Hybride oder Super-Immunität

Ist eine natürliche COVID-19-Immunität besser als die Impfung?

Stuttgart - 15.12.2021, 09:15 Uhr

Laut WHO bietet vermutlich auch eine durch COVID-19-Infektion erworbene natürliche Immunität keinen sicheren Schutz vor Omikron. Auch Genesene sollten sich also impfen lassen. (s / Foto: Bihlmayerfotografie / AdobeStock)

Laut WHO bietet vermutlich auch eine durch COVID-19-Infektion erworbene natürliche Immunität keinen sicheren Schutz vor Omikron. Auch Genesene sollten sich also impfen lassen. (s / Foto: Bihlmayerfotografie / AdobeStock)


Was heterologes Impfen bedeutet, gehört in Deutschland mittlerweile zum Allgemeinwissen. Was man unter hybrider oder einer sogenannten Super-Immunität versteht, ist nicht ganz so verbreitet, aber wichtig. Denn früher oder später – ob geimpft oder nicht – wird sich wohl jeder mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren. Dann geht es aber nicht darum, ob eine natürliche Immunität besser schützt als eine durch Impfung erworbene. Vielmehr braucht man beides. Man sollte sich also auch nach überstandener COVID-19-Infektion impfen und boostern lassen. 

In der Folge 105 des NDR-Podcasts Coronavirus-Update vom 7. Dezember ging es kurz auch um die Frage, ob eine überstandene natürliche COVID-19-Infektion nicht besser vor SARS-CoV-2 schützt als eine Impfung? „Wer sich infiziert, hat ja mit dem ganzen Virus Kontakt gehabt, während das Immunsystem Geimpfter sich ja, zumindest bei denen hier bei uns zugelassenen Impfstoffen, nur mit dem Spike-Protein auseinandersetzen muss“, erklärte die Wissenschaftsredakteurin Korinna Hennig von NDR Info die Theorie hinter ihrer Frage. Der Virologe Christian Drosten bestätigte, dass es nicht falsch sei zu sagen, „wer das echte Virus gehabt hat, der hatte Kontakt mit allen Proteinen dieses echten Virus“. Gerade sehr viele T-Zell-Epitope lägen nicht nur im Spike, sondern überall im Virus, „gerade in den Strukturproteinen“. Das seien einige, die im Impfstoff nicht enthalten seien. Allerdings erläuterte Drosten dann auch die Vorteile einer Impfung gegenüber einer natürlichen Immunität nach Genesung. 

Die Impfung sei viel konstanter und unterliegt in der Antigen-Menge keinen natürlichen Schwankungen. „Also stellen Sie sich vor, wir würden nicht jedem Geimpften die gleiche Menge Impfstoff verabreichen, sondern würden ab und zu nur so eine kleine Restspritze geben und ab und zu mal nur ein Zehntel der Impfstoffdosis. Je nachdem, wie der Arzt gerade Lust hat. Dann hätten wir auch eine Schwäche in der Immunität, die dazukäme“, erklärte Drosten den grundsätzlichen Vorteil einer durch Impfung erworbenen Immunität gegenüber einer natürlichen. 

Doch inwieweit ist der Unterschied einer durch Impfung und einer durch Infektion erworbenen Immunität wissenschaftlich untersucht? 

Genesene haben größere Vielfalt Spike-spezifischer Antikörper 

Vergangenen Donnerstag widmete sich auch das PEI (Paul-Ehrlich-Institut) dieser Frage, genauer: den Unterschieden zwischen den Antikörpern bei gegen COVID-19 Geimpften und denen bei Genesenen. Im Fazit einer Mitteilung des PEI heißt es: „Im Ergebnis weist die Untersuchung auf eine größere Vielfalt Spike-spezifischer Antikörper in Rekonvaleszenten im Vergleich zu Comirnaty-Geimpften hin. Ob dies jedoch einen klinisch relevanten Einfluss auf die Breite der Spike-spezifischen Immunantwort hat, lässt sich auf Basis der derzeit verfügbaren Daten noch nicht beantworten“. Verglichen worden waren Antikörper im Blutserum von mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer) Geimpften mit Antikörpern im Serum von COVID-19-Rekonvaleszenten. Die detaillierten Ergebnisse kann man im Journal „Vaccines“ online einsehen. 

