STIKO

Auffrischimpfung mittelfristig für alle

Stuttgart - 09.11.2021, 13:45 Uhr

Mittelfristig ist es laut STIKO immunologisch und infektionsepidemiologisch sinnvoll, alle Grundimmunisierten mit einer zusätzlichen COVID-19-Impfstoffdosis aufzufrischen. (s / Foto: oxinoxi / AdobeStock)

Mittelfristig ist es laut STIKO immunologisch und infektionsepidemiologisch sinnvoll, alle Grundimmunisierten mit einer zusätzlichen COVID-19-Impfstoffdosis aufzufrischen. (s / Foto: oxinoxi / AdobeStock)


Ist eine COVID-19-Auffrischimfpung nicht für alle sinnvoll und erforderlich? Die STIKO betonte am 8. November erneut, dass Senioren und Immundefiziente prioritär eine Booster-Impfung erhalten sollen. „Mittelfristig“ ist es laut STIKO aber immunologisch und infektionsepidemiologisch sinnvoll, alle Grundimmunisierten mit einer zusätzlichen COVID-19-Impfstoffdosis aufzufrischen.

Derzeit rät die Ständige Impfkommission (STIKO) nicht zu allgemeinen Auffrischimpfungen. Sie spricht sich seit September für Auffrischimpfungen für immungeschwächte Menschen aus, im Oktober erweiterte sie den Kreis der Auffrischungsimpfempfänger um ältere Menschen ab 70 Jahren sowie medizinisches Personal, Pflegepersonal und andere in medizinischen oder Pflegeeinrichtungen Tätige. Ihre Empfehlung begründete die STIKO damit, dass „in diesen Bevölkerungsgruppen Auffrischimpfungen besonders dringlich“ seien – der Schutz durch die Grundimmunisierung lasse vor allem bei Älteren nach und gegen die dominierende Delta-Variante sei  „eine gute Immunantwort notwendig“.

Mehr zum Thema

Allerdings hält die STIKO es derzeit „aufgrund der aktuellen uneinheitlichen öffentlichen Aussagen zu den Zielgruppen für Auffrischimpfungen, die zur Verunsicherung in der Ärzteschaft und Bevölkerung geführt haben“, für angebracht, „zur Priorisierung und Umsetzung der Auffrischimpfung Stellung zu nehmen“.

Senioren und Immundefiziente prioritär boostern

Sie hält weiter daran fest und betont, dass die für eine Auffrischimpfung von der STIKO benannten Personengruppen „möglichst rasch geimpft werden“ sollen: 

  • Personen im Alter von ≥ 70 Jahren
  • Bewohner:innen und Betreute in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen. Aufgrund des erhöhten Ausbruchspotentials sind hier auch Bewohner:innen und Betreute im Alter von < 70 Jahren eingeschlossen.
  • Personen mit einer Immundefizienz
  • Pflegepersonal und andere Beschäftigte, die direkten Kontakt mit mehreren zu pflegenden Personen haben, in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Verläufe
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patient:innenkontakt

Die vierte COVID-19-Infektionswelle habe in den letzten Wochen mit steil ansteigenden Infektionszahlen bereits zu einer hohen Auslastung der Intensivstationen geführt. Besonders deutlich sei die Zunahme von COVID-19-Fällen neben jüngeren ungeimpften Personen auch bei Personen im hohen Lebensalter sowie unter Personen mit Immundefizienz. Nach Ansicht der STIKO ist es deshalb besonders wichtig, dass diese gefährdeten Gruppen – wie auch zu Beginn der Impfkampagne – „prioritär durch Auffrischimpfungen geschützt werden“.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Erste Wahl ist ein mRNA-Impfstoff, egal welcher

Boostern – wann, wen, womit?

Ältere und nicht Geimpfte vordringlich impfen

STIKO: Auffrischimpfung für alle ab 18 mit mRNA-Impfstoff

STIKO will überlegen

Booster-Impfung für alle?

mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna

EMA empfiehlt Dritt- und Booster-Impfungen

Antrag auf Zulassungserweiterung bei der EMA

Pfizer/Biontech-Impfstoff bald für Kinder

Neues zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.