Impfen außerhalb der Arztpraxen

Wieler: Müssen standesrechtliche Beschränkungen aufheben

Berlin - 26.11.2021, 13:00 Uhr

RKI-Chef Wieler und ABDA-Präsidentin Overwiening. (Foto: imago images / Chris Emil Janßen |  Alex Schelbert)

RKI-Chef Wieler und ABDA-Präsidentin Overwiening. (Foto: imago images / Chris Emil Janßen |  Alex Schelbert)


RKI-Chef Wieler bekräftigte heute vor Journalisten in Berlin seine Forderung, alle Kräfte im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu mobilisieren. Dazu zählt für ihn auch, das Impfangebot gegen COVID-19 deutlich auszuweiten. Sollten dem standesrechtliche Beschränkungen entgegenstehen, gelte es nun, diese temporär außer Kraft zu setzen. Die ABDA betont derweil erneut, dass auch die Apotheken impfen könnten.

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Professor Lothar Wieler, hat sich bereits vor gut einer Woche öffentlich dafür starkgemacht, Impfungen gegen COVID-19 auch in den Apotheken zu erlauben. „Wir sind in einer Notlage, und in einer Notlage muss man bestimmte Dinge großzügig gestalten“, sagte Wieler vergangene Woche bei einer Online-Diskussionsveranstaltung mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU). Deshalb sei er ganz klar dafür, dass unter anderem Apotheker:innen impfen sollten. „Je schneller geimpft wird, desto besser.“ Es brauche jedes niedrigschwellige Angebot. „Sonst kriegen wir diese Krise nicht in den Griff.“

Am heutigen Freitag sprach er sich bei einer Pressekonferenz in Berlin noch einmal dafür aus, das Impfangebot so stark wie nur möglich auszuweiten. Standesrechtliche Beschränkungen, wie sie zum Beispiel für Apotheken gelten, dürfen diesem Kraftakt aus seiner Sicht nicht entgegenstehen. Angesichts der aktuellen Notlage riet er eindringlich dazu, solche Hindernisse beim Impfen temporär „einfach aufzuheben“. Er appellierte an die Politik, alle Barrieren zu senken, um die Menschen hierzulande schnellstens impfen zu können. Wieler berichtete, er selbst sei in den Praxen stets von Arzthelferinnen geimpft worden und habe sich dabei immer wohlgefühlt. „Ich sehe keinen Grund, warum das Impfen nicht auch außerhalb der Praxen möglich sein sollte.“

ABDA: Keine übertriebenen Erwartungen

Auch die ABDA äußerte sich heute erneut zu der Idee, COVID-19-Impfungen in den Apotheken anzubieten. In den vergangenen Tagen hatten zahlreiche Politiker:innen unterschiedlicher Parteien und verschiedene Akteure im Gesundheitswesen dies vorgeschlagen oder gefordert. Dazu erklärt nun Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der ABDA, in einer Pressemitteilung: „Wenn der Gesetzgeber das will und Verstärkung an der Front der Impfenden gefordert ist, könnten wir Auffrischungsimpfungen in Apotheken ermöglichen. Es gibt derzeit bundesweit etwa 2.600 Apothekerinnen und Apotheker, die eine Impfschulung absolviert haben, damit sie an regionalen Pilotprojekten zur Grippeschutzimpfung in Apotheken teilnehmen können. Kolleginnen und Kollegen aus dieser Gruppe wären am schnellsten einsatzfähig. Bei allen anderen bräuchte es natürlich etwas Zeit zur Vorbereitung.“

Die Präsidentin warnte allerdings auch vor übertriebenen Erwartungen. „Wir können im Moment nicht sagen, wie viele Impfungen Apotheken bis zum Frühjahr stemmen könnten. Die Apothekenteams sind auch mit anderen pandemiebedingten Aufgaben ziemlich eingespannt. Jede Apotheke müsste für sich entscheiden, ob sie Impfungen anbieten kann. In Summe bin ich aber sicher, dass wir einen nennenswerten Beitrag leisten könnten.“


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Beschlussvorlage für die Bund-Länder-Konferenz

Kommen die Booster-Impfungen in die Apotheken? Auch RKI-Chef dafür

Neben Testzentren und Gesundheitsämtern

Lauterbach will in Apotheken gegen Corona impfen lassen

Impfkampagne stockt erneut

Dahmen: Corona-Impfungen in Apotheken?

Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen

BVDAK: Schnelles Boostern geht nur mit Apotheken

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Formulierungshilfe für neue Norm im Infektionsschutzgesetz

Die Pläne der Ampel für COVID-19-Impfungen in der Apotheke

BVDAK: Schnelles Boostern geht nur mit den Apotheken

Die Politik soll den Weg frei machen

2 Kommentare

Impfen

von Martina Koch am 29.11.2021 um 16:23 Uhr

Wo soll denn der Impfstoff für die Apotheken her kommen? Meine Ärzte kriegen schon nicht die volle Menge ihres bestellten Impfstoffes!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfen

von Gert Müller am 26.11.2021 um 15:51 Uhr

Notnagel ? Ich nicht ! Bin gerade bei der Präqualifizierung ,was ich jetzt noch viel wichtiger finde.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.