Niedrigere Affinität der Impf-Antikörper bei Mutationen?

Schon im November hatte das PEI Daten veröffentlicht, die auf Ähnliches hindeuten: Damals hatte ein Forschungsteam des PEI die gebildeten Antikörper nach Impfung mit Comirnaty mit denen nach CVnCoV von CureVac und nach COVID-19-Infektion verglichen. CVnCoV wurde bekanntermaßen aus dem Zulassungsprozess zurückgezogen. Deshalb dürfte es nicht überraschen, dass in der Untersuchung die meisten Blutseren nach Impfung mit Comirnaty sowie von Personen im Genesungsprozess im Vergleich zu denen von mit CVnCoV geimpften Personen einen höheren Titer an Spike-Rezeptorbindungsdomäne (RBD)-spezifischen Antikörpern und neutralisierenden Antikörpern aufwiesen. Angesichts neuer Varianten wie Omikron ist aber ein weiteres Ergebnis interessant: Es wurde auch die Bedeutung einiger wichtiger Virusmutationen (K417N, E484K, N501Y) untersucht. „Hier zeigte sich ein deutlicher Unterschied zwischen Rekonvaleszentenseren und Seren, die durch den Impfstoff ausgelöst wurden: Insbesondere bei der N501Y-Mutation, die sich in den Virusvarianten Alpha, Beta und Gamma findet, fanden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine deutliche Abnahme der Bindung der Antikörper in den Blutseren der beiden Impfstoffe“, erklärte das PEI in der Mitteilung. Zwar wurde auch deutlich gemacht, dass die Wirksamkeit eines RNA-Impfstoffs von mehr Parametern als den serologischen abhänge, dennoch „könnten der niedrigere Antikörpertiter nach Impfung mit CVnCoV, die geringere neutralisierende Aktivität sowie die niedrige Affinität zu einer geringeren Wirksamkeit des Impfstoffs CVnCoV beitragen“, hieß es

Auch Drosten erklärte im Podcast, dass zum Beispiel die SIREN-Studie in England zeige, dass man sagen könne, „eigentlich schützen überstandene Infektionen zu 80 Prozent gegen eine Reinfektion“. Andere Studien würden das auch bestätigen, dennoch müssten dabei zwei große Fragezeichen beachtet werden: Erstens habe auch eine Infektionsimmunität „eine begrenzte Lebensdauer“. Zweitens gebe es populationsbasierte Studien, zum Beispiel aus Dänemark, die zwar auch „so ungefähr 80 Prozent Schutz durch eine überstandene Erstinfektion“ zeigen. Solche Daten basierten aber mit einer Betonung auf symptomatischen Fällen. Dort sei deshalb von einem relativ hohen Antigenstimulus auszugehen, sodass die Schutzwirkung der Vorinfektion „ein bisschen überschätzt“ sein könnte.



Diana Moll, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (dm)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Pandemie Spezial in der DAZ

Was wissen wir über Omikron?

Wenn sich das Virus nicht dramatisch verändert

Der Booster-Booster spielt für Immungesunde vorerst keine Rolle

COVID-19-Erkrankung

Wie lange ist man immun?

Erste Wahl ist ein mRNA-Impfstoff, egal welcher

Boostern – wann, wen, womit?

Neues zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

1 Kommentar

Wieviele infizierte sind schwer erkrankt?

von Günther am 30.12.2021 um 9:41 Uhr

Während das RKI bei der Impfung mühsam aus Verhältnissen, zwischen geimpften und ungeimpften im Krankenhaus eine Wirksamkeit errechnet. wird hier nicht im Ansatz darauf geschaut? Warum nicht?
die Frage ist doch, es gibt zahlreiche Impfdurchbrüche, viele davon sterben. Aber wie viele Menschen sind nach einer überstandenen symtomischen Infektion verstorben?

Wenn man diese Zahlen vergleicht - wie man es bei der Impfwirksamkeit macht - dann müsste sich doch klar sagen lassen, ob die natürliche Immunität besser oder nicht ist.

Nach wie vor bleibt die Frage, warum bei dieser Pandemie Evidenz immer nur in die eine Richtung betrieben wird?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.