Ergebnisse der Studie STR1VE-EU

Zolgensma verhilft Kindern zum Sitzen

Stuttgart - 12.10.2021, 09:15 Uhr

Erhalten Säuglinge mit infantiler spinaler Muskelatrophie einmalig Zolgensma®, kann die Hälfte der Babys bis zum Alter von 18 Monaten für mindestens zehn Sekunden frei sitzen. (Foto: Tanya Yatsenko/Stocksy/AdobeStock)

Erhalten Säuglinge mit infantiler spinaler Muskelatrophie einmalig Zolgensma®, kann die Hälfte der Babys bis zum Alter von 18 Monaten für mindestens zehn Sekunden frei sitzen. (Foto: Tanya Yatsenko/Stocksy/AdobeStock)


Teuer aber wirksam: Zolgensma hilft Säuglingen mit spinaler Muskelatrophie selbstständig zu sitzen. Das bestätigt nun, nach Daten aus den USA (STR1VE), auch die europäische STR1VE-EU-Studie. 

Erhalten Säuglinge mit infantiler spinaler Muskelatrophie einmalig Zolgensma®, kann die Hälfte der Babys bis zum Alter von 18 Monaten für mindestens zehn Sekunden frei sitzen. Ohne die Gentherapie mit Onasemnogen-Abeparvovec schaffte dies kein Kind mit SMA1 – das ist das wichtigste Ergebnis der STR1VE-EU-Studie, die seit Oktober im Fachjournal „The Lancet Neurology“ veröffentlicht ist („Onasemnogene abeparparvovec gene therapy for symptomativ infantile onset spinal muscular atrophy type 1 – STR1VE-EU: an open-label single-arm, multicentre, phase 3 trial“).

Mehr zum Thema

Spinale Muskelatrophie

Erst Zolgensma, dann Spinraza?

Für Kinder mit spinaler Muskelatrophie

EMA erteilt Zolgensma bedingte Zulassung

STR1VE-EU lief open-Label (offen), einarmig (keine Placebokontrolle) und multizentrisch als Phase-3-Studie an neun Krankenhäusern und Universitäten in Europa (Italien, Vereinigtes Königreich, Belgien, Frankreich) von August 2018 bis September 2020. Sie war finanziert von Novartis, dem Hersteller von Zolgensma®. 41 Säuglinge unter sechs Monaten (180 Tage) mit Spinaler Muskelatrophie 1 (SMA1) wurden ausgewählt, 32 von 33 der Kinder schlossen die Studie ab (ein Kind schloss die Studie zwar ab, wurde jedoch in der Auswertung nicht berücksichtigt, da es 181 Tage alt bei Gabe war). Die Säuglinge erhielten im Median im Alter von 4,1 Monaten eine einmalige Infusion mit Onasemnogen-Abeparvovec und wurden dann bis zum Alter von 18 Monaten ambulant nachbeobachtet – die ersten vier Wochen nach Zolgensma wöchentlich, danach einmal monatlich. Ziel der Studie war, dass die Kinder bis zum Alter von 18 Monaten für zehn Sekunden frei sitzen können. Da es keine Placebogruppe gab, verglichen die Studienautor:innen die Sitzfähigkeit und damit die Wirksamkeit von Zolgensma® mit dem natürlichen Krankheitsverlauf von Kindern in der Kohorte „Pediatric Neuromuscular Clinical Research“ (PNCR).

Fast die Hälfte der Kinder kann alleine sitzen

44 Prozent (14 von 32 Kindern) erreichten den primären Endpunkt und damit 10-sekündiges freies Sitzen bei jeder Kontrolle bis zum Studienende im Alter von 18 Monaten. In der Vergleichsgruppe war es von 23 Babys keines, das für zehn Sekunden alleine sitzen konnte. Zudem schafften fast alle Kinder (97 Prozent, 31 von 32) bis zum Alter von 14 Monaten ohne dauerhaft unterstützende Beatmung auszukommen, in der Vergleichskohorte waren mehr als ein Viertel der Kinder (26 Prozent, 6 von 23) auf Beatmung angewiesen. Allerdings erfuhr auch fast jedes der behandelten Kinder (97 Prozent, 23 von 33) eine Nebenwirkung, bei knapp jedem fünften Kind (18 Prozent, 6 von 32) wurden die unerwünschten Ereignisse als schwerwiegend eingestuft – am häufigsten traten Fieber, Infektionen der oberen Atemwege und Erhöhung der Leberwerte auf. Ein Kind starb, laut den Wissenschaftlern bestand kein Zusammenhang mit dem Studienarzneimittel – das Kind verstarb an einer hypoxisch-ischämischen Hirnschädigung in Folge einer Atemwegsinfektion.

Spinale Muskelatrophie (SMA)

Bei der Spinalen Muskelatrophie korreliert der Schweregrad der Erkrankung unter anderem damit, wie jung der Patient bei Symptombeginn ist. Auf physiologischer Ebene kommt es bei SMA-Patienten zur Zerstörung von Motoneuronen im Vorderhorn des Rückenmarks.

Warum? Den Patienten fehlt ein bestimmtes Protein, das Survival Motoneuron (SMN), da ihnen das hierfür codierende Gen SMN1 fehIt oder es defekt ist. In der Folge kann der sensorische Impuls, der das Rückenmark über das Hinterhorn erreicht, nicht auf die motorischen Vorderhornzellen übertragen werden – die Muskulatur wird nicht aktiviert und atrophiert zunehmend.

In der Nähe des Genortes für SMN1 liegt ein weiteres für SMN codierendes Gen: SMN2. Es ist für geringe Mengen des Survival-Monoteuron-Proteins verantwortlich. Die schweren und schlechten Prognosen der Spinalen Muskelatrophie hängen neben einem jungen Alter bei Symptombeginn auch mit einer niedrigen Anzahl dieser SMN2-Gen-Kopien zusammen.

Die Spinale Muskelatrophie beeinträchtigt alle Muskeln des Körpers, meist sind die proximalen Muskeln (Schulter-, Hüft- und Rückenmuskulatur) am schwersten betroffen. Auch die Kau- und Schluckmuskulatur kann atrophisch funktionell eingeschränkt sein.

Durch die Beteiligung der Atemmuskulatur fällt den Patienten eine ausreichende Sauerstoffaufnahme schwer oder ist unmöglich. Häufige Infektionen der Atemwege und Pneumonien verschärfen die Ateminsuffizienz und zeichnen vor allem bei der schwersten Form der SMA, der infantilen, für den frühen Tod der Patienten verantwortlich.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.