Grippe-Gipfel: jetzt anmelden

Vor der Welle kommt der Gipfel

Stuttgart - 27.09.2021, 07:00 Uhr

Der erste Grippe-Gipfel des Deutschen Apotheker Verlags: Melden Sie sich an zu den vier kostenfreien Seminaren, los geht's am 1. Oktober 2021. (Screenshot: grippe-gipfel.de)

Der erste Grippe-Gipfel des Deutschen Apotheker Verlags: Melden Sie sich an zu den vier kostenfreien Seminaren, los geht's am 1. Oktober 2021. (Screenshot: grippe-gipfel.de)


„Same Procedure as every year“: die Grippeimpfung. Wenn sie denn nur nicht so verschmäht würde. Doch wie ist Grippeimpfen in Zeiten von Corona, welche Vakzine ist für wen optimal zum Grippeschutz, machen es andere Länder denn besser und wie beraten Apotheker und PTA überzeugend zur Grippeimpfung? Das sind nur wenige der Themen, die Sie beim Grippe-Gipfel des Deutschen Apotheker Verlags erwarten – kostenlos. 

Das Robert Koch-Institut empfiehlt als optimale Zeiträume für eine saisonale Grippeimpfung die Monate Oktober und November. Passend zur beginnenden Grippesaison startet am 1. Oktober zudem der Grippe-Gipfel des Deutschen Apotheker Verlags – in vier Modulen erfahren Sie mehr über die Influenza-Impfung in Zeiten von Corona, die bunte Impfstoffvielfalt bei Grippevakzinen und wie Apotheker zu Grippeimpfstoffen beraten können. Zudem blicken wir über den Tellerrand, ob es andere Länder denn in Sachen Grippeimpfung besser machen als Deutschland. Alle Vorträge sind kostenfrei und stehen bis 31. Juli 2022 online zur Verfügung.

Denn obwohl Grippe doch alljährlich wieder auf der Matte steht, scheint die Gefahr einer Influenzaerkrankung weitläufig unterschätzt, als „Eisberg unter Wasser“ bezeichnet Professor Thomas Weinke Influenza. Zumindest werden die Impfziele der WHO hierzulande großzügig verfehlt. Grippeimpfung? Braucht man wohl nicht – oder man denkt schlichtweg nicht daran.

Ab dem 1. Oktober 2021 gehen im Wochenrhythmus vier Vorträge online, die bis 31. Juli 2022 verfügbar sind. Registrieren Sie sich als Arzt, Apotheker, PTA und MFA für die kostenlose Teilnahme. Durch das Beantworten der Lernerfolgskontrolle bis Ende August 2022 können Sie BAK- bzw. CME-Fortbildungspunkte sammeln.

Doch gerade in diesem Winter könnten uns die Grippeviren mächtig um die Ohren fliegen, damit rechnen zumindest die Experten des RKI. Schuld ist mal wieder Corona. Im ersten Vortrag, der ab 1. Oktober 2021 online steht, erklärt Prof. Dr. Thomas Weinke die Unterschiede der beiden schweren Infektionserkrankungen – auch auf die Bedeutung der Impfung geht er ein.

Womit soll man impfen?

Nur: Womit soll man denn impfen? Mittlerweile gibt es einen bunten Strauß an Grippeimpfstoffen – manche dürfen bereits bei Babys ab sechs Monaten geimpft werden und sind sogar in der Schwangerschaft zugelassen, so Vaxigrip Tetra. Andere setzen auf Säugetierzellkulturen in der Herstellung, wie Flucelvax, was die Wirksamkeit optimieren soll. Dann gibt es mittlerweile auch spezielle Senioren-Grippeimpfstoffe, Efluelda und Fluad Tetra, doch wie unterscheiden die sich eigentlich und was hat es mit rekombinanten Grippeimpfstoffen aus Insektenzelllinien auf sich? Auch gibt es erste Studien zu Grippeimpfstoffen auf mRNA-Basis, die künftig vielleicht sogar mit COVID-19-Vakzinen kombiniert werden könnten. Welchen Zusammenhang es zwischen Lebensalter und Immunantwort gibt, erläutern Prof. Dr. Tino Schwarz und Dr. Marcus Frühwein ab dem 8. Oktober beim DAV-Grippe-Gipfel.

Machen es denn andere Länder besser?

Dass die Impfquote hierzulande kaum zu Freudentaumeln motiviert, ist kein Geheimnis. Apotheker sollen nun im Rahmen von Modellprojekten zur Erhöhung der Durchimpfung bei Grippe beitragen – ein Projekt, das in anderen Ländern bereits seit Jahren etabliert ist. Klappt es dort sodann auch besser? Prof. Dr. Tino Schwarz und Dr. George Kassianos wagen einen Blick über die Landesgrenzen und beleuchten gesundheitsökonomische Aspekte hinsichtlich Hospitalisierung und Mortalität bei verschiedenen Impfstoffen. Zudem gehen sie darauf ein, was erforderlich ist – an Regierungsarbeit, Aufklärung und Primärversorgung –, um Grippeimpfen zu einer Erfolgsgeschichte zu machen. Alles dazu hören Sie ab dem 15. Oktober.

Wie kriegt man die Grippeimpfung an den Mann und in die Frau?

Doch was hält Patienten eigentlich davon ab, sich gegen Grippe impfen zu lassen? Welche Mythen kursieren, welche Fehleinschätzungen gibt es? Im vierten Vortrag informieren Dr. med. Hanna Zappe und Apotheker Josef Kammermeier über Grippeschutz in der Beratung: Tipps, Tricks und Bedeutung im Alltag und geben auch Einblicke in die Apotheken-Grippeimpf-Modellprojekte.

Am besten gleich hier zum Grippe-Gipfel anmelden.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die Grippeschutzimpfung ist jetzt wichtiger denn je

Kommt die Doppel-Welle?

RKI schätzt Impfstoff-Wirksamkeit der vergangenen Saison höher als je zuvor

Influenza-Impfung auf Erfolgskurs

Influenzasaison 2018/19

Jetzt noch gegen Grippe impfen?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.