Stada Health Report

Corona hat den Umgang mit Erkältungssymptomen verändert

Berlin - 04.11.2021, 11:15 Uhr

Corona scheint den Umgang mit Erkältungssymptomen verändert zu haben. So war es vorher völlig normal, krank ins Büro zu gehen oder sonstwie am öffentlichen Leben teilzunehmen. (s / Foto: terovesalainen / AdobeStock)

Corona scheint den Umgang mit Erkältungssymptomen verändert zu haben. So war es vorher völlig normal, krank ins Büro zu gehen oder sonstwie am öffentlichen Leben teilzunehmen. (s / Foto: terovesalainen / AdobeStock)


Wie hat die Pandemie die Einstellung der Europäer zur Gesundheit verändert? Das wollte Stada von etwa 30.000 Europäern wissen. Dem Health Report zufolge hat Corona tatsächlich bei vielen den Anstoß gegeben, gesundheitsrelevante Änderungen an ihrem Lebensstil vorzunehmen.  Außerdem trauen sich viele nicht mehr, in der Öffentlichkeit zu niesen und haben vermehrt Arzneimittel online bestellt. Zudem achtet angeblich ein Viertel der Europäer beim Arzneimittelkauf auf Umweltfreundlichkeit der Verpackung.

Bereits zum dritten Mal hat der Arzneimittelhersteller Stada im Rahmen des Health Reports 30.000 Menschen im Alter von 18 bis 99 Jahren vom Marktforschungsinstitut Kantar befragen lassen – dieses Jahr zum Thema: „Wie hat die Pandemie die Einstellung der Europäer zur Gesundheit verändert?“. Die Befragten stammen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, Russland, Schweiz, Serbien, Spanien, Tschechien und der Ukraine. Aus jedem Land wurden rund 2.000 Personen in die repräsentative Studie einbezogen. Befragt wurden sie unter anderem dazu, ob Corona ihren Lebensstil beeinflusst hat, ob sich durch die Pandemie die Wahrnehmung banaler Infekte geändert hat und wo sie am liebsten ihre Arzneimittel kaufen, wobei darauf geachtet wird, und wo sie Gesundheitsinformationen beziehen.

Und tatsächlich haben der Studie zufolge viele die Zeit genutzt, gesundheitsrelevante Änderungen an ihrem Lebensstil vorzunehmen – „wohl  nicht  zuletzt mit der Vermutung, dass ein gesünderer Lebensstil dazu beitragen kann,  eine Ansteckung mit dem Virus zu verhindern“, heißt es in dem Report. Insgesamt sollen 68 Prozent der Deutschen bereit sein, mehr Geld und Zeit in ihre Gesundheit  zu investieren. Damit befinden sie sich in guter Gesellschaft: Im europäischen Durchschnitt waren es 70 Prozent, die für ihre Gesundheit etwas mehr ausgeben würden. Informationen zur gesünderen Lebensweise gab es der Umfrage zufolge vor allem aus dem Netz: 54 Prozent der  Europäer:innen und 43 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen haben mehr als im Vorjahr nach entsprechenden Themen online gesucht.

Mehr OTC aus dem Netz

Nicht in gleichem Ausmaß, aber doch gestiegen ist in der Pandemie der Anteil der online bestellten OTC-Arzneimittel: 17 Prozent der Deutschen haben mehr rezeptfreie Präparate bei Versendern bestellt – 28 Prozent der Bundesbürger halten hingegen grundsätzlich nichts davon, Arzneimittel im Internet zu kaufen. Laut Health Report ist die Apotheke vor Ort bei OTC immer noch die erste Wahl, das gilt sowohl in Deutschland als in Europa allgemein. Und sogar wenn Arzneimittel überall erhältlich wären, wäre für 30 Prozent der Befragten in Deutschland die Apotheke der bevorzugte Bezugskanal. Davon nannten 11 Prozent ganz explizit die Apotheke vor Ort. Gleichauf in der Beliebtheit mit den Apotheken liegen die Drogeriemärkte. Gefolgt von Online-Apotheken (19 Prozent), Supermärkten (10 Prozent) und Versandhäusern wie Amazon und Co. (9 Prozent). Auf europäischer Ebene ist das Bekenntnis zur Apotheke vor Ort übrigens deutlich ausgeprägter: Hier geben 43  Prozent an, dass sie OTC-Arzneimittel am liebsten in einer „richtigen“ Apotheke kaufen.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Stada Health Report zur Gesundheit in Europa

Viel Vertrauen in Versender

ABDA will eigene Lösung entwickeln

E-Rezept schon in 17 Ländern

Fremd- und Mehrbesitz, Ausbildung, Bedarfsplanung etc.

WHO veröffentlicht große Broschüre über Europas Apothekenmärkte

Was tut sich in Europa bei den Lohnuntergrenzen?

Armutsfeste Mindestlöhne

Vertrauenswürdige Berufe

Platz 4 für Apotheker

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.