Interview mit ABDA-Präsidentin Overwiening

„Der Gestaltungsspielraum einer einzelnen Person ist begrenzt“

Berlin - 12.11.2021, 07:00 Uhr

ABDA-Präsidentin Gabriele Overwiening (hier auf dem Deutschen Apotheker Tag 2021 in Düsseldorf). (s / Foto: Schelbert / DAZ)

ABDA-Präsidentin Gabriele Overwiening (hier auf dem Deutschen Apotheker Tag 2021 in Düsseldorf). (s / Foto: Schelbert / DAZ)


Seit mehr als zehn Monaten steht Gabriele Regina Overwiening aus Westfalen-Lippe jetzt an der Spitze der ABDA. Die DAZ sprach mit ihr über Transparenz, Nachwuchssorgen, die Apothekenvergütung, Plattformen und Präqualifizierungs-Irrsinn. Bemerkenswert: Bei den pharmazeutischen Dienstleistungen, deren Einführung für das kommende Jahr angekündigt ist, soll es offenbar eine Art Kontrahierungszwang geben. Welche Dienstleistungen die Apotheken dann nach den Vorstellungen der ABDA konkret erbringen müssen, bleibt allerdings weiterhin geheim. Warum – das verrät Overwiening im DAZ-Interview.

DAZ: Frau Overwiening, Sie sind die erste Frau an der Spitze der ABDA. Wie oft werden Sie gefragt, wie sich das mit der Familie vereinbaren lässt?

Overwiening: Das kommt leider häufig vor. In manchen Köpfen ist es auch heute noch etwas Besonderes, als Frau solch ein Amt zu bekleiden. Dabei ist doch unser Berufsstand zu etwa 75 Prozent weiblich – und dennoch machen meist die Männer die Standespolitik. Das spiegelt sich auch auf Ebene der Mitgliedsorganisationen wider: Nur bei jeweils vier von 17 Kammern beziehungsweise Verbänden besetzen Frauen die Spitzenposition. Hier haben wir noch viel nachzuholen.

Mehr zum Thema

Antrittsrede von Gabriele R. Overwiening beim DAT / Apotheker sind Corona-Jongleure / Drei Kernpositionen

Selbstbewusst in die Zukunft

Mittlerweile sind Sie bereits mehr als zehn Monate im Amt. Wie viel Gestaltungsspielraum haben Sie tatsächlich als ABDA-Präsidentin? Können Sie Ihre Agenda, mit der Sie angetreten sind, ausreichend umsetzen?

Der Gestaltungsspielraum einer einzelnen Person ist begrenzt. Wir sind als Organisation konsequent demokratisch aufgestellt. Und das bedeutet, dass das allermeiste in Gremien erarbeitet werden muss. Entscheidungsbefugnisse, die ausschließlich bei mir liegen, sind in der Satzung kaum vorgesehen. Meine Aufgabe ist es, den Geschäftsführenden Vorstand und damit letztlich auch die Mitgliederversammlung davon zu überzeugen, sich für einen gemeinsamen Weg zu entscheiden. Ich habe den Eindruck, dass wir es geschafft haben, trotz des eingeschränkten persönlichen Kontakts – in Corona-Zeiten haben wir uns zumeist auf den digitalen Austausch beschränkt – viele gemeinsame Positionen zu finden, die alle konsequent mittragen.


Ich möchte, dass wir eine wichtige Säule in der Versorgung bleiben und weiterhin als die Experten für Arzneimittel wahrgenommen werden. Aufbruch bedeutet für mich nicht, alles abzureißen, was bisher war.“

Gabriele Overwiening


Eines Ihrer erklärten Ziele ist es, mehr Transparenz zu schaffen. Der ABDA-Katalog zu den honorierten pharmazeutischen Dienstleistungen ist allerdings noch immer geheim. Wann erfahren die Apotheker:innen endlich, auf welche Dienstleistungen sie sich konkret vorbereiten müssen? Kommen sie überhaupt wie geplant zum Jahreswechsel?

Aufgegeben haben wir den Start im Januar 2022 noch nicht. Bisher konnten wir aber noch keine Einigung mit dem GKV-Spitzenverband erzielen. Deswegen läuft jetzt das Verfahren zur Anrufung der Schiedsstelle. Es ist ja nicht so, dass die Krankenkassen die pharmazeutischen Dienstleistungen vollständig ablehnen, es geht eher um Verhandlungsstrategien. Was wir von Apothekerseite wollen, ist weitgehend bekannt: Es betrifft vor allem AMTS, Ädhärenz und Prävention. Wir haben den Forderungskatalog im Detail nicht veröffentlicht, weil es bei Schiedsverfahren immer auch darum geht, Störfeuer von außen zu vermeiden. Es wäre taktisch unklug, wenn einzelne Dienstleistungen von Teilen der Apothekerschaft öffentlich kontrovers diskutiert würden; das wäre Wasser auf die Mühlen der Kassen. Ich bitte die Kolleginnen und Kollegen sehr darum, das nicht als mangelnde Transparenz zu verstehen. Wir kämpfen darum, für den Berufsstand gute und tragfähige Dienstleistungen zu etablieren.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gabriele Regina Overwiening im DAZ-Interview zu ihrer Agenda als ABDA-Präsidentin

