DAZ-Umfrage zum Corona-Impfen in Apotheken

Die Hälfte der Apotheker würde gegen COVID-19 impfen

Stuttgart - 06.09.2021, 07:00 Uhr

Knapp die Hälfte der Apotheker und Apothekerinnen ist nach den Ergebnissen unserer nicht repräsentativen Umfrage bereit, in der Apotheke gegen COVID-19 zu impfen. (Foto: JuanCi Studio / AdobeStock)

Knapp die Hälfte der Apotheker und Apothekerinnen ist nach den Ergebnissen unserer nicht repräsentativen Umfrage bereit, in der Apotheke gegen COVID-19 zu impfen. (Foto: JuanCi Studio / AdobeStock)


Noch ist es nicht möglich, doch immer wieder kommt die Idee auf, ob es nicht sinnvoll wäre, Apotheker:innen noch aktiver in die Corona-Impfkampagne einzubinden und sie in Apotheken gegen COVID-19 impfen zu lassen. Die ABDA signalisierte bereits, dass die Apothekerinnen und Apotheker bereitstünden. Doch wie sehen diese das selbst? Würden sie denn überhaupt impfen? Und: Die Hälfte wäre tatsächlich bereit, sich in einer Umfrage der DAZ zeigte.

Wenn es denn möglich wäre: Würden Apotheker:innen überhaupt gegen COVID-19 impfen wollen? In anderen Ländern geht das bereits, so setzen sie in Frankreich bereits seit März dieses Jahres den Corona-Piks, das Nachbarland erlaubt sogar seit kurzem, dass auch PTA gegen COVID-19 impfen. 

Bereits im April erklärte die ABDA aber die prinzipielle Bereitschaft der Apotheker, gegen COVID-19 zu impfen: „Deutschlands Apotheken stehen bereit, um Corona-Impfungen durchzuführen, sollten die Kapazitäten von Arztpraxen und Impfzentren nicht mehr ausreichen, um die wachsende Zahl an zur Verfügung stehenden Impfdosen schnellstmöglich zu verimpfen“, erklärte die ABDA damals.

Mehr zum Thema

Die DAZ hat ihre Leser:innen gefragt, wie sie zum Corona-Impfen in Apotheken stehen – insgesamt gaben 824 ihre Stimme ab. Tatsächlich befürwortet knapp die Hälfte der Umfrageteilnehmer:innen (46,72 Prozent, 383) das Impfen in Apotheken generell, während gut jeder Vierte (26,58 Prozent, 219) die Meinung vertritt, dass Impfen eine urärztliche Aufgabe ist und nichts in der Apotheke verloren hat.

Es muss sich lohnen

14,2 Prozent (117) der Abstimmenden sind bereit, in der Apotheke gegen Corona zu impfen, allerdings nur mit der Einschränkung, dass sich das auch finanziell lohnt. Und 6,92 Prozent (57 Teilnehmer:innen) stehen dem Impfen in Apotheken zwar offen gegenüber, doch irgendwie sind ihnen die neuen Corona-Impfstoffe nicht geheuer. Das heißt: Sie würden gegen andere Infektionserkrankungen durchaus impfen, jedoch nicht gegen COVID-19. Nur 5,58 Prozent der Umfrageteilnehmer:innen (46) schließen Corona-Impfen für sich in Apotheken aus, da ihnen die erforderlichen Qualifikationen und Dokumentationspflichten zu aufwendig sind.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken kommen den Modellvorhaben zu den Grippeschutzimpfungen ein Stück näher

Kammern bereiten den Weg

Juristische Fragen rund um das Impfen in den Apotheken

Wirklich nur ein kleiner Piks?

1 Kommentar

Bezeichnend

von Stefan Haydn am 07.09.2021 um 12:00 Uhr

Ich finde es schon erstaunlich, dass 50% der Apotheken keinen Wert auf ausreichende Vergütung legen.
Ich vermute mal kein anderer Gesundheitsberuf würde bei mangelnder Vergütung einen Finger rühren.
Eine Steilvorlage für mitlesende Politiker!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.