Bundestagswahl 2021

Hennrich: „Die CDU ist jetzt nicht am Zug“

Stuttgart - 27.09.2021, 13:30 Uhr

Michael Hennrich will nicht gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion bleiben. (s / Foto: IMAGO / Christian Spicker)

Michael Hennrich will nicht gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion bleiben. (s / Foto: IMAGO / Christian Spicker)


Michael Hennrich hat den Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag geschafft. Im Gespräch mit der DAZ schließt der CDU-Gesundheitspolitiker nicht aus, sich auch weiterhin mit Apotheken- und Arzneimittelthemen zu beschäftigen. Einzig das Amt des gesundheitspolitischen Sprechers, das er erst im Sommer von Karin Maag übernommen hatte, möchte er nicht behalten. Doch diese Personal- und Detailfragen stellt er erstmal hinten an. Denn nun müsse es um das Finden einer Regierungskonstellation gehen – und dabei sei die CDU zunächst außen vor.

Am Tag nach der Bundestagswahl gibt es für den Nürtinger CDU-Politiker Michael Hennrich sowohl Grund zu Freude als auch Anlass zur Sorge. Mit etwas mehr als 30 Prozent konnte Hennrich sein Direktmandat gegenüber seinem Herausforderer Nils Schmid von der SPD (21 Prozent) verteidigen. Doch das miserable Ergebnis der Union insgesamt hat auch Hennrich in seinem Wahlkreis zu spüren bekommen. Bei der Bundestagswahl 2017 stimmten für ihn noch rund neun Prozent mehr.

„Die CDU ist jetzt mal nicht am Zug“, resümiert Hennrich gegenüber der DAZ im Hinblick auf die Regierungsbildung. Verantwortung könnte auf die Union erst dann zukommen, „wenn sich die anderen nicht einig werden“. Egal, wie sich die Sondierungsgespräche entwickeln: Nach dem Motto „Alles bleibt beim Alten“ wird es nicht weitergehen können, auch vor dem Hintergrund, dass eine weitere Neuauflage der Großen Koalition von immer mehr Unions- und SPD-Funktionären ausgeschlossen wird. Gesundheitspolitisch hat die Union personell bluten müssen: Rudolf Henke, Roy Kühne, Claudia Schmidtke und Alexander Krauß haben den Wiedereinzug ins Parlament verpasst. Das würde laut Hennrich unweigerlich die „Zeit der Erneuerung“ einläuten. Mit seinen 56 Jahren zähle er dagegen zur „Abteilung Erfahrung“.

Seine persönliche Zukunft sieht er aber nach wie vor in der Gesundheitspolitik. Er schließe nicht aus, in den kommenden Jahren weiterhin für die Arzneimittel- und Apothekenthemen zuständig zu sein, auch als Obmann im Gesundheitsausschuss. Einzig das Amt des gesundheitspolitischen Sprechers, das er erst im Sommer von Karin Maag übernommen hatte, möchte er nicht behalten.

Mit einer Bundesregierung unter Beteiligung der Grünen, SPD oder FDP werden sich auch die Vorstellungen von Apothekenpolitik wandeln. Hennrich weist darauf hin, dass sich beispielsweise die Grünen eine Aufweichung des Mehrbesitzverbots unter bestimmten Umständen vorstellen könnten. Aus den Fraktionen der SPD und FDP kamen in den vergangenen Jahren zudem konkrete Vorschläge zu Rx-Boni sowie Höchstpreismodellen. Außerdem vermisse er in manchen Wahlprogrammen das klare Bekenntnis zur inhabergeführten Apotheke.

Insgesamt sei dies eine Programmatik, die es bei der Union nie gegeben hätte. Doch „Angst schüren“ wolle er auch nicht. Jetzt gehe es erstmal darum, dass potenzielle Regierungspartner zueinanderfinden, und innerhalb der CDU-Spitze ist am Tag nach dem Wahlkrimi ohnehin ein Streit um den Posten des Fraktionsvorsitzes entbrannt, dessen Ausgang auch für Hennrich „völlig offen“ ist. Zur Erinnerung: Seit dem Sommer wird auch der amtierende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn als möglicher Fraktionschef gehandelt.


Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

"Nicht am Zug...."

von Dr.Diefenbach am 27.09.2021 um 15:46 Uhr

ist tatsächlich eine der ersten realen !! Bemerkungen der Partei nach den an Peinlichkeit und Schwammigkeit schwer überbietbaren Auftritten des Herrn L.,der auch heute herumeiert als ob er die Zügel des Handelns in der Hand hätte.Man muss sich wirklich wundern dass eine "Führungsperson",die sich einen Fauxpas nach dem anderen leistete, eigentlich keinerlei KONKRETE Aussagen im Wahlkampf machte(das hat O.S. einfach besser gekonnt!) nun trotzdem weitermachen will.Letztendlich bleibt der CDU:Neues Team,Abtritt Laschet und ansonsten der Blick darauf, dass man
in der Überzahl der Bundesländer SCHLAPPEN erzielt hat, die weit über die verlorene Bundestagswahl hinausgehen.Und wenn die Minister der einzelnen Regionen halt weiter "überzeugt" hinter dem kleinen Mann aus NRW nachlaufen, dann rächt sich das im Depotverfahren noch bei den nächsten Landtagswahlen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Hennrich

von Conny am 27.09.2021 um 13:52 Uhr

Jetzt kann Herr Hennrich ja alles in Ruhe beobachten, seine Spezialität ! Es war die CDU die uns an den Versandhandel verkauft hat. Für die Zukunft kann Herr Hennrich ja mal wieder eine eigene Meinung haben , und braucht bei Herrn Spahn keine Schleimspur mehr zu hinterlassen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.