TGL Nordrhein

Pharmazeutischer Nachwuchs: unbezahlbar?

Stuttgart - 29.10.2021, 10:45 Uhr

Die Jahreshauptversammlung der TGL Nordrhein am vergangenen Mittwoch in Neuss war die letzte für Heidrun Hoch als TGL-Vorsitzende. (s / Foto: privat)

Die Jahreshauptversammlung der TGL Nordrhein am vergangenen Mittwoch in Neuss war die letzte für Heidrun Hoch als TGL-Vorsitzende. (s / Foto: privat)


Kann es gelingen, allein über das Gehalt wieder vermehrt junge Approbierte in die öffentlichen Apotheken zu locken? Laut dem Ergebnis einer Umfrage vertritt mehr als die Hälfte der Mitglieder der TGL Nordrhein die Auffassung, dass dem Fachkräftemangel nicht durch Lohnerhöhungen zu begegnen sei. „Wenn wir es nicht übers Geld regeln, wie regeln wir es dann?“, fragte die scheidende TGL-Vorsitzende Heidrun Hoch am Mittwoch bei der Jahreshauptversammlung der Organisation in Neuss. 

In Nordrhein-Westfalen sind die Apotheken und Berufskolleginnen und -kollegen nicht nur zwei Kammern und zwei Verbänden zugeordnet. Das bevölkerungsreichste Bundesland verfügt auch über eine eigene Tarifgemeinschaft der Apothekenleiter in Nordrhein – kurz TGL. Sie unterstützt Apothekeninhaberinnen und -inhaber in arbeitsrechtlichen Fragestellungen und handelt mit der Apothekengewerkschaft Adexa einen eigenen Tarifvertrag aus. 15 Jahre lang war Heidrun Hoch Vorsitzende. Auf der Jahreshauptversammlung am vergangenen Mittwoch in Neuss übergab sie ihr Amt an Constantin Biederbick, der zuvor ihr Stellvertreter war. Neuer Stellvertreter ist Sebastian Berges. Heidrun Hoch wurde zugleich Ehrenvorsitzende.

Seit vielen Jahren ist Hoch auch als Delegierte in der Apothekerkammer Nordrhein aktiv, zeitweise war sie auch im Kammervorstand. Ihre standespolitische Leidenschaft ließ sie stets in ihre Arbeit als TGL-Vorsitzende einfließen. Auf Deutschen Apothekertagen trug sie regelmäßig Wortmeldungen und auch Ad-hoc-Anträge bei. Ende Januar 2020 – also kurz vor Beginn der Coronakrise in Deutschland – hatte die Jahresversammlung der TGL Nordrhein zuletzt getagt. Damals „ahnten wir nicht, was alles auf uns zukommen wird“. Mit diesen Worten eröffnete Heidrun Hoch ihre Rede eineinhalb Jahre später bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Mittwoch. Plötzlich „überrollten uns die Ereignisse und waren wir vor immer neue Aufgaben gestellt“. So beschrieb Hoch den Beginn der Pandemie. In kürzester Zeit haben Apotheken Infektionsschutzsysteme aufgebaut, Desinfektionsmittel hergestellt, Schutzmasken verteilt, Teststrategien und Impfstoffversorgung realisiert und für die Bevölkerung Impfnachweise digitalisiert. Um „Fels in der Brandung“ zu sein, mussten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „unbedingt mitziehen und bei der Stange bleiben“ und konnten nicht etwa aus Angst vor Ansteckung nicht zur Arbeit kommen.

Den größten Teil ihres letzten Berichts vor der Jahreshauptversammlung widmete die scheidende TGL-Vorsitzende Hoch dem Thema „Fachkräftemangel“. Eingangs verwies sie auf die Aussage von ABDA-Hauptgeschäftsführer Sebastian Schmitz beim Deutschen Apothekertag Mitte September in Düsseldorf, dass von 2019 bis 2029 ein altersbedingter Ersatzbedarf an zusätzlichen Apothekern von bis zu 28.400 Vollzeitäquivalenten bestehen werde. Zeitgleich erwarte man aber nur 20.000 bis 23.000 neue Approbationen. In diesem Zusammenhang verwies sie auf einen DAZ-Kommentar, der die Nachwuchssorgen folgendermaßen auf den Punkt brachte: „Guter Rat ist hier im wahrsten Sinne des Wortes wirklich teuer: Nur wenn dem pharmazeutischen Personal in den öffentlichen Apotheken Gehälter geboten werden, die mit denen anderer Berufe konkurrieren können, wird sich das Nachwuchsproblem lösen lassen.“



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

TGL Nordrhein: Heidrun Hoch verabschiedet sich als Vorsitzende

„Geld ist nicht alles, aber eine wesentliche Grundlage“

3,0% mehr Gehalt und ein Tarifzuschlag für die Filialleitung

Tarifabschluss für Nordrhein

Neuer Gehaltstarifvertrag noch nicht gültig

Nordrhein: Adexa dementiert eigene Tarif-Meldung

TGL Nordrhein und Adexa einigen sich im Grundsatz – Details sind noch zu verhandeln

Nordrhein: Filialleiter sollen eigenen Tarif bekommen

1 Kommentar

Adieu Frau Hoch

von Dr.Diefenbach am 29.10.2021 um 13:39 Uhr

....und ihre Nachfolger werden es nicht leicht haben! Dank an eine engagierte Kollegin.Und SEHR WOHL wird-heute mehr denn je-Vieles über das Gehalt geregelt.Es gilt ja auch an die Altersvorsorge zu denken!!!Und wenn ein Herr geschäftsführender Minister Spahn sagt dass er sich 4 TE bei Pflegekräften vorstellen könne, dann dürften solche Worte auch
Tarifverhandler-und Innen beschäftigen!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.