COVID-19

BVDAK: 150.000 Impfungen pro Tag in Apotheken möglich

Berlin - 30.11.2021, 11:30 Uhr

Der BVDAK macht sich erneut dafür stark, die Apotheken in die Impfkampagne einzubeziehen. (Foto: IMAGO / Kirchner-Media)

Der BVDAK macht sich erneut dafür stark, die Apotheken in die Impfkampagne einzubeziehen. (Foto: IMAGO / Kirchner-Media)


Viele namhafte Politiker:innen haben sich bereits für die COVID-19-Impfung in den Apotheken ausgesprochen, gestern stellten sich auch die Gesundheitsminister:innen der Länder hinter diese Idee. Der BVDAK nennt jetzt erstmals eine Hausnummer, in welcher Größenordnung die Apotheken zum Gelingen der Impfkampagne beitragen könnten: 150.000 Impfungen am Tag wären demnach möglich.

Heute kommen die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder erneut zusammen, um über mögliche Schritte zum Schutz der Bevölkerung in der Coronapandemie zu beraten. Teil der Gespräche könnten auch die COVID-19-Impfungen in den Apotheken sein: Einen entsprechenden Vorstoß der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dafür den Weg freizumachen, hatten die Landesfürsten vor knapp zwei Wochen noch zurückgewiesen. Schon heute könnten sie ihre Entscheidung revidieren – viele von ihnen sprachen sich zuletzt dafür aus, die Boosterimpfungen in die Apotheken zu holen. Gestern legten bereits die Gesundheitsminister:innen der Länder vor und fassten einen Beschluss, in dem sie impfende Apotheker:innen fordern.

Doch welchen Beitrag könnten die Präsenzapotheken hierzulande tatsächlich leisten, um die Impfkampagne möglichst schnell voranzutreiben? Dazu legt jetzt der Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK) erste Zahlen vor: Laut einer Pressemitteilung des Verbands vom heutigen Dienstag hat eine Blitzumfrage unter den Apothekenkooperationen ergeben, dass sich knapp die Hälfte der Mitgliedsapotheken grundsätzlich vorstellen können zu impfen. Das entspricht den Angaben zufolge etwa 5.000 Betrieben, wobei die meisten von ihnen noch nie geimpft haben.

Pro Apotheke seien durchschnittlich 30 Boosterimpfungen pro Tag vorstellbar, schätzt der BVDAK. „Damit kämen die Apotheken auf 150.000 Boosterimpfungen pro Tag“, heißt es in der Mitteilung – vorausgesetzt, es ist genügend Impfstoff vorhanden. Einen besonderen Vorteil sieht der Verband darin, dass insbesondere Apotheken auf dem Land die dort oft niedrige Impfquote anheben könnten. „Wegen des großen Ansturms auf die Arztpraxen in den Städten und Dörfern, bei dem sich zurzeit viel Unmut entlädt, wären die Wohngebiets-Apotheken eine niedrigschwellige Alternative.“

Pragmatismus statt Bürokratie

Wie leistungsfähig die Apotheken hierzulande sind, haben sie laut BVDAK bereits unter anderem beim Testen auf SARS-CoV-2 und dem Digitalisieren von Impfnachweisen unter Beweis gestellt. Und auch beim Impfen könnten sie einen wichtigen Beitrag leisten – diesbezüglich solle die Politik jetzt vorausschauend denken: „Wir nähern uns gedanklich sehr schnell einer allgemeinen Impfpflicht“, sagt BVDAK-Chef Stefan Hartmann. Zudem habe die südafrikanische Variante Omikron Deutschland bereits erreicht. „Die politischen Sitzkreise und endlosen Diskussionsrunden mit den immer gleichen Aussagen müssen ein Ende haben. Es ist die Zeit des konsequenten, aber pragmatischen Handelns gekommen“. Die Politik müsse in dieser nationalen Notlage ihre bisherigen Denk- und Beschlussmuster verlassen und kreative, zeitlich befristete Zwischenlösungen beschließen. An der Bürokratie dürfe eine Impfung mithilfe der Apotheker nicht scheitern, betont der BVDAK.


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

GMK-Beschluss vor Bund-Länder-Schalte: Apotheken und Zahnärzte sollen mitimpfen

Länder wollen impfende Apotheken

Kammerversammlung Westfalen-Lippe

„Wenn wir handeln müssen, dann tun wir es“

Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen

BVDAK: Schnelles Boostern geht nur mit Apotheken

Overwiening in der „Süddeutschen Zeitung“

Erste Apothekenimpfungen ab Januar

30 Millionen COVID-19-Impfungen bis Weihnachten

Bund und Länder wollen impfende Apotheker

Beschlussvorlage für die Bund-Länder-Konferenz

Kommen die Booster-Impfungen in die Apotheken? Auch RKI-Chef dafür

2 Kommentare

Impfungen in der Apotheke

von Chris am 01.12.2021 um 10:04 Uhr

Unabhängig von eventuellen Standesdünkeln ...
Wenn wir Apotheker impfen sollen (und wollen ;-), müsste es doch sicher eine Art Schulung/Unterweisung/Training geben...
Oder habe ich da was verpasst?
Wer organisiert das und führ das durch?
Es geht doch um eine zügige Umsetzung und da sollten auch die vorgelagerten Schritte mitgedacht und geplant werden

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Impfungen in der Apotheke

von Daniel am 01.12.2021 um 14:38 Uhr

und mit welchem Impfstoff soll geimpft werden, der reicht doch nicht mal um die Hausärzte und Impfzentren vollständig bedienen zu können... Sollen die Lieferungen an die Hausärzte noch stärker gekürzt werden damit wir Apotheker impfen können?

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.