GMK-Beschlussentwurf

COVID-19-Auffrischimpfungen: Öffnen die Impfzentren wieder?

Berlin - 02.11.2021, 16:45 Uhr

Feiern die Impfzentren bald ihr Comeback? (c / Foto: IMAGO / Manngold)

Feiern die Impfzentren bald ihr Comeback? (c / Foto: IMAGO / Manngold)


Die Gesundheitsministerkonferenz wird sich am morgigen Mittwoch mit der Frage befassen, ob die derzeit im Ruhemodus befindlichen Impfzentren wieder öffnen sollen. Hintergrund sind die nun anstehenden Auffrischimpfungen gegen COVID-19, vor allem für besonders vulnerable Bevölkerungsgruppen. Auf die Apotheken kommt wohl in jedem Fall wieder mehr Arbeit bei der Distribution der COVID-19-Impfstoffe zu – denn seit 1. Oktober sind sie auch für die Belieferung der Impfzentren und von mobilen Impfteams zuständig.

Am morgigen Mittwoch kommen die Gesundheitsminister:innen von Bund und Ländern in Lindau zusammen, um darüber zu beraten, wie jetzt flächendeckend Auffrischimpfungen gegen COVID-19 angeboten werden können. Bereits heute veröffentlichte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) einen Beschlussentwurf für die Gesundheitsministerkonferenz (GMK): Demnach sollen die Länder die Impfzentren reaktivieren, in denen aktuell der Betrieb ruht.

„Der seit Ende September beobachtete Trend der rasanten Zunahme der Neuinfektionen wurde in den letzten Wochen in fast allen Altersgruppen sichtbar und das auf einem deutlich höheren Niveau als im Vorjahr“, heißt es in dem Entwurf. „Auch wenn besonders junge Menschen und Kinder betroffen sind, so sind dennoch auch vermehrt Ausbrüche in medizinischen Einrichtungen sowie in Alten- und Pflegeheimen zu verzeichnen.“

Bund und Länder gehen demnach davon aus, dass Auffrischimpfungen – insbesondere in Pflegeeinrichtungen – zeitnah und flächendeckend durch die niedergelassene Ärzteschaft angeboten werden. „Zur Sicherstellung des Impfangebots kommen bei Bedarf gemäß dem GMK-Beschluss zur Vorhaltung eines staatlichen Impfangebots über den 30. September hinaus ergänzende staatliche Impfangebote, insbesondere mobile Impfteams zum Einsatz, die von den Ländern koordiniert werden. Die Länder werden zudem die Impfzentren, die auf Basis der geltenden Impfverordnung in den vom Bund mitfinanzierten Stand-by-Modus übergegangen sind, wieder aktivieren und dort Auffrischimpfungen anbieten.“

Boosterimpfungen grundsätzlich für alle

Zudem sollen besonders vulnerable Personengruppen gezielt über die Möglichkeit informiert werden, den eigenen Impfschutz auffrischen zu lassen. Ergänzend können dem Entwurf zufolge „im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten und nach ärztlicher Beurteilung und Entscheidung“ Boosterimpfungen grundsätzlich allen Personen angeboten werden, die diese nach Ablauf von sechs Monaten nach Abschluss der ersten Impfserie wünschen. Für Personen, die eine Grundimmunisierung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten haben, sollte gemäß der STIKO-Empfehlung eine Auffrischimpfung bereits nach vier Wochen erfolgen. Der Bund werde die Geltungsdauer der Coronavirus-Impfverordnung zeitnah bis Ende März verlängern und sich damit weiterhin an der Finanzierung der staatlichen Impfangebote beteiligen.

Auf die Apotheken dürfte also in Sachen COVID-19-Impfstoffdistribution wieder mehr Arbeit zukommen als zuletzt – denn seit dem 1. Oktober beliefern sie alle Leistungserbringer, also auch Impfzentren und mobile Impfteams, mit den Vakzinen. Worauf bei der Belieferung der jeweiligen Leistungserbringer zu achten ist, hat die DAZ hier zusammengefasst. 



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Änderung der Coronavirus-Impfverordnung

Impfzentren können COVID-19-Impfstoff auch vom Land beziehen

Mehr Geld für impfende Ärzte / Impfzentren und mobile Teams dürfen wieder beim Land ordern

Neue Impfverordnung mit Booster-Anreiz

Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Apotheken sollen Impfstoffe für Impfaktionen beschaffen

BMG aktualisiert Allgemeinverfügung zur Verteilung von COVID-Impfstoffen

Alle COVID-19-Impfstoffe kommen nun aus den Apotheken

Kommt bald die Corona-Impfung in der Apotheke? / Ländergesundheitsminister möchten Impfzentren herunterfahren

GMK will Modellversuche zur COVID-19-Impfung

Ab 1. Oktober kommen alle Vakzine an alle Ärzte aus der Apotheke / Erstmals ist auch Spikevax® von Moderna dabei

Geänderte Bestellung von COVID-19-Impfstoffen

GMK fordert Modellversuche für pandemische Impfungen

Kommt bald die COVID-19-Impfung in der Apotheke?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.