Wir müssen geschlossen auftreten

Krankenkassen sollen Coaching zahlen

Mehr Unterstützung für Patienten

Kammerversammlung in Westfalen-Lippe mit Besuch von der ABDA

Apotheker befragen den ABDA-Präsidenten

Overwiening: Einmal im Jahr die Selbstanwendung beratungsintensiver Arzneimittel in der Apotheke überprüfen

Kassen sollen Coaching bezahlen

Wofür sich ABDA-Präsidentschaftskandidatin Gabriele Regina Overwiening einsetzen will

Aufbruch, Digitalisierung, Teamspiel und Wertschätzung durch Honorierung

Pharmazeutische Dienstleistungen

DAK: „Es darf nicht mehr kosten“

9 Kommentare

Demokratische ABDA

von Georg Dribusch am 12.11.2021 um 18:17 Uhr

Die ABDA ist so demokratisch wie es die Deutsche Demokratische Republik war. Demokratie der Bonzen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Welche Aufgabe?

von Reinhard Rodiger am 12.11.2021 um 11:33 Uhr

Nach meinem Verständnis ist die Führungsaufgabe, ein Konzept zu entwickeln, das die Aussicht auf Lebensfähigkeit in der Fläche bietet.Das wäre das Prozessergebnis von Vorstandsarbeit.Dass dem Einigung vorausgeht ist Handlungsvoraussetzung..Sich von vornherein auf Konsens als Ziel zu fokussieren ist so selbstverständlich, dass es nicht erwähnt werden muss.Wird es dennoch gemacht, ist es Zeichen fehlender Führungskraft.Die findet in einem überzeugenden Konzept Gestalt. Davon ist jedoch nicht oder nur geheim die Rede.Wie soll etwas gelingen, was als Aufgabe nicht verstanden wird.
Nichts verdeutlicht das Dilemma besser als der Satz:

"Wenn die Versicherten Anspruch darauf haben, sollte eine Leistung natürlich auch flächendeckend zur Verfügung stehen."

Zur Zeit ist Flächendeckung nur unter massivem persönlichen Einsatz und Verzicht auf angemessenes Honorar überhaupt möglich.Ist nicht Flächendeckung.die lebensfähig dotiert wird die Voraussetzung weiterer - wirtschaftlich völlig undefinierter-
Leistungen mit absehbarem Erpressungsdruck.Der vorhandene und bei den Zusatzleistungen potenzierte Unwille der KK ist überdeutlich.Kein Schiedsgericht wird die Machtverhältnisse in tragbare Balance bringen.Es ist hinreichend bekannt, dass die kleineren und mittleren Apotheken- das Rückgrat der Flächendeckung- unter dem Machtmissbrauch der KK besonders zu leiden haben.Deren Lasten zu erhöhen,ohne auf die Voraussetzungen zu achten ist an Missachtung nicht zu übertreffen.Nichts anderes ist auch die Konsequenz aus einem Kontrahierungszwang, dessen Gewalt die Grossen nicht trifft.

Wir werden nur dann eine Säule der Versorgung bleiben,wenn
als Ziel nicht die optimale Lebensfähigkeit einer via Grösse bevorzugten Gruppe fokussiert wird.Anerkennung der in der Breite geleisteten Arbeit fehlt und wird nicht gefordert.

Gerade die Pandemie liefert viele Argumente zur Voraussetzung von flächendeckenden Strukturen.Je verteilter die Kräfte,desto besser die Risikobegrenzung und Sicherheit.
Deshalb gehören die 70% Flächendecker in den Fokus der Betrachtung.Erst dann, wenn die Banalität des Alltags anerkannt wird, können Zusatzleistungen wirksam werden.Und dann auch nur, wenn die Dimension mit den realen Bedürfnissen Schritt hält.

Welche Aufgabe vorrangig ist ergibt sich daraus deutlich genug.Das richtige Ziel fokussieren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Welche Aufgabe

von Karl Friedrich Müller am 12.11.2021 um 12:11 Uhr

auf den Punkt.
Was mich noch stört: die Geheimniskrämerei.
Nach dem Motto: wir sagen nicht, was es ist, aber Ihr müsst es machen.
Ich finde die Haltung sehr stange. Absolutismus in Reinkultur.

