Rote-Hand-Brief

Janssen-Impfung: Immunthrombozytopenie und venöse Thromboembolie

Stuttgart - 13.10.2021, 13:45 Uhr

In einem Rote-Hand-Brief informiert Janssen in Abstimmung mit EMA und PEI über  Immunthrombozytopenie (ITP) und venöse Thromboembolien (VTE) als Nebenwirkung nach einer Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff von Janssen. (Foto: IMAGO / Michael Matthey)

In einem Rote-Hand-Brief informiert Janssen in Abstimmung mit EMA und PEI über  Immunthrombozytopenie (ITP) und venöse Thromboembolien (VTE) als Nebenwirkung nach einer Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff von Janssen. (Foto: IMAGO / Michael Matthey)


Janssen-Cilag informiert gemeinsam mit EMA und PEI über das Risiko für Immunthrombozytopenien und venöse Thromboembolien nach der Impfung mit „COVID-19 Vaccine Janssen“. Wer ist gefährdet und welche Symptome weisen auf eine Immunthrombozytopenie und venöse Thromboembolie hin?

In einem Rote-Hand-Brief informiert der Hersteller des Vektorimpfstoffs „COVID-19 Vaccine Janssen“ in Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur EMA und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) über das Risiko zweier unerwünschter Ereignisse im Zusammenhang mit dem COVID-19-Impfstoff Janssen: Immunthrombozytopenie (ITP) und venöse Thromboembolien (VTE).

Immunthrombozytopenie: So wurden „sehr selten Fälle von ITP, einige mit sehr niedrigen Thrombozytenwerten (< 20.000 pro µl)“, gemeldet. Diese traten in der Regel innerhalb der ersten vier Wochen nach Impfung mit dem „COVID-19 Vaccine Janssen“ auf. Bei einigen Fälle kam es zu Blutungen, teilweise verstarben die Patient:innen. Auch hatten manche Patient:innen laut Anamnese bereits zuvor an einer Immunthrombozytopenie gelitten. Bei letzteren Personen soll laut dem Rote-Hand-Brief sowohl vor der Impfung das Risiko der Entwicklung niedriger Thrombozytenwerte bedacht werden als auch nach der Impfung die Blutplättchen überwacht werden. Zudem sollten die geimpften Personen sofort einen Arzt aufsuchen, wenn sie einige Tage nach der Impfung spontane Blutungen und/oder Blutergüsse (Petechien) außerhalb des Verabreichungsortes der Impfung feststellen, und Ärzt:innen sollten auf Anzeichen und Symptome von ITP – spontane Blutungen, Blutergüsse oder Petechien – achten. 

Fallserie zu Prä-VITT-Syndrom, Sinus- und Hirnvenenthrombosen

Kopfschmerz nach AstraZeneca – schnelle Reaktion verhindert gefürchtete Nebenwirkung

Geringere Sterblichkeit nach Impfnebenwirkung

Sinusvenenthrombosen besser im Griff

Wird innerhalb von drei Wochen nach der Impfung mit dem „COVID-19 Vaccine Janssen“ eine Thrombozytopenie diagnostiziert, sollen die Patient:innen aktiv auf Anzeichen einer Thrombose untersucht werden, um möglicherweise die Diagnose Thrombose mit Thrombozytopenie-Syndrom (TTS) zu stellen, welche eine spezielle klinische Behandlung erfordert.

Wie kam es zu der Empfehlung?

Laut der Roten Hand gab es in klinischen Studien kein Ungleichgewicht von Thrombozytopenie. Doch spreche die Überprüfung von Fällen nach der Markteinführung dafür, dass ITP eine unerwünschte Arzneimittelwirkung nach der Impfung mit „COVID-19 Vaccine Janssen“ ist. Die Analyse wesentlicher Fälle und der Literatur deuteten darauf hin, dass Personen, die eine ITP in der Anamnese aufwiesen, nach der Impfung mit dem „COVID-19 Vaccine Janssen“ ein erhöhtes Risiko für eine verminderte Thrombozytenzahl und eine symptomatische ITP haben könnten.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.