Duale vs. Triple-Therapie

Welche Behandlung mehr Erfolg bei Asthma verspricht

Stuttgart - 14.10.2021, 09:15 Uhr

Reichen inhalative Glucocortico­ide und langwirksame β2-Agonisten nicht aus, um das Asthma ausreichend zu kontrollieren, sieht die nationale Leitlinie ab Stufe IV die zusätzliche Inhalation eines langwirksamen Muskarin-Antagonisten vor. Ist das hilfreich? (c / Foto: New Africa / AdobeStock)

Reichen inhalative Glucocortico­ide und langwirksame β2-Agonisten nicht aus, um das Asthma ausreichend zu kontrollieren, sieht die nationale Leitlinie ab Stufe IV die zusätzliche Inhalation eines langwirksamen Muskarin-Antagonisten vor. Ist das hilfreich? (c / Foto: New Africa / AdobeStock)


Die nationale Asthma-Leitlinie sieht ab Stufe IV, wenn inhalative Glucocortico­ide und langwirksame β2-Agonisten für eine ausreichende Asthmakontrolle nicht genügen, die zusätzliche inhalative Gabe eines langwirksamen Muskarin-Antagonisten vor. In einer aktuellen Metaanalyse wurde diese Herangehensweise nun bewertet.

Reichen inhalative Glucocortico­ide und langwirksame β2-Agonisten nicht aus, um das Asthma ausreichend zu kontrollieren, sieht die nationale Leitlinie ab Stufe IV die zusätzliche Inhalation eines langwirksamen Muskarin-Antagonisten vor. Inwiefern dieser tatsächlich das klinische Beschwerdebild verbessert, ist umstritten. Daher hat die Arbeitsgruppe um Lisa H. Y. Kim mit den vorhandenen Daten einen systematischen Review mit Metaanalyse durchgeführt. Nach der Durchforstung verschiedener Datenbanken wie Medline und Embase flossen schlussendlich 20 randomisierte klinische Studien in die Bewertung ein. Ihre Arbeit veröffentlichten die Wissenschaftler:innen nun im Fachjournal „JAMA“ („Triple vs Dual Inhaler Therapy and Asthma Outcomes in Moderate to Severe AsthmaA Systematic Review and Meta-analysis“.)

Mehr zum Thema

Nachhaltige Schulung auch bei älteren Asthma- und COPD-Patienten

Achtung Luftnot!

Asthma

Thema

Asthma

Daran hatten knapp 12.000 Erwachsene und Kinder im Alter ab sechs Jahren teilgenommen, die aufgrund ihres moderaten bis schweren Asthmas entweder mit der Zweifachtherapie aus Glucocorticoiden und Betasympathomimetikum oder zusätzlich mit einem Muskarinrezeptor-Antagonisten (Dreifachtherapie) behandelt wurden.

DAZ 40|2021

Es zeigte sich, dass unter der Dreifachtherapie signifikant weniger schwere Asthmaexazerbationen auftraten (22,7 % vs. 27,4 %, Risk Ratio: 0,83). Keinen signifikanten Unterschied konnten die Forscher in der Lebensqualität und in der Mortalität entdecken. Auch schwerwiegende unerwünschte Ereignisse traten ähnlich häufig auf. Patienten, die zusätzlich einen Muskarin-Antagonisten bekamen, mussten aber öfter Mundtrockenheit und Dysfonie als Nebenwirkungen in Kauf nehmen (3 % vs. 1,8 %).


Marina Buchheit, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Erste einmal tägliche Dreifachfixkombination für Patienten mit moderater bis schwerer COPD

Drei auf einen Hub

Cochrane-Review spricht für LABA/LAMA

Welche Kombi bei stabiler COPD?

LAMA, LABA und ICS sinnvoll einsetzen

SMARTe Asthmatherapie

Fixkombination aus zwei Bronchodilatatoren bei COPD

Verbesserte Lungenfunktion

Kombination aus Vilanterol und Fluticasonfuroat bei chronischen Atemwegserkrankungen

24 Stunden gegen COPD und Asthma

Dreifachkombination senkt Exazerbationsrisiko stärker, Zweifachkombination hilft aber auch

Nimm zwei oder drei bei schwerer COPD

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.