Bundeszuschussverordnung 2022

Milliardenspritze für die GKV

Berlin - 03.11.2021, 15:30 Uhr

Die Kassenbeiträge sollen stabil bleiben. Dafür soll auch eine weitere Finanzspritze des Bundes sorgen. (b/Foto: Lothar Drechsel / AdobeStock)

Die Kassenbeiträge sollen stabil bleiben. Dafür soll auch eine weitere Finanzspritze des Bundes sorgen. (b/Foto: Lothar Drechsel / AdobeStock)


Die Gesetzliche Krankenversicherung soll 2022 eine weitere Milliardenspritze vom Bund erhalten. Damit sollen die Krankenkassen ihre Beiträge stabil halten können. Eine entsprechende Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums hat das Bundeskabinett am heutigen Mittwoch auf den Weg gebracht.

Es war bereits angekündigt – nun hat das Kabinett der Bundeszuschussverordnung 2022 den Weg bereitet. Im Einvernehmen mit dem Finanzressort soll der Bundeszuschuss für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) demnach nochmals um 7 Milliarden Euro aufgestockt werden – auf dann insgesamt 28,5 Milliarden Euro. Das Bundesgesundheitsministerium betont in der Vorlage, durch die Beitragsstabilisierung leiste der Bund „einen erheblichen Beitrag zur Begrenzung der Sozialversicherungsbeiträge auf unter 40 Prozent und damit zur schnelleren Erholung der Wirtschaft nach der COVID-19-Pandemie“. Nun muss noch der Bundestag zustimmen.

Die Große Koalition hatte bereits gesetzlich festgelegt, dass der Bund im Jahr 2022 zunächst 7 Milliarden Euro als Extrazuschuss an die Kassen gibt – über die regulären 14,5 Milliarden Euro hinaus. Bei Bedarf sollte dieser ergänzende Zuschuss aber so erhöht werden können, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag das heutige Niveau von 1,3 Prozent nicht übersteigt. Der zuständige Schätzerkreis hatte kürzlich 7 Milliarden Euro als Mehrbedarf für 2022 ermittelt.

Mehr zum Thema

Wegen „ausgabenintensiver“ Gesetzgebung

Krankenkassen brauchen sieben Milliarden extra

GKV-Finanzentwicklung im 1. Halbjahr 2021

Kassen mit 1,9 Milliarden Euro im Minus

Die Chefin des GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Jetzt kommt es darauf an, dass der Bundestag bis Mitte November zustimmt, damit die Kassen eine verbindliche Basis für ihre Haushaltsplanung 2022 haben.“ Sie wiederholte zudem ihre Forderungen für eine mittelfristige Stabilisierung der Kassenfinanzen. Neben dem höheren Bundeszuschuss – der zudem dynamisiert werden müsse – sei es nötig, das Problem der „Unterfinanzierung“ der Versorgung von Arbeitslosengeld-II-Empfängern lösen. Mit deutlich zu niedrigen Beiträgen für sie entlaste sich der Bund jährlich um mehr als 10 Milliarden Euro auf Kosten der Beitragszahlenden.

Ruf nach geringerer Mehrwertsteuer für Arzneimittel

Zudem plädiert der GKV-Spitzenverband für eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel: Würden nur noch 7 statt 19 Prozent fällig, könnte dies die GKV um knapp 6 Milliarden Euro jährlich entlasten. Auch der AOK-Bundesverband hatte kürzlich angesichts steigender Arzneimittelausgaben eine Absenkung der Mehrwertsteuer angeregt. 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Bundeszuschuss für 2022 wird per Verordnung erhöht

Weitere Milliardenspritze

Weitere 7 Mrd. Euro sollen vom Bund an die GKV gehen

BMG sagt Kassenzuschuss zu

Vorläufige GKV-Finanzergebnisse 2020

Krankenkassen rutschen 2020 tiefer ins Minus

Rezeptzahl hinkt Ausgabenplus hinterher / Kassen für Absenkung der Mehrwertsteuer

Arzneimittelausgaben steigen weiter

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.