AW: Welche Aufgabe

von Reinhard Rodiger am 12.11.2021 um 14:25 Uhr

Geheimes kann brisant sein.Dafür gibt es keinen Hinweis.Also scheut man sich wohl, Banales offen zu legen.Also die eigentliche Konzeptlosigkeit hinter Schiedsgerichtslösung zu verstecken.Etwa: wir konnten nicht anders.Strategie sieht anders aus.Man präsentiert einen Vorschlag mit Durchschlagskraft und Maximalforderung, der wegen Plausibilität nicht leicht abgewehrt werden kann.Oder eben nur, wenn der resultierend Schaden beziffert und expressis verbis hingenommen wird.Stattdessen bemüht man das tote Pferd aus Thüringen, dessen Ergebnisse so geheim sind, dass sie schon lange auf sich warten lassen.Dort ist nur Fakt, dass die Ärzte es nicht wollen.Woher dann die Hoffnung ? Auch geheim.
Alles ist so geheim, dass ich jeden verstehen kann, der das perspektivisch nicht aushält oder keinen Sinn darin sieht, mit solch Nebulösen Dingen anzufangen.

Es ist die Konzeptlosigkeit im Gemenge mit Geheimhaltung die nervt.Hinzu kommt der Zwang, etwas umzusetzen, was sich der eigenen Gestaltung völlig entzieht und wirtschaftlich sicher torpediert wird.Ergänzt durch völlige Missachtung der notwendigen Abschätzung der Dimension.Ich weiss, es ist schwierig, aber unverständlich bleibt,weshalb das Szenario
erst gar nicht entwickelt wird, was erreicht werden sollte.Ich kann doch nur verhandeln und bewegen, wenn ich etwas anbiete.Dieses Angebot ist für die Mehrheit nur ein "friss oder stirb". Das Sterben steht da wohl im Vordergrund, sonst müsste anders gehandelt werden.

Geschlossenheit des Berufsstandes

von Karl Friedrich Müller am 12.11.2021 um 11:19 Uhr

Wovon träumen Sie Nachts?
Den gab es nie und wird es nie geben. Es wird eher schlimmer.
Deshalb stehen wir auch so armselig da. Und wegen der ABDA natürlich. Ignoriert die Basis, mit Scheuklappen, verweigert die Hinzuziehung von echten Experten, vergeigt jedes Gerichtsverfahren durch Überheblichkeit und mangelnde Vorbereitung.
Politikergeschwätz. Nebelkerzen. Das Interview ist für die Katz.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 12.11.2021 um 8:16 Uhr

Pro Tag bleibt im Schnitt pro Apotheke ca. 29 Euro. Also ca. 20 Minuten Arbeitszeit. Was soll man da bitteschön seinen Kunden anbieten? Wenn dann müsste eine Dienstleistung klar definiert werden und dann ein klarer Preis PRO (!) Dienstleistung abgerechnet werden. Ohne Deckelung bei 150 Mio.
Das ist Harakiri was unsere ABDA hier wieder mal macht.
Erstmal sollen allen Dienstleistungen bezahlt werden, die wir bis jetzt kostenfrei anbieten, zB Rücksprache mit Arzt wg unklarar Verordnung kostst dann 5 Euro.

» Auf diesen Kommentar antworten | 3 Antworten

AW: .

von Karl Friedrich Müller am 12.11.2021 um 9:22 Uhr

dazu Kontrahierungszwang? Wieder eine Leistung, dich ich nicht selbst bestimmen, kalkulieren kann? Wieder eine Leistung mit Defizit? Mischkalkulation geht nicht mehr!!
Dazu kommen bestimmt noch viele bürokratische Vorschriften, Qualifizierungen, Kosten usw. Ein weiterer Nepp der ABDA?
Es ist vollkommen richtig, dass wir schon viel zu viel kostenlos anbieten (müssen, weil ja inzwischen in das Packungshonorar viel zu viel eingepreist ist)
Ohne deutliche Honoraranpassung geht mal gar nichts. Der Ausgleich für den Zeitraum seit 2004 muss her!!
Die ABDA vertritt nur sich selbst und die oberen 30% der Apotheken. der Rest kann offensichtlich weg.
Es wird Zeit, der ABDA den Anspruch der Vertretung der Apotheken wegzunehmen, abzuerkennen. Das geht so nicht weiter.

AW: .

von Anita Peter am 12.11.2021 um 9:50 Uhr

Andere Schlüsse lässt dieses Vorgehen nicht zu. Entweder die ABDA vertritt nur einen kleinen Teil der Apotheken oder es sind nur absolute Idioten am Werk. Eine Mischung aus beiden ist natürlich auch möglich.

AW: .

von Karl Friedrich Müller am 12.11.2021 um 11:01 Uhr

Ich lass mich nicht mehr erpressen, gängeln, bedrohen oder sonst was.
Irgendwann ist dann mal gut.
Die Konsequenz heißt Freiheit. Ohne Apotheke.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.