkrankungsstadium, wenn vor allem überschießende Immun- und Entzündungsreaktionen im Vordergrund stehen. Laut EMA soll Anakinra die mit COVID-19 verbundenen Entzündungen reduzieren und damit die Schädigung der unteren Atemwege verringern und die Entwicklung einer schweren Atemwegsinsuffizienz verhindern.

Weniger Ateminsuffizienz, vollständige Erholung häufiger

Seine positive Empfehlung stützt das CHMP auf Daten aus einer Studie an 606 hospitalisierten Erwachsenen mit mittelschwerer oder schwerer COVID-19-Pneumonie und einem suPAR-Wert von mindestens 6 ng/ml. Sie erhielten entweder Kineret oder Placebo als subkutane Injektion zusätzlich zur Standardbehandlung (meist Sauerstoff mit niedrigem oder hohem Durchfluss, Dexamethason, manche Patient:innen erhielten auch Remdesivir). Anakinra verringerte das Risiko, dass sich der Zustand der Patient:innen innerhalb von 28 Tagen verschlechterte: Mehr Patient:innen erholten sich vollständig, bei weniger Patienten trat schweres Atemversagen ein und weniger verstarben.

Erst vor kurzem hatte die EU-Kommission auf Empfehlung der EMA den Interleukin-6-Blocker Tocilizumab bei COVID-19 zugelassen, und zwar für COVID-19-Patient:innen mit systemischen Corticosteroiden und zusätzlichem Sauerstoff oder mechanischer Beatmung.

Die „Dynamische Leitlinie für COVID-19-Arzneimittel“ der Weltgesundheitsorganisation WHO, die im „BMJ“ aktualisiert und veröffentlicht wird, listet Anakinra derzeit nicht auf.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Roactemra nur in Kombination mit Corticosteroiden

Tocilizumab ist nun auch in der EU gegen COVID-19 zugelassen

Bald neue Behandlungsoption bei Corona?

EMA prüft Tocilizumab bei schwerem COVID-19

Starke Empfehlung für Baricitinib und bedingte für Sotrovimab

WHO hat dynamische Leitlinie zu COVID-19-Arzneimitteln aktualisiert

Kineret bald für Kinder ab acht Monaten bei SJIA?

Zulassungsempfehlung für Anakinra bei Morbus Still

Actemra reduziert Sterberisiko

FDA lässt Tocilizumab bei COVID-19 zu

Neues zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.