Deutscher Apothekertag

Delegierte stimmen für COVID-19-Impfungen in den Apotheken

Düsseldorf - 22.09.2021, 19:20 Uhr

Geht es nach den Delegierten beim Deutschen Apothekertag, sollten COVID-19-Impfungen bald auch in Apotheken möglich sein. (Foto: IMAGO / Bihlmayerfotografie)

Geht es nach den Delegierten beim Deutschen Apothekertag, sollten COVID-19-Impfungen bald auch in Apotheken möglich sein. (Foto: IMAGO / Bihlmayerfotografie)


Die Delegierten beim Deutschen Apothekertag in Düsseldorf  sprachen sich am heutigen Mittwoch dafür aus, Auffrischimpfungen gegen COVID-19 in den Apotheken anbieten zu dürfen. Der Berliner Apotheker-Verein hatte einen entsprechenden Antrag vorgelegt, der im Plenum intensiv diskutiert wurde.

Die Nationale Impfkampagne stockt – und manch ein Fachmann hält ein Impfangebot gegen COVID-19 für eine Möglichkeit, ihr neuen Schwung zu verleihen. Erst kürzlich hatte sich Professor Thorsten Lehr, Professor für Klinische Pharmazie an der Universität des Saarlands, beim Westfälisch-Lippischen Apothekertag in Münster dafür ausgesprochen. Lehr ist im Zuge der Pandemie auch außerhalb der Fachwelt für seine Modelle zum Pandemieverlauf bekannt geworden. Aus seiner Sicht muss Deutschland jetzt den Impfturbo zünden, um Herbst und Winter glimpflich zu überstehen – eine Impfquote von knapp über 60 Prozent hält er für nicht ausreichend, um das Infektionsgeschehen in den kommenden Monaten in den Griff zu bekommen.

Mehr zum Thema

Westfälisch-Lippischer Apothekertag

Lehr: Brauchen COVID-19-Impfungen in den Apotheken

Am heutigen Mittwoch mussten sich nun auch die Delegierten beim Deutschen Apothekertag in Düsseldorf mit der Frage beschäftigen, ob die Apotheken hierzulande Auffrischimpfungen gegen COVID-19 anbieten sollten und vor allem, ob man dies aktiv einfordern will. Der Berliner Apotheker-Verein hatte einen Antrag vorgelegt, in dem es kurz und knapp heißt:


Die Hauptversammlung der deutschen Apothekerinnen und Apotheker fordert den Gesetzgeber/Verordnungsgeber auf, Apotheken unter geeigneten Voraussetzungen in die Durchführung von COVID-19-Auffrischimpfungen einzubinden und damit einen zusätzlichen sicheren und niedrigschwelligen Zugang zu diesen Impfungen für die Menschen in Deutschland zu schaffen.“

Antrag des Berliner Apotheker-Vereins beim DAT 2021


Wenige Worte, die jedoch unter den Delegierten für intensiven Austausch sorgten. Unterstützung bekamen die Berliner unter anderem aus Westfalen-Lippe: Hannes Müller, Delegierter der dortigen Apothekerkammer, betonte, die derzeit grassierende Delta-Variante des Coronavirus mache ein Engagement der Apothekerschaft in Sachen Impfung nötig. „Wir haben in den Modellprojekten zur Grippeimpfung in den Apotheken gesehen, dass wir über die Apotheken Menschen erreichen, die sich sonst gar nicht impfen lassen würden“, sagte er. Aus seiner Sicht gelte es nun, sich mit Blick auf die Ärzteschaft jetzt nicht mit „standespolitischem Klein-Klein“ aufzuhalten, sondern sich fachlich einzubringen und dazu beizutragen, die Impfquote weiter zu erhöhen.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAT-Beschluss zu COVID-19-Impfungen

Kassenärzte weisen Apotheker in die Schranken

Neben Testzentren und Gesundheitsämtern

Lauterbach will in Apotheken gegen Corona impfen lassen

Ratlosigkeit beim E-Rezept-Token und Votum für COVID-19-Impfungen in Apotheken

Anträge zur Sicherstellung der Versorgung

Westfälisch-Lippischer Apothekertag

Lehr: Brauchen COVID-19-Impfungen in den Apotheken

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach contra Kassenärztliche Bundesvereinigung

Dissens zu Coronaimpfung in Apotheken

Modellversuch in Westfalen-Lippe

Grippeimpfung in der Apotheke

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.