Spahn beim DAT

Viel geredet, wenig gesagt

Düsseldorf - 23.09.2021, 13:15 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beim deutschen Apothekertag in Düsseldorf. (s / Foto: Schelbert)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beim deutschen Apothekertag in Düsseldorf. (s / Foto: Schelbert)


Drei Tage vor der Bundestagswahl stellte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am heutigen Donnerstag den Fragen der Delegierten beim Deutschen Apothekertag in Düsseldorf. Viel Konkretes war ihm allerdings nicht zu entlocken – auch weil er nur wenige kritische Beiträge aus dem Plenum parieren musste.

Zwei Stunden lang besuchte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) heute den Deutschen Apothekertag in Düsseldorf. Die große Konfrontation blieb jedoch aus: Geradezu harmonisch ging es zu bei der Diskussion mit den Delegierten. 

Mehr zum Thema

Deutscher Apothekertag

Spahn auf Kuschelkurs (Video)

Zunächst widmeten sich die Apotheker:innen und der Minister der Rolle der Offizinen in Corona-Zeiten. Spuren hinterlassen hat offenbar die Rolle der Apotheken, wenn es um die Patientenversorgung vor dem Hintergrund der Lieferengpässe geht. Auf die Kritik vonseiten der Delegierten, dass die Abgabeerleichterungen bei Rabattverträgen noch immer nicht entfristet worden sind, obwohl die Apothekenteams sehr verantwortungsvoll mit ihren Möglichkeiten umgegangen seien, brachte Spahn einen Weg ins Spiel, den sich eigentlich die Linke auf die Fahnen geschrieben hat: Es gelte zu prüfen, ob es nicht möglich sei, über andere Mechanismen dieselben Spareffekte zu erzielen wie derzeit mit den Rabattverträgen – sprich: Ließe sich das Geld auch über eine Anpassung des Festbetragssystems einsparen? „Die Debatte hatten wir vor ein paar Jahren schonmal und sie wäre es wert, jetzt noch einmal geführt zu werden.“

Angesprochen auf die nachträglichen Vergütungssenkungen für Sonderleistungen der Apotheken während der Pandemie, gab Spahn sich defensiv. „Das kann ich nicht schönreden“, räumte er ein. Im Nachhinein hätte er lieber einen anderen Weg wählen und von vornherein realistische Preise für die Leistungen der Apotheken festschreiben sollen.

Was die aus der Sicht vieler Apotheker:innen zu niedrige Vergütung für die Verteilung der COVID-19-Impfstoffe betrifft, eröffnete Spahn vorsichtig eine Perspektive: Aktuell handele es sich um eine Mischkalkulation aus den Honoraren für das Handling der Vektor- und mRNA-Impfstoffe. Eine Anpassung sei auch deshalb schwierig, weil das Finanzministerium mitspielen müsse – und dort habe man ein bestimmtes Bild von der Apothekerschaft, deutete der Minister an. Wenn die Distribution der Impfstoffe allerdings in die Regelversorgung überführt werde, gelte es in diesem Zuge auch die Vergütung „anzupacken“.

Die COVID-19-Impfungen selbst sieht Spahn allerdings nicht in den Apotheken. Mit Blick auf einen am gestrigen Mittwoch verabschiedeten Antrag, die Impfungen niedrigschwellig auch in den Apotheken anbieten zu dürfen, um die Impfquote weiter zu erhöhen, warnte der Minister davor, aktuell den Zorn der Ärzteschaft weiter zu schüren – denn diese arbeite sich noch immer an den Modellprojekten zur Grippeimpfung in den Apotheken ab. „Es ist nicht an der Zeit, diesen Streit mit den Ärzten zu führen“, sagte Spahn.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Beim DAT ließ Jens Spahn die Apotheker im Ungefähren sitzen

„Ich komme nächstes Jahr wieder“

Kommentar zur geplanten Honorarkürzung

Ohne Apotheken keine Zertifikate

Westfalen-Lippe: Unverständnis über Honorarkürzung

Overwiening: „Wir können nicht jeden Druck auffangen“

DAT-Beschluss zu COVID-19-Impfungen

Kassenärzte weisen Apotheker in die Schranken

Bundesverband der Pharmaziestudierenden

Studierende fordern COVID-19-Impfungen in Apotheken

Ergebnisse der Gesundheitsministerkonferenz

Privat- und Betriebsärzte impfen ab 7. Juni

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.