Hilfsmittelbürokratie bei Apothekenübergaben

Ohne Präqualifizierung gibt es keine Pens und Spacer

Stuttgart - 08.11.2021, 07:00 Uhr

Grotesk ist, dass Fertigarzneimittel mit Pens oder Spacer auch ohne Präqualifizierung abrechenbar sind – die Hilfsmittel einzeln jedoch nicht. (x / Bild: Aldeca Productions / AdobeStock)

Grotesk ist, dass Fertigarzneimittel mit Pens oder Spacer auch ohne Präqualifizierung abrechenbar sind – die Hilfsmittel einzeln jedoch nicht. (x / Bild: Aldeca Productions / AdobeStock)


In der Hilfsmittelversorgung herrscht größtenteils der Bürokratie-Irrsinn. Dabei sollte die Einführung der Präqualifizierungsverfahren im Jahr 2011 eigentlich das Gegenteil bewirken. Doch das System scheint nicht immer alltagstauglich zu sein. Bei Apothekenübergaben kann es zu Einschnitten in der Versorgung kommen, wenn Formulare und Nachweise nicht pünktlich vorliegen. Grotesk wird es vor allem deshalb, weil Fertigarzneimittel mit Pens oder Spacer auch ohne Präqualifizierung abrechenbar sind – die Hilfsmittel einzeln jedoch nicht.

Apothekenübergaben sind sensible Angelegenheiten. Mit dem Personal, den Kunden, den Geschäftspartnern, den Praxen sowie Dienstleistern im Umfeld muss sich die neue Apothekenführung arrangieren.

Neben diesen menschlichen Herausforderungen gilt es, unzählige Formalitäten über die Bühne zu bringen, wenn nach Jahren oder gar Jahrzehnten ein Inhaberwechsel eingeläutet wird. Dabei geht es längst nicht nur darum, dass pünktlich zum Zeitpunkt der Übergabe die druckfrische Betriebserlaubnis vorliegen muss. Gerade im Bereich der Hilfsmittelversorgung existieren für die neue Inhaberin oder den neuen Inhaber bürokratische Hürden, die dazu führen können, dass mehrere Tage bis Wochen überhaupt gar keine Hilfsmittel zulasten der GKV abgegeben werden dürfen. Ein Horrorszenario, wenn man bedenkt, dass es aus der jeweiligen Apotheke dann nur noch die verordneten Hilfsmittel gibt, wenn sie die Patientinnen und Patienten selbst zahlen.

Mehr zum Thema

Eine Qual namens Präqualifizierung

Wie die Bürokratie die Hilfsmittelversorgung bestimmt

Hilfsmittelversorgung und Bürokratie – tatsächlich auf ewig miteinander verbunden?

Immer Ärger mit der Präqualifizierung

Vertreter des LAV Baden-Württemberg können den Ärger der Apotheker verstehen

„Der Aufwand für die Präqualifizierung ist maßlos übertrieben“

Der DAZ berichten nun ein Apothekeninhaber und eine Filialleiterin von ihren bürokratischen Erlebnissen im Hilfsmittelbereich. Beide wollen anonym bleiben. Sie befürchten Restriktionen vonseiten der zuständigen Aufsichtsbehörden bzw. Krankenkassen.

Der Apotheker hatte vor einigen Monaten eine Apotheke in der Hochfrequenzlage einer Großstadt als Filiale übernommen und mit ihr ein ganz besonderes Kundenklientel. Laufkunden haben bekanntlich den Anspruch, mit Arzneimitteln und Medizinprodukten unmittelbar versorgt zu werden – ohne Umwege und Wartezeiten. Die Übergabe der Apotheke zum Ersten des Monats planten der neue Inhaber und sein Vorgänger sehr verantwortungsvoll und akribisch. Beide hatten bereits Erfahrungen mit Betriebsübergaben und für sie stand fest, dass es ein No-Go sei, wenn Wochen vor dem Führungswechsel der neue Inhaber bereits durch die Offizin schreitet und Personal und Kunden irritiert.

Rückblickend hätte das allerdings so laufen müssen, denn für den Präqualifizierungs-Erstantrag ist eine umfangreiche erneute Fotodokumentation notwendig. Dabei ist es egal, ob diese bei einer Re-Präqualifizierung nur wenige Monate oder Jahre zuvor bereits durchgeführt wurde und die räumlichen Voraussetzungen seitdem unverändert geblieben sind. Die ABDA-nahe Agentur für Präqualifizierung (AfP) gibt auf ihrer Homepage allerdings im Fall von Inhaberwechseln auch eine alternative Vorgehensweise an: Neben dem Erstantrag können sich beide Parteien drauf einigen, lediglich einen Änderungsantrag auszufüllen mit personenbezogenen Nachweisen und der Angabe der neuen IK-Nummer. Hierbei verlängert sich allerdings die Laufzeit der bestehenden Präqualifizierung nicht.

Im Fall der Großstadt-Apotheke wurde genau dieser Änderungsantrag in die Wege geleitet. Zu den benötigten Nachweisen gehören die neue Apothekenbetriebserlaubnis sowie die Gewerbeanmeldung oder alternativ ein Auszug aus dem Handelsregister. Hinzu kommt ein personenbezogener Auszug aus dem Gewerbezentralregister, der nicht älter als drei Monate sein darf. Außerdem muss der Agentur die Betriebshaftpflichtversicherung für Personen-, Sach-und Vermögensschäden (Nachweis nicht älter als zwölf Monate) sowie eine Kopie des Mietvertrags vorgelegt werden.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bürokratie gefährdet die Hilfsmittelversorgung zulasten der GKV

Apothekenübergabe geglückt, Präqualifizierung futsch

Das Re-Präqualifizierungsverfahren zur Hilfsmittelabgabe

Erneute Prüfung

Hilfsmittelversorgung und Bürokratie – tatsächlich auf ewig miteinander verbunden?

Immer Ärger mit der Präqualifizierung

Eine Qual namens Präqualifizierung

Wie die Bürokratie die Hilfsmittelversorgung bestimmt

Wie man sich als Apotheke erfolgreich in die Hilfsmittelversorgung einbringt

Bohrmaschine, Spiegel und Grundbuchauszug

Vertreter des LAV Baden-Württemberg können den Ärger der Apotheker verstehen

„Der Aufwand für die Präqualifizierung ist maßlos übertrieben“

2 Kommentare

Präqualifizierung

von Monika Prinz am 08.11.2021 um 18:40 Uhr

Es wird zeit, dass auch Apotheker/innen die "Klappe aufmachen" und sich nicht widerspruchslos alles an Bürokratie aufhalsen lassen. Präqualifizierung war immer schon bei Apothekern überflüssig.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Präqualifizierung

von Michael Reich am 14.11.2021 um 18:12 Uhr

Wir sind noch mehr ganz dicht im Kopf. Für die Reprequali zig Fotos eingereicht, Formulare ausgefüllt, Lagerorte im Grundriss eingezeichnet, der Auszug aus dem Gewerbezentralregister fehlt noch, wo bekomme ich den her? reine Seite von unreiner getrennt usw und jetzt für Astronautenkost wieder Fotos und Antrag und einzeichnen in den Grundriss wo die Ware liegt. Schon jetzt weiß ich , dass wieder was falsch sein wird. Foto zu nah dran oder unscharf, Plan nicht exakt genug, Packung steht falsch, oder, oder, oder. Das gibt es für 60 Euro. Prima, dass mal darüber nachgedacht wird, etwas zu vereinfachen. Das möchte ich aber noch erleben. Die Zeit tickt. Bin fast 66.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.